Coca Cola Cup

Coca Cola Cup

Coca Cola Cup 2017

Volle Tribünen, tolles Fußballwetter, einzigartige Stimmung - Alaba und Kühbauer sportliche Stargäste
FK Austria Wien gewinnt zum dritten Mal Coca-Cola CUP Bundesfinale

Vor imposanter Kulisse konnte FK Austria Wien nach 2013 und 2016 auch 2017 das Coca-Cola CUP Bundesfinale gewinnen. In einem ausgeglichenen Endspiel setzte sich das U12-Team der FK Austria Wien schlussendlich mit 2:0 gegen den Wolfsberger AC (WAC) durch. Im Spiel um Platz drei siegte SK Rapid Wien ebenfalls mit 2:0 gegen den FC Liefering.

 

Ein Highlight: Alaba besuchte die Spielerbesprechungen der beiden Finalisten WAC und FK Austria Wien vor ihrem großen Auftritt. Der Coca-Cola CUP wurde heuer zum 13. Mal von Coca-Cola und dem ÖFB gemeinsam mit den Landesverbänden veranstaltet und hat sich zu einem anspruchsvollen und bedeutenden Nachwuchsbewerb im österreichischen Fußball entwickelt. Mit dabei beim Bundesfinale waren die 20 besten U12-Teams Österreichs, fünf U16-Damenteams sowie mehr als 2.000 Zuschauer. Auf prominenter Seite konnten mit David Alaba, Didi Kühbauer, Helge Payer sowie Hermann Stadler prominenten Größen des Österreichischen Fußballs begrüßt werden.

 

David Alaba, Coca-Cola CUP-Botschafter, war vom Können und Auftreten der jungen Kicker begeistert: "Wenn man hier beim Bundesfinale dabei ist, freut es mich Coca-Cola CUP-Botschafter zu sein. Fußball ist das Schönste auf der Welt und ich will diese Freude am Sport, diesen Spaß an der Bewegung weitergeben. Es freut mich wie die Kinder strahlen und Spaß am Fußball spielen haben", so David Alaba. Vor dem Finale besuchte der ÖFB-Teamspieler die beiden Mannschaften des WAC und des FK Austria Wien in der Kabine - ein einzigartiger Moment für alle Spieler: "Ich habe den Burschen wieder alles Gute für das Finale gewünscht. Die Anspannung bei eines so großen Turnier ist sicherlich groß, viele spielen zum ersten Mal vor so einer Kulisse und um so einen bedeutenden Titel - das sind unbezahlbare Erfahrungen für die Zukunft jedes einzelnen." Didi Kühbauer: Ich kann mich noch erinnern, als ich in diesem Alter war: So eine Veranstaltung ist für die Kicker mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis Die Burschen sind heute viel besser drauf als wir damals, sie sind sehr fokussiert,  Austria Wien hat zwar verdient gewonnen, aber auch der WAC hat insgesamt ein sehr gutes Turnier gespielt." Auch Helge Payer gratulierte den Siegern und natürlich den Torleuten. "Herzliche Gratulation den Siegern. Man sieht mit wieviel Herz sie dabei sind, der Tormann des WAC war sehr gut, auch wenn er 2 Tore bekommen hat. Die Emotionen hier sind toll, schon bei den Landesturnieren hat man gesehen: das Bundesfinale ist etwas ganz Besonderes, jeder will sich qualifizieren. Man sieht hier schon sehr viele Talente - die Tormänner der besten zehn Teams sind ja automatisch zu meiner Torwartschule eingeladen." U18-Teamtrainer Hermann Stadler ist bereits Stammgast beim Bundesfinale: "Die Entwicklungen im Nachwuchs sind sehr erfreulich, ich bin überzeugt, dass wir den einen oder anderen aus den 20 Bundesfinal-Teams in der Bundesliga oder sogar im Nationalteam sehen werden.

 

Coca-Cola - Begeisterung für Sport wecken

Fußball hat für Coca-Cola natürlich einen hohen Stellenwert. "Wir sind sehr stolz, dass wir nächstes Jahr erstmals auch die Original FIFA World Cup Trophy bei uns in Österreich haben werden. Unabhängig davon ob Österreich in der WM-Endrunde dabei ist, wird der Pokal bei der World Cup Trophy Tour auch in Wien zu sehen sein. Aber ich bin sicher, David Alaba und seine Teamkollegen werden sich noch für die WM in Russland qualifizieren", so Adrian Cernautan, County Manager Coca-Cola Österreich. Viele Mitarbeiter waren natürlich bei den Coca-Cola CUP Landesfinale dabei und haben die Atmosphäre dort sehr genossen. "Mit dem Coca-Cola CUP wollen wir die Freude am Sport und an der Bewegung unterstützen. Wenn ich die Finale beobachte, sehe ich dass wir auf einem guten Weg sind. Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung des Coca-Cola CUPs", so Frank O'Donnell, Generaldirektor Coca-Cola HBC Österreich. "Der Coca-Cola CUP hat sich prächtig entwickelt und zählt mittlerweile zu den Highlights einer jungen Fußballkarriere in Österreich. Nicht nur das Niveau der Spiele steigt von Jahr zu Jahr, auch wir versuchen in der Organisation ein immer professionelleres Umfeld zu schaffen", so Coca-Cola HBC Event-Managerin Mag. (FH) Kerstin Fritzlehner, die für die Abwicklung des Coca-Cola CUPs die Verantwortung trägt . Für Mag. Philipp Bodzenta, Unternehmenssprecher von Coca-Cola, ist die Intention hinter dem Coca-Cola CUP klar: " Mit diesem prestigeträchtigen Cup wollen wir Freude am Fußball wecken und die Begeisterung für Sport fördern Wir freuen uns dabei über die tolle Zusammenarbeit mit dem ÖFB und den Landesverbänden."

 

Coca-Cola CUP Titelverteidigung für den FK Austria Wien

FK Austria Wien konnte bereits zum dritten Mal nach 2013 und 2016 das Coca-Cola CUP Bundesfinale gewinnen. Raphael Thonhauser und Maximilian Uhlig, U12-Trainer des FK Austria Wien, gingen mit dem heutigen Sieg den erfolgreichen Austria-Weg weiter. "In erster Linie haben wir traditionell einen guten Fußball gespielt. Wir sind mit den Leistungen unseres Teams hoch zufrieden. Mit nur einem Gegentreffer haben wir auch defensiv eine kompakte Leistung vollbracht. Man sieht, dass man mit Kombinationsfußball viel erreichen kann - Gratulation an die Mannschaft." Die beiden Coaches haben ihr Team mit einer besonderen Botschaft auf das Spielfeld geschickt. "Die Trainer haben zu uns gesagt, wir sollen mit breiter Brust auftreten, einer Austria würdig", so Jung-Veilchen Alexander Barnet. Torhüter Kenan Jusic war vom Umfeld begeistert: "Auch wir als Austria spielen nicht so oft vor so einer Kulisse, da ist man schon zumindest beim Einlaufen ein wenig nervös." WAC Trainer Christian Waich und Bernhard Goriupp sind von der Turnierleistung ihres Teams sehr überrascht. "Die Mannschaft hat eine überragende Turnierleistung gebracht. Auch wenn das Finale mit 2:0 verloren ging, sind wir auf unser Team sehr stolz. Das Team kann wirklich viele sportliche und emotionale Erfahrungen aus Wien mitnehmen." Nachdem der SK Rapid Wien das Coca-Cola CUP Bundesfinale 2015 und 2016 gewann, holte sich heute das U12-Team rund um die Trainer Andreas Grechtshammer und Mag. Florian Forster den guten 3. Platz. "Wir haben gestern und heute gesehen, dass es zum Gewinn des Bundesfinale eine kompakte Mannschaftsleistung über zwei Tage benötigt. Wir konnten nicht immer unser Leistungspotential abrufen, trotzdem macht uns der 3. Platz stolz. Die Leistungen der Mannschaft war sehr anspruchsvoll und über weite Strecken sehr gut." Auch Christoph Knaus, U12-Trainer des FC Liefering, war mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Fast alle Spiele waren sehr eng. Wir haben gesehen, dass man hier beim Coca-Cola CUP ständig sein Leistungspotential abrufen muss. Im Semifinale fanden wir leider nicht mehr so viele Chancen gegen den WAC vor, im Penaltyschießen schieden wir dann knapp mit 3:4 aus. Im Spiel um Platz drei war uns heute die U12 des SK Rapid Wien überlegen. Wir freuen uns aber schon jetzt auf das nächste Jahr - eine großartige Veranstaltung."

 

Die Ergebnisse:

Finale: FK Austria Wien : WAC 2:0

Spiel um Platz 3: FC Liefering : SK Rapid Wien 0:2

Halbfinale: FC Liefering : WAC i.S. 3:4 (0:0), FK Austria Wien : SK Rapid Wien 1:0

Viertelfinale: SV Innsbruck : FC Liefering i.S. 1:2 (0:0), BW Linz : SK Rapid Wien 0:1, FK Austria Wien : Wacker Innsbruck i.S. 3:2 (1:1), SK Sturm Graz : WAC 0:1;

Spiel um Platz 5: SV Innsbruck : SK Sturm Graz 0:3

Spiel um Platz 7: BW Linz : FC Wacker Innsbruck i.S. 3:1 (1:1),

Die Platzierungen: 1. FK Austria Wien, 2. WAC, 3. SK Rapid Wien, 4. FC Liefering, 5. SK Sturm Graz, 6. SV Innsbruck, 7. BW Linz, 8. FC Wacker Innsbruck, 9. RW Rankweil, 10. GAK Juniors, 11. Admira Wacker Mödling, 12. Oberpullendorf Juniors, 13. SV Grödig, 14. Platz: ASV Hinterbrühl, 15. Platz: SpG Oberwart, 16. Platz: SV Mattersburg, 17. SpG Hörbranz, 18. ASK Klagenfurt, 19. ASV 13, 20. Admira Linz;

Vorrunde:

Gruppe A: 1. Platz: SV Innsbruck, 2. SK Rapid Wien, 3. Platz: RW Rankweil; 4. Platz: SV Mattersburg, 5. Platz: Admira Linz

Gruppe B: 1. Platz: BW Linz, 2. Platz: FC Liefering, 3. Platz: GAK Juniors, 4. Platz: ASV Hinterbrühl, 5. Platz: ASK Klagenfurt

Gruppe C: 1. Platz: FK Austria Wien, 2. Platz: Wolfsberger AC, 3. Platz: SC Oberpullendorf Juniors, 4. Platz: SV Oberwart, 5. Platz: ASV 13

Gruppe D: 1. Platz: SK Sturm Graz, 2. Platz: FC Wacker Innsbruck, 3. Platz: Admira Wacker Mödling, 4. Platz: SV Grödig, 5. Platz: SpG Hörbranz

 

ÖFB-Spitze stolz auf die jahrelange-ausgezeichnete Zusammenarbeit im Nachwuchsfußball

Die Partnerschaft zwischen dem ÖFB und Coca-Cola erstreckt sich mittlerweile seit 13 Jahren von den Top-Kickern von morgen durch den Coca-Cola CUP bis hin zu den Profis von heute durch die Unterstützung des Nationalteams. "Diese breit angelegte Zusammenarbeit ist beispielhaft an Inhalt und Nachhaltigkeit. Der Coca-Cola CUP hat sich hervorragend entwickelt und ist mittlerweile das Highlight in jungen Fußballerkarrieren. Wir freuen uns, gemeinsam mit Coca-Cola diesen eingeschlagenen Weg weiter zu gehen! Ich gratuliere der U12 des FK Austria Wien zum Coca-Cola CUP Titel 2017", so der heute wiedergewählte ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner. "Vor allem im Nachwuchs ist es schwer, Unterstützer zu finden, weil diese Sponsorings oft nicht die Zeitungen füllen. Umso mehr gilt unser Dank Coca-Cola für das Ausrichten des Coca-Cola CUPs sowie für das bundesweite Namenssponsoring der U12-Ligen und das damit verbundene mittel- wie langfristige Denken im Sinne des heimischen Fußballnachwuchses", freut sich ÖFB-Generaldirektor Dr. Thomas Hollerer. Auch Teamchef Marcel Koller ist ein großer des Coca-Cola CUPs: "Jeder Fußballer braucht Ziele - ob Profis, die von der Champions League, einer EM oder WM träumen, oder Nachwuchskicker, die den Coca-Cola CUP gewinnen möchten. Für viele ist der Coca-Cola CUP der erste Höhepunkt inm ihrer verheißungsvollen Karriere. Für die jungen Fußballerinnen und Fußballer geht es vielleicht um den ersten großen Titel. Aber worum es mehr geht ist der Spaß am Fußball - der sollte vor allem in diesem Alter eindeutig im Vordergrund stehen." Sportdirektor Willi Ruttensteiner sieht im Coca-Cola CUP eine interessante soziale und sportliche Weiterentwicklung für den Nachwuchsfußball: "Es wird oft vergessen, dass vor allem im Nachwuchsfußball der Spaß am Sport und die Freude am Fußballspiel zentrale Rollen einnehmen. Die Kinder sollen von vielen Ballkontakten profitieren, Teamgeist entwickeln und sich so nicht nur fußballerisch, sondern auch sozial weiterentwickeln. Der Umgang miteinander und das Fair Play stehen dabei im Fokus."

 

ÖFB -  CCC - Bundesfinale  2017 16. bis 18. Juni 2017 in Wien

Das Bundesfinale des CCC fand wie schon in den vergangenen Jahren wieder auf der Anlage  von Austria Wien statt.

Die Steiermark war  mit den Mannschaften von  GAK Juniors - Landessieger  und dem SK Sturm 2,Platz beim Landesfinale vertreten.

In den Vorrunden am 17. Juni  2017 erreichten  die  GAK Juniors den 3. Rang in der Gruppe - SK Sturm  wurde Gruppensieger .

Die GAK Juniors hatten folgende Ergebnisse:

GAK Juniors -           Hinterbrühl             2:0

"                       -           ASK Klagenfurt       0:0

"                       -           Liefering                   0:2

"                       -           BW Linz                    0:3

"                       -           Rankweil                  0:1

"                       -           Admira                     3:1

"                       -           Oberpullendorf      2:0

GAK Juniors erreichten den 10 Gesamtrang

SK Sturm hatte folgende Ergebnisse:

SK Sturm      -           Hörbranz                 5:0

"                       -           Admira                     2:0

"                       -           Gröding                    0:0

"                       -           Wacker Innsbruck 1:0

"                       -           WAC                          0:1

"                       -           WackerInnsbruck 6:0

                        -           SV Innsbruck          3:0

SK Sturm  erreichte den 5 Gesamtrang.

Die Mannschaft des SK Sturm erzielte 17 Tore  erhielt als einzige Mannschaft nur ein Gegentor im gesamten Turnier - letztendlich 5 Gesamtrang.

Wurde auch von Trainern der anderen Teams als die spielerisch stärkste Mannschaft bezeichnet.

Das Finalspiel  Austria  Wien - WAC  2:0

Mit sportlichen Grüßen

Franz Stradner

 

Das Coca-Cola CUP Bundesfinale 2017

17. und 18. Juni 2017 - Akademie der Wiener Austria

Der Coca-Cola CUP

Bereits zum 13. Mal messen sich Österreichs beste U12-Mannschaften im Rahmen des von Coca-Cola und ÖFB gemeinsam mit den Landesverbänden veranstalteten Coca-Cola CUPs. Bei neun Landesturnieren wurden die jeweiligen Vertreter für das große Bundesfinale ermittelt. Startberechtigt sind alle Teams, die in den Coca-Cola U12-Ligen der Landesverbände Meisterschaft spielen. Botschafter des Coca-Cola CUPs ist David Alaba, der sich freut, Jugendliche für seinen Sport begeistern zu können. Seit Beginn waren bereits mehr als 1.800 Teams und mehr als 25.000 Spielerinnen und Spieler mit dabei. Mit dabei sind die beiden Endspiel-Teams der Landesturniere sowie Titelverteidiger Austria Wien. Startplatz Nummer 20 wurde unter allen Drittplatzierten der Landesturniere gelost. Der SC Oberpullendorf aus dem Burgenland ist das glückliche Team, das in Wien auch mit dabei sein darf.

Das Bundesfinale mit dem Coca-Cola GIRLS CUP

Am 17. und 18 Juni findet in Wien in der Akademie des FK Austria das große Finale statt. Qualifiziert sind neben Titelverteidiger und Ausrichter Austria Wien alle Sieger, sowie die Zweitplatzierten der Länderturniere. Mit dabei auch die U16-Mädchenauswahlen aus verschiedenen Bundesländern, die zum dritten Mal um den Coca-Cola GIRLS CUP spielen und zeigen, dass auch der Nachwuchs-Damenfußball die richtige Entwicklung nimmt. Die bisherigen beiden Siege gingen an die jeweiligen Auswahlen aus Vorarlberg.

Die qualifizierten Mannschaften für das Bundesfinale

Vorarlberg RW Rankweil, SpG Hörbranz
Tirol SV Innsbruck, FC Wacker Innsbruck
Wien SK Rapid Wien, ASV 13
Burgenland SV Oberwart, SV Mattersburg, SC Oberpullendorf
Kärnten WAC, ASK Klagenfurt
Steiermark GAK Juniors, Sturm Graz
Niederösterreich FC Admira Wacker Mödling, ASV Hinterbrühl
Oberösterreich BW Linz, Admira Linz
Salzburg SV Grödig, FC Liefering
Titelverteidiger FK Austria Wien

Alle Ergebnisse der Landesturniere findest du HIER

Die bisherigen Sieger

Rekordsieger des Coca-Cola CUPs sind die Youngsters des SK Rapid Wien. Dreimal konnten die Hütteldorfer bislang das Bundesfinale für sich entscheiden. Doch auch Erzrivale Austria Wien kann zwei Siege verbuchen und so die gute Bilanz der Bundeshauptstadt komplettieren. Dass auch "kleine" Vereine eine Chance auf den großen Sieg haben, bewies der VST Völkermarkt, der sich vor sechs Jahren zur besten U12-Mannschaft Österreichs kürte. Ganz nah dran am ganz großen Erfolg waren aber auch 2014 die NZS St. Peter/Sulmtal aus der Steiermark oder 2012 der FC Schwoich aus Tirol, die bis in das Endspiel vorstoßen konnten.

Alle Sieger

2016: FK Austria Wien

2015: SK Rapid Wien

2014: SK Rapid Wien

2013: FK Austria Wien

2012: FC Admira Wacker Mödling

2011: VST Völkermarkt

2010: FC Wacker Innsbruck

2009: FC RB Salzburg

2008: SK Rapid Wien

2007: SC Eisenstadt

2006: SV Ried

2005: kein Bundesfinale

Dem Sieger winkt ein Trainingsbesuch von Marcel Koller

Auf die Gewinner des Coca-Cola CUP 2017 wartet ein ganz besonderer Preis. Teamchef Marcel Koller wird der Mannschaft einen Besuch beim Training abstatten und den jungen Kickern den einen oder anderen Tipp mitgeben. Selfies natürlich eingeschlossen.

Alle Ergebnisse der Landesturniere findest du HIER

Die bisherigen Sieger

Rekordsieger des Coca-Cola CUPs sind die Youngsters des SK Rapid Wien. Dreimal konnten die Hütteldorfer bislang das Bundesfinale für sich entscheiden. Doch auch Erzrivale Austria Wien kann zwei Siege verbuchen und so die gute Bilanz der Bundeshauptstadt komplettieren. Dass auch "kleine" Vereine eine Chance auf den großen Sieg haben, bewies der VST Völkermarkt, der sich vor sechs Jahren zur besten U12-Mannschaft Österreichs kürte. Ganz nah dran am ganz großen Erfolg waren aber auch 2014 die NZS St. Peter/Sulmtal aus der Steiermark oder 2012 der FC Schwoich aus Tirol, die bis in das Endspiel vorstoßen konnten.

Alle Sieger

2016: FK Austria Wien

2015: SK Rapid Wien

2014: SK Rapid Wien

2013: FK Austria Wien

2012: FC Admira Wacker Mödling

2011: VST Völkermarkt

2010: FC Wacker Innsbruck

2009: FC RB Salzburg

2008: SK Rapid Wien

2007: SC Eisenstadt

2006: SV Ried

2005: kein Bundesfinale

Dem Sieger winkt ein Trainingsbesuch von Marcel Koller

Auf die Gewinner des Coca-Cola CUP 2017 wartet ein ganz besonderer Preis. Teamchef Marcel Koller wird der Mannschaft einen Besuch beim Training abstatten und den jungen Kickern den einen oder anderen Tipp mitgeben. Selfies natürlich eingeschlossen.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde auch heuer wieder das Finale des steir. CCC in Bruck/Mur - Murinselstadion, am 21. Mai 2017, ausgetragen.

Für diesen Bewerb haben sich wieder 20 Mannschaften aus der gesamten Steiermark gemeldet. DSV Leoben hat die Teilnahme am Turniertag abgesagt.

Insgesamt wurden 70 Spiele auf 4 Plätzen ausgetragen.

Kompliment an alle teilnehmenden Teams, Betreuer und Fans für das faire verhalten in jeder Hinsicht während des Bewerbes. Es gab nur eine blaue Karte beim gesamten Turnier.

Die Jungs von GAK Junior  besiegten die Mannschaft von SK Sturm im Finale mit 1:0. Damit haben sich beide Mannschaften für das österr. Finale vom 16. bis 18. Juni 2017 in Wien qualifiziert.

Den Platz 3 belegte der TSV Hartberg mit einem Sieg über FC Kindberg/Mürzhofen.

Die  weiteren Plazierungen:

5: JAZ GU Süd, 6: SV Lebring, 7: FC Judenburg, 8: NWM Kapfenberg, 9: FAZ Ost/Ilz, 10: SG Feldbach/Mühldorf, 11: LUV, 12: SG Rebenland, 13: MM2008, 14: JSV Mariatrost,15: SG Öblarn, 16: NSG Liezen, 17: SC Bruck/Mur, 18: FC Lankowitz, 19: FC Trofaiach, 20: DSV Leoben

Diese Turnier war für alle teilnehmenden Mannschaften ein großartiges Fußballfest, welches für Begeisterung und  Freude am Fußball gezeigt hat.

Möchte mich speziell beim Kollegen Franz Stelzer  für die Unterstützung während des Turnieres bedanken und bei allen Teams, Trainern und Betreuern  für die Teilnahme recht herzlich danken.

Mit sportlichen Grüßen

Franz Stradner

 

Coca-Cola CUP Traumfinale in Bruck an der Mur - GAK Juniors gewinnen gegen Sturm Graz Landesfinale in der STEIERMARK

 

Offizieller U12-Pokalbewerb von Coca-Cola und ÖFB zu Gast in Bruck an der Mur. Sturm Graz und GAK Juniors beim Bundesfinale.

 

Die 19 besten steirischen U12-Mannschaften (DSV Leoben sagte überraschend ab) spielten heute im Murinsel-Stadion in Bruck an der Mur um die begehrten Finalplätze für das Bundesfinale 2017 in Wien. In einem hochdramatischen Finale setzten sich die GAK Juniors mit einem Last-Minute-Tor mit 1:0 gegen die U12 des SK Sturm Graz durch. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, welches am 17./18. Juni bei der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird. Im Spiel um Platz drei siegte der TSV Hartberg im Penaltyschießen mit 5:3 (0:0) gegen den FC Kindberg/Mürzhofen. Markus Hasler und Uwe Schweighart, die U12-Trainer der GAK Juniors, konnten es gar nicht glauben: "Ein wunderbarer Fußballtag. Auch wenn wir das Finale mit ein wenig Glück erst in der Schlussminute gewinnen konnten, muss ich unserer Truppe zu den gezeigten Leistungen gratulieren. Das nächste große Erlebnis wartet nun beim Bundesfinale in Wien - ein großartiges Fußballfest und David Alaba." Christian Lang, U12 Trainer des SK Sturm Graz, freute sich trotz Finalniederlage für sein Team: "Wir haben ein tolles Turnier gespielt. Erst in der letzten Minute haben wir unseren einzigen Gegentreffer erhalten, Die Truppe ist aber so stark, dass wir uns nun konzentriert auf das Bundesfinale vorbereiten. Wien - wir kommen." Als große Innovation wird seit 2016 bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde heute die U12 des FC Kindberg/Mürzhofen gewählt. Als Ehrengäste begrüßt wurden: Alfred Steindl (Vizepräsident des StFV), Andreas Haidinger (Coca-Cola Gebietsverkaufsleiter), Jörg Rabl (Gemeinderat), Franz Stelzer (Gebietsjugendleiter) und Franz Stadner (Vorstandsmitglied des StFV).

 

Links zu den Mannschaftsfotos finden Sie unten; Weitere Fotos zum Landesfinale finden Sie unter http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

 

Ergebnis

Finale: SK Sturm Graz vs. GAK Juniors 0:1

Spiel um Platz drei: TSV Hartberg vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 5:3 (2:2)

Halbfinale: SK Sturm Graz vs. TSV Hartberg 1:0; GAK Juniors vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 2:0 (0:0);

Viertalfinale: SK Sturm Graz vs. NWM Kapfenberg 3:0; JAZ GU Süd vs. GAK Juniors 0:1; SV Lebring vs. TSV Hartberg 0:4; FC Judenburg vs. FC Kindberg/Mürzhofen i.S. 3:4 (1:1);

Die Platzierungen: 3. Platz: TSV Hartberg, 4. Platz: FC Kindberg/Mürzhofen, 5. Platz: JAZ GU Süd, 6. Platz: SV Lebring, 7. Platz: FC Judenburg, 8. Platz: NWM Kapfenberg, 9. Platz: FAZ Ost/Ilz, 10. Platz: SG Feldbach/Mühldorf, 11. Platz: LUV Graz, 12. Platz: SG Rebenland, 13. Platz: Team MM 2008 St. Margarethen, 14. Platz: JSV Mariatrost, 15. Platz: SG Öblarn, 16. Platz: NSG Liezen/WSV, 17. Platz: SC Bruck, 18. Platz: FC Lankowitz, 19. Platz: FC Trofaiach, DSV Leoben (nicht angetreten);

Vorrunde (Link auf Mannschaftsfotos):

Gruppe A: 1. Platz: SK Sturm, 2. Platz: SV Lebring, 3. Platz: SG Feldbach/Mühldorf, 4. Platz: SG Öblarn, DSV Leoben (nicht angetreten);

Gruppe B: 1. Platz: JAZ GU Süd, 2. Platz: FC Kindberg/Mürzhofen, 3. Platz: LUV Graz, 4. Platz: Team MM 2008 St. Margarethen, 5. Platz: FC Lankowitz;

Gruppe C: 1. Platz: FC Judenburg, 2. Platz: GAK Juniors, 3. Platz: FAZ Ost/Ilz, 4. Platz: NSG Liezen/WSV, 5. Platz: FC Trofaiach;

Gruppe D: 1. Platz: TSV Hartberg, 2. Platz: NWM Kapfenberg, 3. Platz: SG Rebenland, 4. Platz: JSV Mariatrost, 5. Platz: SC Bruck/Mur;

 

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie auf http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

Auf www.fussballoesterreich.at sind alle Infos zum Coca-Cola CUP inklusive Ergebnisse (Details STEIERMARK siehe HIER ) der Landesturniere, Bildergalerien sowie weitere Geschichten zu finden!´

 

Coca-Cola CUP in der STEIERMARK

Die U12-Teams aus der Steiermark präsentieren sich bei vielen Bundesfinalen immer wieder spielerisch stark. Mit dem NZS St. Peter/Sulmtal (2014) und dem Jugendausbildungszentrum (JAZ) GU-Süd (2011) konnten bislang zwei U-12-Teams beim Bundesfinale bis ins Endspiel vorstoßen und den ausgezeichneten zweiten Platz erringen. Drei dritte Plätze gab durch das LZ 2000 Donawitz (2007), durch das NWM Kapfenberg (2015) sowie durch die U12 des SK Sturm Graz (2016). 2011 war Fürstenfeld Austragungsort des Bundesfinales. Austragungsorte der Coca-Cola CUP Landesfinale waren bis dato vor allem Bruck an der Mur sowie Kapfenberg und Graz.

Platzierungen beim Bundesfinale (2006-2016, 2005 wurde noch kein Bundesfinale ausgespielt):

2016: 3. Platz: SK Sturm Graz, 8. Platz: NWM Kapfenberg; 2015: 3. Platz: NWM Kapfenberg, 9. Platz: Hartberg Juniors, 2014: 2. Platz: NZS St. Peter/Sulmtal; 10. Platz: Juniors Hartberg; 2013: 5. Platz: SK Sturm Graz, 10. Platz: SG Murtal; 2012: 3. Platz SV Ruden (Kärnten), 3. Platz SG St. Veit/Vogau; 2011: 2. JAZ GU Süd, 5. SK Sturm Graz; 2010: 6. LZ Trofaiach; 2009: 5. SV Gössendorf; 2008: 10. SV Gössendorf; 2007: 3. LZ 2000 Donawitz; 2006: 5. SV Strass;

Die Landessieger (2006-2017):

2017: GAK Juniors, 2016: SK Sturm Graz; 2015: NWM Kapfenberg; 2014: NZS St. Peter/Sulmtal; 2013: SK Sturm Graz; 2012: SpG St. Veit/Vogau; 2011: JAZ GU Süd und SK Sturm Graz wurden beim Bundesfinale von der austragenden Steiermark gestellt; 2010: LZ Trofaiach; 2009: SV Gössendorf; 2008: SV Gössendorf; 2007: LZ 2000 Donawitz; 2006: SV Strass;

Der Coca-Cola CUP 2017 - die Landesturnier (Termine und Finalisten)

 

Montag, 17.4.

Vorarlberg

Möselstadion, 6840 Götzis

RW Rankweil, SpG Hörbranz

Samstag 29.4.

Tirol

6173 Oberperfuss

SV Innsbruck, FC Wacker Innsbruck

Montag, 1. Mai

Wien

WFV-Hirschstetten, 1220 Wien

SK Rapid Wien, ASV 13

Samstag, 06.05.

Burgenland

7222 Rohrbach

SV Oberwart, SV Mattersburg

Samstag, 13.5.

Kärnten

9330 Treibach

WAC, ASK Klagenfurt

Sonntag, 21.5.

Steiermark

Murinsel Stadion, 8600 Bruck an der Mur

GAK Juniors, Sturm Graz

Donnerstag, 25.5.

Niederösterreich

Stadtsportanlage, 3100 St. Pölten

 

Samstag, 27.5.

Oberösterreich

5282 Ranshofen

 

Montag, 5.6.

Salzburg           

5760 Mittersill

 

Samstag, 17.6/Sonntag, 18.6.

Bundesfinale

Akademie FK Austria Wien

 

Durch das Klicken auf die Bilder oder HIER gelangen Sie zum Download eines ZIP-Files der honorarfreien Bilder (Credit: Coca-Cola/GEPA pictures)

 

Großes Bundesfinale mit David Alaba Mitte Juni in Wien

 

Zum 13. Mal veranstalten Coca-Cola, der ÖFB und die Landesverbände den Coca-Cola CUP, Österreichs bedeutendstes Turnier im U12-Bereich. Bislang zeigten rund 1.800 Teams mit mehr als 25.000 Spielerinnen und Spielern ihr Können im Rahmen des Bewerbs. Wieder mit dabei als Coca-Cola CUP Botschafter ist Österreichs Top-Star David Alaba. Das zweitägige Bundesfinale steigt in der Akademie bei Titelverteidiger Austria Wien am 17. und 18. Juni - vor den Augen von David Alaba! Dem Siegerteam winkt ein Training mit einem ÖFB-Teamchef.

 

Im Vorjahr konnte David Alaba nicht beim Bundesfinale mit dabei sein, da er mit Österreichs Nationalteam bei der UEFA Euro 2016™ in Frankreich war. Das Aushängeschild ließ sich beim Bundesfinale von Ivica Vastic und Helge Payer würdig vertreten. Als Sieger ging die Wiener Austria vom Platz und holte sich als Preis eine Reise zum Spiel Österreich - Island bei der Europameisterschaft! Dieses Jahr lässt sich der beste Fußballer Österreichs das große Coca-Cola CUP Bundesfinale nicht entgehen. "Die tolle Stimmung der Fans, das Brodeln auf den Rängen und die Begeisterung der jungen Kicker haben auch bei mir einen starken Eindruck hinterlassen", erinnert sich der ÖFB-Star an seine Besuche beim Bundesfinale. "Champions League im Kleinen trifft es wohl ganz gut", fügt er hinzu.  

 

Die ÖFB-Spitze ist stolz auf den Coca-Cola CUP

"Die Partnerschaft zwischen dem ÖFB und Coca-Cola erstreckt sich mittlerweile seit 13 Jahren von den Top-Kickern von morgen durch den Coca-Cola CUP bis hin zu den Profis von heute durch die Unterstützung des Nationalteams", freut sich ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner, "diese breit angelegte Zusammenarbeit ist beispielhaft an Inhalt und Nachhaltigkeit. Der Coca-Cola CUP hat sich hervorragend entwickelt und ist mittlerweile das Highlight in jungen Fußballerkarrieren. Wir freuen uns, gemeinsam mit Coca-Cola diesen eingeschlagenen Weg weiter zu gehen!" ÖFB-Generalsekretär Dr. Thomas Hollerer weiß das Engagement von Coca-Cola zu schätzen: "Vor allem im Nachwuchs ist es schwer, Unterstützer zu finden, weil diese Sponsorings oft nicht die Zeitungen füllen. Umso mehr gilt unser Dank Coca-Cola für das Ausrichten des Coca-Cola CUPs sowie für das bundesweite Namenssponsoring der U12-Ligen und das damit verbundene mittel- wie langfristige Denken im Sinne des heimischen Fußballnachwuchses."

 

Teamchef Koller: "Jeder Fußballer braucht Ziele."

"Für junge Fußballerinnen und Fußballer ist der Coca-Cola CUP der erste Höhepunkt in ihrer verheißungsvollen Karriere, bei dem es um den ersten großen Titel geht. Aber worum es mehr geht, ist der Spaß am Fußball - der sollte vor allem in diesem Alter eindeutig im Vordergrund stehen", so Teamchef Marcel Koller, "jeder Fußballer braucht Ziele - ob Profis, die von der Champions League, einer EM oder WM träumen, oder Nachwuchskicker, die den Coca-Cola CUP gewinnen möchten. Auf diese Ziele gilt es, mit der richtigen Einstellung, aber auch mit der richtigen Portion Spaß hinzuarbeiten. ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner kennt den Bewerb von Beginn an: "Nicht nur der Coca-Cola CUP als Veranstaltung entwickelt sich jedes Jahr weiter, auch die Leistungen der Mädchen und Burschen auf dem Feld sind von Jahr zu Jahr beeindruckender und lassen uns optimistisch in Österreichs  Fußballzukunft blicken. Durch den Coca-Cola GIRLS CUP wird auch dem aufstrebendem Mädchenfußball eine tolle Möglichkeit geboten, sich zu präsentieren."

 

Dritter Coca-Cola GIRLS CUP

Während zum 13. Mal um den Coca-Cola CUP gespielt wird, treten U16-Mädchen-Länderauswahlen beim Bundesfinale Mitte Juni in Wien zum dritten Coca-Cola GIRLS CUP an und zeigen dabei, dass der Nachwuchsfußball auch bei den Damen die richtige Entwicklung nimmt. Die beiden bisherigen Siege gingen an die jeweiligen Landesauswahlen aus Vorarlberg.

 

Begeisterung für Sport wecken

"Der Coca-Cola CUP hat sich prächtig entwickelt und zählt mittlerweile zu den Highlights einer jungen Fußballkarriere in Österreich. Nicht nur das Niveau der Spiele steigt von Jahr zu Jahr, auch wir versuchen in der Organisation ein immer professionelleres Umfeld zu schaffen", so Coca-Cola HBC Event-Managerin Mag. (FH) Kerstin Fritzlehner, die für die Abwicklung des Coca-Cola CUPs die Verantwortung trägt Für Mag. Philipp Bodzenta, Unternehmenssprecher von Coca-Cola, ist die Intention hinter dem Coca-Cola CUP klar: " Mit diesem prestigeträchtigen Cup wollen wir Freude am Fußball wecken und die Begeisterung für Sport fördern. Wir freuen uns dabei über die tolle Zusammenarbeit mit dem ÖFB und den Landesverbänden."

 

Qualifikation über neun Landesturniere - großes Bundesfinale in Wien

Der Ankick zum ersten von neun Landesturnieren erfolgte in Götzis in Vorarlberg. Den Abschluss des Landesturnierreigens bildet Salzburg am 5. Juni mit dem Turnier in Mittersill. Die beiden Finalmannschaften der Landesturniere sind beim Bundesfinale am 17. und 18. Juni in Wien mit dabei. Auch Austria Wien steht als Titelverteidiger bereits auf der Liste der Mannschaften beim großen Abschlussturnier, an dem insgesamt 20 U12-Teams teilnehmen.

 

Prominente Vereine in der Siegerliste

Rekordsieger des Coca-Cola CUPs sind die Youngsters des SK Rapid Wien. Dreimal konnten die Hütteldorfer bislang das Bundesfinale für sich entscheiden. Doch auch Erzrivale Austria Wien kann zwei Siege verbuchen und so die gute Bilanz der Bundeshauptstadt komplettieren. Dass auch "kleine" Vereine eine Chance auf den großen Sieg haben, bewies der VST Völkermarkt, der sich vor sechs Jahren zur besten U12-Mannschaft Österreichs kürte. Ganz nah dran am ganz großen Erfolg waren aber auch 2014 die NZS St. Peter/Sulmtal aus der Steiermark oder 2012 der FC Schwoich aus Tirol, die bis in das Endspiel vorstoßen konnten. Insgesamt haben in den 13 Jahren des Bestehens des Coca-Cola CUP bereits rund 1.800 Teams mit mehr als 25.000 Spielerinnen und Spielern ihr Können gezeigt.

 

Coca-Cola und Sport - eine jahrzehntelange Partnerschaft

Sport und Bewegung sind Teil der DNA von Coca-Cola, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Coke war der erste Förderer der Olympischen Idee, der erste Partner der Special Olympics und ist langjähriger Partner von FIFA, UEFA. Diese internationalen Verbindungen werden in Österreich durch zahlreiche nationale Partnerschaften verstärkt. Partner sind unter anderem die Sporthilfe, die Special Olympics 2017 und der ÖFB und etwa 150 Sportevents pro Jahr. Das 360° Engagement komplettieren Sponsorings für den Sportintegrationspreis, das Homeless-Worldcup-Team und Österreichs Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria. "Ob eigene Initiative oder starke Partnerschaften, mit denen wir wichtige Unterstützung leisten - alle haben dasselbe, klare Ziel: für mehr Bewegung zu sorgen", sagt Philipp Bodzenta von Coca-Cola, "oft geschieht dies auch ohne plakative Begleitmaßnahmen."

 

 

Mehr Infos zu den Ergebnissen finden Sie auf Coca-Cola CUP auf www.fussballoesterreich.at

Hintergrundberichte zum Coca-Cola CUP sind auf Coca-Cola Journey, dem neuen Online-Magazin von Coca-Cola Österreich unter www.coca-cola-oesterreich.at zu finden.

www.coke.at

 

Rückfragehinweis

MPW-1060

Michael Wenzel | michael.wenzel@mpw-1060.com | 0660 234 92 08

Manuel Latzko | manuel.latzko@mpw-1060.com | 0664 16 44 339

 

Mag. Michael Wenzel
PR-Berater

MPW-1060
Laimgrubengasse 3/14, 1060 Wien
Michael.Wenzel@MPW-1060.com
Austria@MPW-1060.com
T: +43 (0) 1 504 16 14
F: +43 (0) 1 504 16 14 11
www.MPW-1060.com
Professionals make it look easy

 

Steirisches Finale in Bruck/Mur am Sonntag, 21. Mai 2017, im Murinselstadion

Die Final Teilnehmer werden am Montag, 08. Mai 2017, lt. Tabellenstand von GJL Franz Stradner ermittelt.

01. Spielerpasspflicht

02. Es gelten die Nachwuchs Bestimmungen des StFV

03. Die beiden Finalisten des steirischen Finale spielen um den Österreichischen Titel des Coca Cola Cups am Samstag, 17. Juni 2017, und Sonntag, 18. Juni 2017, in Wien mit.

04. Bei Punktegleichheit in einer Gruppe:
      a) direkte Begegnung  
      b) Torverhältnis
      c) Anzahl der erzielten Tore
      d) Jeweils 3 Strafstöße pro Team bis zur Entscheidung

05. Das gesamte Turnier findet unter dem Motto "FAIR PLAY" auf und außerhalb des Spielfeldes statt.

Gruppe A: SK Sturm, DSV Leoben, Sv Lebring, SG Öblarn, SG Feldbach/Mühldorf

Gruppe B: LUV Graz, FC Kindberg/Mürzhofen, Team MM 2008, FC Lankowitz, JAZ GU Süd

Gruppe C: GAK Juniors, FC Trofaiach, FC Judenburg, FAZ Ost/Ilz, NSG Liezen

Gruppe D: JSV Mariatrost, SC Bruck/Mur, NWM Kapfenberg, TSV Hartberg, SG Rebenland

 

Auslosungen:

Vorrunde

Platzierungsrunde

Finalrunde

 

Coca Cola Cup 2016

SK Sturm Graz gewinnt Coca-Cola Cup Landesfinale in der Steiermark - Walter Hörmann gratuliert den Siegern aus Graz - spannende Szenen in Bruck an der Mur (Credit Coca-Cola/GEPA)

Links zu den Mannschaftsfotos finden Sie unten; Weitere Fotos zum Landesfinale finden Sie unter http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

Durch das Klicken auf die Bilder gelangen Sie zum Download

 

Klicken Sie auf einen Link und gelangen Sie direkt zu weiteren Informationen zum Coca-Cola CUP 2016

Coca-Cola CUP Landesfinale in der Steiermark | SK Sturm Graz gewinnt Coca-Cola Cup in Bruck an der Mur | Coca-Cola Cup 2016 - ein Überblick | Coca-Cola Cup Österreich

SK Sturm Graz gewinnt das Coca-Cola Cup Landesfinale in der Steiermark

 

Mit einer eindrucksvollen Leistung gewinnt die U12 von SK Sturm Graz gegen das Nachwuchsleistungsmodell NWM Kapfenberg das Coca-Cola Cup Landesfinale in Bruck an der Mur. Sturm Graz wird auch mit dem Fairness-Preis ausgezeichnet. Bei der 12. Auflage des Coca-Cola CUP dreht sich alles um die UEFA EURO 2016™. Die Siegermannschaft des Bundesfinale fliegt drei Tage nach dem großen Bundesfinale Mitte Juni nach Paris und drückt im Stadion Coca-Cola CUP Botschafter David Alaba und seinen ÖFB-Teamkollegen gegen Island die Daumen.

 

Die 20 besten U12-Mannschaften Steiermarks waren heute zu Gast im Murinselstadion in Bruck an der Mur. Im Finale setzte sich das U12-Team von SK Sturm Graz mit 3:0 gegen NWM Kapfenberg durch, wobei die U12 aus der Landeshauptstadt Graz im ganzen Turnier sogar ohne Gegentreffer blieb. Im Spiel um Platz drei siegte NZOR (Nachwuchszentrum Oberes Raabtal) Mitterdorf im Penaltyschießen 3:2 (0:0) gegen den SV Gössendorf. Die zwei Finalisten SK Sturm Graz und NWM Kapfenberg sind somit für das große Bundesfinale, welches am 18./19. Juni bei der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird, qualifiziert. Als große Innovation wird seit heuer gemeinsam vom ÖFB und Coca-Cola bei den Landesfinale auch ein Fairness-Preis vergeben. Als fairste Mannschaft wurde beim Landesfinale in Bruck die Mannschaft von SK Sturm Graz gewählt.   Alfred Steindl unterstrich in seiner Funktion als Vizepräsident des StFV die wichtige Bedeutung des jährlichen Coca-Cola Cup. "Es freut uns immer wieder, dass wir in Bruck die besten U12-Teams der Steiermark präsentieren können. Gemeinsam mit Coca-Cola haben wir in den letzten Jahren ein tolles Produkt für unseren Nachwuchs entwickelt." Ex-Internationaler Walter Hörmann, Sportdirektor des StFV, ließ es sich nicht nehmen, viele Spiele zu beobachten: "Nach dem heutigen Tag bin ich sehr zuversichtlich, dass die beiden Finalisten beim Bundesfinale in Wien eine gute Figur machen werden. Mit ihren fußballerischen Fähigkeiten haben die U12-Teams von SK Sturm Graz und dem NWM Kapfenberg alle Möglichkeiten vordere Platzierungen in Wien zu erreichen." Auch Mag. Christian Mayer (Gemeinderat) sowie Franz Stradner (Jugendausschuss des StFV) und Christian Obermeier, Vertreter des Sponsor Coca-Cola, genossen die tolle Stimmung bei den Spielen oder bei der Coca-Cola Cup Siegerehrung in Bruck.

 

Ergebnisse (mit Mannschaftsfotos)

Finale: NWM Kapfenberg - SK Sturm 0:3
Spiel um Platz drei: SV Gössendorf - NZOR Mitterdorf i.S. 2:3 (0:0)

Halbfinale: NWM Kapfenberg - SV Gössendorf 2:0,  SK Sturm - NZOR Mitterdorf 2:0

Die Platzierungen: 1. Platz: SK Sturm Graz, 2. Platz: NWM Kapfenberg, 3. Platz: NZOR Mitterdorf, 4. Platz: SV Gössendorf, 5. Platz: Hartberg Juniors, 6. Platz: SV Lobmingtal, 7. Platz: FC Ligist, 8. Platz: USV St. Josef, 9. Platz: JAZ GU Süd, 10. Platz: Youngsters Leibnitz/Gralla, 11. Platz: SG Mettersdorf/Siebing, 12. Platz: JSV Ries/Kainbach, 13. Platz: SW Lieboch, 14. Platz: SG Proleb/Niklasdorf, 15. Platz: FAZ Ost Sinabelkirchen, 16. Platz: FC Judenburg, 17. Platz: ESV Mürzzuschlag, 18. Platz: SV Rottenmann, 19. Platz: NSG Liezen, 20. Platz: SG Kraubath;

Die Vorrunde (Link auf Mannschaftsfotos) :

Gruppe A: 1. Platz: NWM Kapfenberg, 2. Platz: USV St. Josef, 3. Platz: JSV Ries/Kainbach, 4. Platz: SV Rottenmann, 5. Platz: FAZ Ost Sinabelkirchen;

Gruppe B: 1. Platz: SK Sturm Graz, 2. Platz: SV Lobmingtal, 3. Platz: Youngsters Leibnitz/Gralla, 4. Platz: SW Lieboch, 5. Platz: SG Kraubath;

Gruppe C: 1. Platz: SV Gössendorf, 2. Platz: NZOR Mitterdorf, 3. Platz: SG Mettersdorf/Siebing, 4. Platz: FC Judenburg, 5. Platz: NSG Liezen;

Gruppe D: 1. Platz: Hartberg Juniors, 2. Platz: FC Ligist, 3. Platz: JAZ GU Süd, 4. Platz: SG Proleb/Niklasdorf, 5. Platz: ESV Mürzzuschlag;

 

Steiermark traditionell stark - die Landessieger sowie Bundesfinal-Teilnehmer (2006-2015) aus der Steiermark.

2005 wurde noch kein Bundesfinale ausgetragen, seit 2013 nehmen beide Landesfinalisten am Bundesfinale teil. Fürstenfeld war 2011 Austragungsort des Bundesfinales. Mit dem NZS St. Peter/Sulmtal (2014) und dem Jugendausbildungszentrum (JAZ) GU-Süd (2011) konnten bislang zwei U-12-Teams beim Bundesfinale bis ins Endspiel vorstoßen und den ausgezeichneten 2. Platz erringen. U12-Teams aus der Steiermark konnten bis dato folgende Platzierungen bei den Bundesfinalturnieren (2006-2015) erreichen: 2015: 3. Platz: NWM Kapfenberg, 9. Platz: Hartberg Juniors; 2014: 2. Platz: NZS St. Peter/Sulmtal; 10. Platz: Juniors Hartberg; 2013: 5. Platz: SK Sturm Graz, 10. Platz: SG Murtal; 2012: 3. Platz SV Ruden (Kärnten) gemeinsam mit SG St. Veit/Vogau; 2011: 2. JAZ GU Süd (Steiermark), 5. SK Sturm Graz; 2010: 6. LZ Trofaiach; 2009: 5. SV Gössendorf; 2008: 10. SV Gössendorf; 2007: 3. LZ 2000 Donawitz; 2006: 5. SV Strass;

Der Coca-Cola CUP 2016 im Detail

 

Sonntag, 24, April

Vorarlberg

Möslestadion, 6840 Götzis

FC Hard, FC Dornbirn

Samstag, 30. April

Burgenland

7442 Lockenhaus

SpG Oberwart, SpG Wallern

Donnerstag, 5. Mai

Wien

Hirschstetten, Oberfeldgasse 41, 1220 Wien

First Vienna FC 1894, FavAC

Samstag, 7. Mai

Tirol

Marktgasse 22a, 6361 Hopfgarten im Brixental

Wacker Innsbruck, Union Innsbruck

Donnerstag, 26. Mai

Niederösterreich

Stadtsportanlage, Handel-Mazzetti-Strasse 1020, 3100 St. Pölten

FC Admira Wacker Mödling, SG Klosterneuburg

Samstag, 28. Mai

Oberösterreich

Sportanlage Timelkam ATSV, Römerstraße 12, 4850 Timelkam

LASK Linz, SC Marchtrenk

Sonntag, 29. Mai

Steiermark

Murinsel Stadion, Murinsel 1, 8600 Bruck an der Mur

SK Sturm Graz, NWM Kapfenberg

Samstag, 4. Juni

Kärnten

Wörtherseestadion, Südring 207, 9020 Klagenfurt

 

Sonntag, 5. Juni

Salzburg           

Sportplatz Kuchl, Markt 235, 5431 Kuchl

 

Samstag, 18. Juni
Sonntag, 19. Juni

Bundesfinale

Akademie FK Austria Wien

 

 

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie auf http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

Auf www.fussballoesterreich.at sind alle Infos zum Coca-Cola CUP inklusive Ergebnisse der Landesturniere, Bildergalerien sowie weitere Geschichten zu finden!´

Mit dem Coca-Cola CUP-Sieg zur UEFA EURO 2016™: David Alaba & Co freuen sich auf den Besuch der Siegermannschaft bei ihrem Spiel gegen Island

Coca-Cola CUP Österreich | Siegermannschaft winkt Traumreise zur UEFA EURO 2016 TM | Coca-Cola CUP Schirmherren | ÖFB Nachwuchs- und Damenfußball | Prominente Vereine gewannen Coca-Cola CUP |

Get activ beim Coca-Cola Cup | Gewinnen Sie ei n Treffen mit David ALABA | Coca-Cola und Sport - eine Erfolgsgeschichte

 

Coca-Cola CUP Siegermannschaft winkt Traumreise zur UEFA EURO 2016™

 

Erfolgreiches Team fliegt nach Paris zum EURO-Spiel Österreich gegen Island

 

Bei der 12. Auflage des Coca-Cola CUP dreht sich alles um die UEFA EURO 2016™. Die gesamte Siegermannschaft fliegt drei Tage nach dem großen Bundesfinale Mitte Juni nach Paris und drückt im Stadion Coca-Cola CUP Botschafter David Alaba und seinen ÖFB-Teamkollegen gegen Island die Daumen.

Für jeden jungen Fußballer sind es unvergessliche Momente, einmal bei einem großen Turnier live im Stadion mit dabei zu sein. Umso größer die Freude, spielt dabei sogar die eigene Nationalmannschaft. Dieser Traum geht für die Sieger des diesjährigen Coca-Cola CUP in Erfüllung. Jene Mannschaft, die nach dem großen Finale am 19. Juni in Wien den Pokal in die Höhe stemmt, fliegt drei Tage später mit Coca-Cola nach Paris zum UEFA EURO 2016™-Spiel Österreich gegen Island. "Egal, ob es die Champions League ist oder der Coca-Cola CUP - wenn man im Endspiel steht, ist das immer was Besonderes und man ist ein bisschen nervös", meint Coca-Cola CUP Botschafter David Alaba, "in diesem Jahr erreicht die Anspannung vor dem Endspiel vielleicht noch größere Dimensionen, denn schließlich geht es um Tickets für die EURO!" In den vergangenen beiden Jahren besuchte David Alaba die beiden Finalmannschaften in der Kabine und spürte die angesprochene Anspannung der jungen Kicker.

Coca-Cola CUP Schirmherren Prohaska, Herzog, Vastic und Payer

 

Als Schirmherren des Coca-Cola CUP 2016 konnten drei rot-weiß-rote Fußball-Legenden gewonnen werden: Herbert Prohaska, Andreas Herzog und Ivica Vastic. "Es ist wichtig, bei Nachwuchsfußballern die Begeisterung zu entfachen. Einerseits trägt dazu natürlich der Erfolg unserer Nationalmannschaft bei, andererseits aber auch hochgesteckte Ziele wie die Teilnahme oder sogar der Sieg des Coca-Cola CUPs. Das ist ein Titel, den Nachwuchskicker anstreben und für viele ein erstes Ziel in ihrer jungen Karriere", so Herbert Prohaska. Der Rekord-Internationale Andreas Herzog versucht, sich in die jungen Kicker hineinzuversetzen: "Dass die Gewinner des Coca-Cola CUP drei Tage später ins Flugzeug steigen und nach Paris zum Spiel Österreich gegen Island fliegen, ist ein unglaublich toller Preis. Das wird für die Youngsters sicherlich ein unvergessliches Erlebnis, das schafft nur Coca-Cola. Das wäre so, als hätte ich als 12-Jähriger Herbert Prohaska & Co. bei einem Großereignis zugesehen. Entsprechend motiviert werden die Mädels und Burschen österreichweit beim Coca-Cola CUP mit dabei sein." SV Mattersburg-Trainer Ivica Vastic kennt den Coca-Cola CUP: "Ich war bereits 2013 beim Coca-Cola CUP Bundesfinale in der Südstadt mit dabei, mein Sohn Tin spielte damals in der U12 von Admira Wacker Mödling. Das Turnier ist professionell organisiert und gibt den jungen Kickern einen ersten Einblick in die große Welt des Fußballs. Das Niveau ist beachtlich und braucht internationale Vergleiche nicht zu scheuen. Diese ersten Erfolge beim Coca-Cola CUP sind eine unheimliche Motivation für jeden jungen Kicker, ob künftiger Profi oder engagierter Amateur." Seit Jahren Stammgast beim Coca-Cola CUP ist Helge Payer. Der Ex-Teamtorhüter hat bei den Turnieren natürlich speziell die Tormänner im Blick: "Ich habe schon zahlreiche Talente gesehen, die es unter Umständen bis ganz nach oben schaffen können. Für manche der jungen Torhüter ist der Coca-Cola CUP oft die erste Bewährungsprobe vor so einer großartigen Kulisse, hier heißt es Nerven zu bewahren." Auch einige Schützlinge seiner Helge Payer Torwartschule waren schon mit dabei, unter anderem auch Mark Habetler, im Vorjahr siegreicher Rapid-Schlussmann.

ÖFB-Spitze stolz auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Nachwuchsfußball - U16 Girls-Cup als Innovation für die Zukunft

 

Die ÖFB-Spitze ist stolz auf die Entwicklung des Coca-Cola CUP. "Die Zusammenarbeit zwischen Coca-Cola und dem ÖFB besteht seit mittlerweile 12 Jahren, erstreckt sich von der Nachwuchsförderung bis hin zum Nationalteam. Diese Partnerschaft ist beispielhaft in Inhalt und Nachhaltigkeit. Der Coca-Cola CUP ist ein Modell, das über die Jahre gewachsen ist und sich im Nachwuchsfußball etabliert hat. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir gemeinsam mit Coca-Cola und den Landesverbänden weiter gehen", so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner. "Partner für den Nachwuchsbereich zu finden ist schwierig. Umso mehr freut es uns, dass die Zusammenarbeit mit Coca-Cola seit 12 Jahren besteht und neben dem Coca-Cola CUP auch das Sponsoring aller heimischen U12-Ligen umfasst", freut sich ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig. Auch Teamchef Marcel Koller ist ein Fan des Coca-Cola CUPs: " Für die Spielerinnen und Spieler ist es auch in jungen Jahren wichtig, große Ziele vor Augen zu haben - und dass es sich lohnt, für das Erreichen dieser Ziele sprichwörtlich immer am Ball zu bleiben, hat das Nationalteam mit der Qualifikation zur UEFA EURO 2016™ bewiesen. Was für Profifußballer der Meistertitel, die Champions League oder die Qualifikation für ein Großereignis ist, ist für die heimischen U12-Kicker der Coca-Cola CUP. Trotzdem gehen die Fußballerinnen und Fußballer vordergründig nicht mit Ehrgeiz, sondern mit Spaß an die Sache heran und das ist gut so, denn in diesem Alter sollte die Freude am Spielen im Zentrum stehen." Sportdirektor Willi Ruttensteiner sieht im Coca-Cola GIRLS CUP eine interessante Weiterentwicklung: "Neben dem anspruchsvollen Coca-Cola CUP für U12-Teams aus ganz Österreich, ermöglicht die Kooperation mit Coca-Cola auch über den Coca-Cola GIRLS CUP dem aufstrebenden Mädchenfußball eine wertvolle Bühne zu bieten. Es ist jedes Jahr erneut beeindruckend, die Leistungen von Mädchen wie Burschen beim Coca-Cola Cup zu sehen".

"Wir sind mit der Entwicklung des Coca-Cola CUP sehr zufrieden, das Niveau der Spiele, aber auch der Organisation steigt mit jedem Jahr", so Kerstin Fritzlehner von Coca-Cola Hellenic, " alle Nachwuchsteams Österreichs wollen dabei sein und streben diesen begehrten Titel an." Für Philipp Bodzenta von Coca-Cola steht der Coca-Cola CUP 2016 unter einem besonderen Licht: "Die Reise zur UEFA EURO 2016™ ist das Sahnehäubchen des diesjährigen Coca-Cola CUPs. Das gesamte Siegerteam erlebt mit dem Besuch der EURO drei Tage nach seinem sportlichen Erfolg weitere unvergessliche Momente." Beim Bundesfinale zeigen auch U16-Mädchenauswahlen im Rahmen des Coca-Cola GIRLS CUP ihr Können und verdeutlichen die tolle Entwicklung des Damenfußballs in Österreich. Im Vorjahr eroberte die Auswahl aus Vorarlberg die erste Auflage des Coca-Cola GIRLS CUP.

Prominente Vereine in der Siegerliste

 

Mehr als 1.600 Teams und 23.000 Spielerinnen und Spieler waren seit Beginn des Bewerbs bereits im Einsatz. Rekord-Champion ist der SK Rapid Wien, der sich nach 2008 auch die beiden vergangenen Jahre den Titel sicherte. In der Siegerliste finden sich neben den Hütteldorfern mit FK Austria Wien, FC Admira Wacker Mödling, FC Wacker Innsbruck oder SV Ried weitere namhaften Clubs. Mit dem VST Völkermarkt ist aber auch ein vermeintlich "kleinerer" Verein unter den Gewinnern, die Kärntner setzten sich 2011 durch und eroberten den Coca-Cola CUP.

Alle bisherigen Sieger: 2015: SK Rapid Wien | 2014: SK Rapid Wien | 2013: FK Austria Wien l 2012: FC Admira Wacker Mödling l 2011: VST Völkermarkt l 2010: FC Wacker Innsbruck l 2009: FC RB Salzburg l 2008: SK Rapid Wien l 2007: SC Eisenstadt l 2006: SV Ried l 2005 gab es kein Bundesfinale.

Get active beim Coca-Cola CUP

 

Das Rahmenprogramm macht die Coca-Cola CUP Landesturniere und das große Bundesfinale zu einem Fest für die ganze Familie. Mitmachstationen laden die Teilnehmer und ihre Fans ein, Spaß an der Bewegung zu haben und Geschick zu beweisen. "Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Es ist also für Action abseits des grünen Rasens gesorgt", so Petra Burger von Coca-Cola , "der Coca-Cola CUP ist eine Säule unserer Get active-Initiative, die Spaß an Bewegung und Sport, aber auch in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft zu mehr Aktivität animieren soll."

Gewinnspiel-Highlight: 50 Fans treffen David Alaba privat

 

Nicht nur beim Coca-Cola CUP können junge Fußballfans etwas gewinnen. 50 glückliche Gewinner haben im Rahmen des Coca-Cola UEFA EURO 2016™ Programms die Chance, David Alaba ganz persönlich in gemütlicher Atmosphäre zu treffen. Auch David Alaba freut sich auf das Get-together: "Ich freue mich auf das Treffen im Sommer, denn abseits des Stadions kann man auch mal in Ruhe plaudern." Darüber hinaus verlost Coca-Cola auch 25x2 Tickets für das Spiel Österreich gegen Portugal inklusive Flug. Mehr Infos zu den Gewinnspielen auf www.coke.at

Coca-Cola und Sport - eine jahrzehntelange Partnerschaft

 

Sport und Bewegung sind Teil der DNA von Coca-Cola, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Coke war der erste Förderer der Olympischen Idee, der erste Partner der Special Olympics und ist langjähriger Partner von FIFA, UEFA. Diese internationalen Verbindungen werden in Österreich unter dem Titel "Get active" durch hunderte nationale Partnerschaften verstärkt. Partner sind unter anderem die Sporthilfe, die Special Olympics 2017 und der ÖFB und etwa 150 Sportevents pro Jahr. Das 360° Engagement komplettieren Sponsorings für den Sportintegrationspreis, das Homeless-Worldcup-Team, den Tag des Sports und Österreichs Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria. "Ob eigene Initiative oder starke Partnerschaften, mit denen wir wichtige Unterstützung leisten - alle haben dasselbe, klare Ziel: für mehr Bewegung zu sorgen", sagt Philipp Bodzenta von Coca-Cola, "oft geschieht dies auch ohne plakative Begleitmaßnahmen."

 

Mit sportlichen Grüßen aus Bruck an der Mur

Michael Wenzel

 


NWM Kapfenberg und Hartberg Juniors beim Coca-Cola CUP Bundesfinale 2015 mit David Alaba (Credit Coca-Cola/GEPA)
Durch das Klicken auf die Bilder gelangen Sie zum Download

Coca-Cola CUP Landesfinale in der Steiermark

20 Teams kämpfen in Bruck an der Mur um 2 Startplätze im Bundesfinale sowie Chance auf Traumreise zur UEFA EURO 2016™ - Walter Hörmann zu Gast beim Landesfinale in Bruck

 

Coca-Cola CUP, Landesfinale STEIERMARK

Murinselstadion Bruck, Murinsel 1, 8600 Bruck/Mur

Sonntag, 29. Mai 2016, Vorrundenspiele: ab 10.00 Uhr, SF: ca. 13.15 Uhr, Finalspiele ab ca. 14.15 Uhr, Siegerehrung: ca. 15.00 Uhr;

 

Teilnehmende U-12-Mannschaften 2016

Die beiden Finalisten qualifizieren sich für das große Bundesfinale, welches heuer am 18. und 19. Juni wiederum auf dem Gelände der Fußballakademie des FK Austria Wien stattfinden wird.

Gruppe A: JSV Ries/Kainbach, NWM Kapfenberg, USV St. Josef, FAZ Ost Sinabelkirchen, SV Rottenmann;

Gruppe B: SK Sturm, Youngsters Leibnitz/Gralla, SG Kraubath, SW Lieboch, SV Lobmingtal;

Gruppe C: SV Gössendorf, FC Judenburg, NSG Liezen, SG Mettersdorf/Siebing, NZOR Mitterdorf;

Gruppe D: ; JAZ GU Süd, Hartberg Juniors, FC Ligist, ESV Mürzzuschlag, SG Proleb/Niklasdorf;

 

Platz 3 und 9 für die steirischen Vereine beim Coca-Cola CUP Bundesfinale 2015 in Wien

Das Nachwuchsmodell NWM Kapfenberg und die Hartberg Juniors, die beiden Teams aus der Steiermark, belegten die Plätze 3 und 9 beim Coca-Cola CUP Bundesfinale 2015 in Wien. Eine starke Leistung der Kapfenberger, konnten sie doch nicht nur bis in das Halbfinale vorstoßen, wo man nur knapp mit 0:1 gegen den späteren Turniersieger SK Rapid Wien verlor, sondern auch im Spiel um Platz drei den Mit-Favoriten aus Liefering mit 1:0 besiegen.

 

Steiermark traditionell stark - die Landessieger sowie Bundesfinal-Teilnehmer (2006-2015) aus der Steiermark.

2005 wurde noch kein Bundesfinale ausgetragen, seit 2013 nehmen beide Landesfinalisten am Bundesfinale teil. Fürstenfeld war 2011 Austragungsort des Bundesfinales. Mit dem NZS St. Peter/Sulmtal (2014) und dem Jugendausbildungszentrum (JAZ) GU-Süd (2011) konnten bislang zwei U-12-Teams beim Bundesfinale bis ins Endspiel vorstoßen und den ausgezeichneten 2. Platz erringen. U12-Teams aus der Steiermark konnten bis dato folgende Platzierungen bei den Bundesfinalturnieren (2006-2015) erreichen: 2015: 3. Platz: NWM Kapfenberg, 9. Platz: Hartberg Juniors; 2014: 2. Platz: NZS St. Peter/Sulmtal; 10. Platz: Juniors Hartberg; 2013: 5. Platz: SK Sturm Graz, 10. Platz: SG Murtal; 2012: 3. Platz SV Ruden (Kärnten) gemeinsam mit SG St. Veit/Vogau; 2011: 2. JAZ GU Süd (Steiermark), 5. SK Sturm Graz; 2010: 6. LZ Trofaiach; 2009: 5. SV Gössendorf; 2008: 10. SV Gössendorf; 2007: 3. LZ 2000 Donawitz; 2006: 5. SV Strass;

 

 

 

Mit dem Coca-Cola CUP-Sieg zur UEFA EURO 2016™: David Alaba & Co freuen sich auf den Besuch der Siegermannschaft bei ihrem Spiel gegen Island

(Credit: Coca-Cola/GEPA pictures)

 

Erfolgreiches Team fliegt nach Paris zum EURO-Spiel Österreich gegen Island

Coca-Cola CUP Siegermannschaft winkt Traumreise zur UEFA EURO 2016™

Bei der 12. Auflage des Coca-Cola CUP dreht sich alles um die UEFA EURO 2016™. Die gesamte Siegermannschaft fliegt drei Tage nach dem großen Bundesfinale Mitte Juni nach Paris und drückt im Stadion Coca-Cola CUP Botschafter David Alaba und seinen ÖFB-Teamkollegen gegen Island die Daumen. Der Coca-Cola CUP ist das größte Turnier für U12-Teams in Österreich.

Für jeden jungen Fußballer sind es unvergessliche Momente, einmal bei einem großen Turnier live im Stadion mit dabei zu sein. Umso größer die Freude, spielt dabei sogar die eigene Nationalmannschaft. Dieser Traum geht für die Sieger des diesjährigen Coca-Cola CUP in Erfüllung. Jene Mannschaft, die nach dem großen Finale am 19. Juni in Wien den Pokal in die Höhe stemmt, fliegt drei Tage später mit Coca-Cola nach Paris zum UEFA EURO 2016™-Spiel Österreich gegen Island. "Egal, ob es die Champions League ist oder der Coca-Cola CUP - wenn man im Endspiel steht, ist das immer was Besonderes und man ist ein bisschen nervös", meint Coca-Cola CUP Botschafter David Alaba, "in diesem Jahr erreicht die Anspannung vor dem Endspiel vielleicht noch größere Dimensionen, denn schließlich geht es um Tickets für die EURO!" In den vergangenen beiden Jahren besuchte David Alaba die beiden Finalmannschaften in der Kabine und spürte die angesprochene Anspannung der jungen Kicker.

 

Coca-Cola CUP Schirmherren Prohaska, Herzog, Vastic und Payer

Als Schirmherren des Coca-Cola CUP 2016 konnten drei rot-weiß-rote Fußball-Legenden gewonnen werden: Herbert Prohaska, Andreas Herzog und Ivica Vastic. "Es ist wichtig, bei Nachwuchsfußballern die Begeisterung zu entfachen. Einerseits trägt dazu natürlich der Erfolg unserer Nationalmannschaft bei, andererseits aber auch hochgesteckte Ziele wie die Teilnahme oder sogar der Sieg des Coca-Cola CUPs. Das ist ein Titel, den Nachwuchskicker anstreben und für viele ein erstes Ziel in ihrer jungen Karriere", so Herbert Prohaska. Der Rekord-Internationale Andreas Herzog versucht, sich in die jungen Kicker hineinzuversetzen: "Dass die Gewinner des Coca-Cola CUP drei Tage später ins Flugzeug steigen und nach Paris zum Spiel Österreich gegen Island fliegen, ist ein unglaublich toller Preis. Das wird für die Youngsters sicherlich ein unvergessliches Erlebnis, das schafft nur Coca-Cola. Das wäre so, als hätte ich als 12-Jähriger Herbert Prohaska & Co. bei einem Großereignis zugesehen. Entsprechend motiviert werden die Mädels und Burschen österreichweit beim Coca-Cola CUP mit dabei sein." SV Mattersburg-Trainer Ivica Vastic kennt den Coca-Cola CUP: "Ich war bereits 2013 beim Coca-Cola CUP Bundesfinale in der Südstadt mit dabei, mein Sohn Tin spielte damals in der U12 von Admira Wacker Mödling. Das Turnier ist professionell organisiert und gibt den jungen Kickern einen ersten Einblick in die große Welt des Fußballs. Das Niveau ist beachtlich und braucht internationale Vergleiche nicht zu scheuen. Diese ersten Erfolge beim Coca-Cola CUP sind eine unheimliche Motivation für jeden jungen Kicker, ob künftiger Profi oder engagierter Amateur." Seit Jahren Stammgast beim Coca-Cola CUP ist Helge Payer. Der Ex-Teamtorhüter hat bei den Turnieren natürlich speziell die Tormänner im Blick: "Ich habe schon zahlreiche Talente gesehen, die es unter Umständen bis ganz nach oben schaffen können. Für manche der jungen Torhüter ist der Coca-Cola CUP oft die erste Bewährungsprobe vor so einer großartigen Kulisse, hier heißt es Nerven zu bewahren." Auch einige Schützlinge seiner Helge Payer Torwartschule waren schon mit dabei, unter anderem auch Mark Habetler, im Vorjahr siegreicher Rapid-Schlussmann.

 

ÖFB-Spitze stolz auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Nachwuchsfußball - U16 Girls-Cup als Innovation für die Zukunft

Die ÖFB-Spitze ist stolz auf die Entwicklung des Coca-Cola CUP. "Die Zusammenarbeit zwischen Coca-Cola und dem ÖFB besteht seit mittlerweile 12 Jahren, erstreckt sich von der Nachwuchsförderung bis hin zum Nationalteam. Diese Partnerschaft ist beispielhaft in Inhalt und Nachhaltigkeit. Der Coca-Cola CUP ist ein Modell, das über die Jahre gewachsen ist und sich im Nachwuchsfußball etabliert hat. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir gemeinsam mit Coca-Cola und den Landesverbänden weiter gehen", so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner. "Partner für den Nachwuchsbereich zu finden ist schwierig. Umso mehr freut es uns, dass die Zusammenarbeit mit Coca-Cola seit 12 Jahren besteht und neben dem Coca-Cola CUP auch das Sponsoring aller heimischen U12-Ligen umfasst", freut sich ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig. Auch Teamchef Marcel Koller ist ein Fan des Coca-Cola CUPs: " Für die Spielerinnen und Spieler ist es auch in jungen Jahren wichtig, große Ziele vor Augen zu haben - und dass es sich lohnt, für das Erreichen dieser Ziele sprichwörtlich immer am Ball zu bleiben, hat das Nationalteam mit der Qualifikation zur UEFA EURO 2016™ bewiesen. Was für Profifußballer der Meistertitel, die Champions League oder die Qualifikation für ein Großereignis ist, ist für die heimischen U12-Kicker der Coca-Cola CUP. Trotzdem gehen die Fußballerinnen und Fußballer vordergründig nicht mit Ehrgeiz, sondern mit Spaß an die Sache heran und das ist gut so, denn in diesem Alter sollte die Freude am Spielen im Zentrum stehen." Sportdirektor Willi Ruttensteiner sieht im Coca-Cola GIRLS CUP eine interessante Weiterentwicklung: "Neben dem anspruchsvollen Coca-Cola CUP für U12-Teams aus ganz Österreich, ermöglicht die Kooperation mit Coca-Cola auch über den Coca-Cola GIRLS CUP dem aufstrebenden Mädchenfußball eine wertvolle Bühne zu bieten. Es ist jedes Jahr erneut beeindruckend, die Leistungen von Mädchen wie Burschen beim Coca-Cola Cup zu sehen".

 

"Wir sind mit der Entwicklung des Coca-Cola CUP sehr zufrieden, das Niveau der Spiele, aber auch der Organisation steigt mit jedem Jahr", so Kerstin Fritzlehner von Coca-Cola Hellenic, " alle Nachwuchsteams Österreichs wollen dabei sein und streben diesen begehrten Titel an." Für Philipp Bodzenta von Coca-Cola steht der Coca-Cola CUP 2016 unter einem besonderen Licht: "Die Reise zur UEFA EURO 2016™ ist das Sahnehäubchen des diesjährigen Coca-Cola CUPs. Das gesamte Siegerteam erlebt mit dem Besuch der EURO drei Tage nach seinem sportlichen Erfolg weitere unvergessliche Momente." Beim Bundesfinale zeigen auch U16-Mädchenauswahlen im Rahmen des Coca-Cola GIRLS CUP ihr Können und verdeutlichen die tolle Entwicklung des Damenfußballs in Österreich. Im Vorjahr eroberte die Auswahl aus Vorarlberg die erste Auflage des Coca-Cola GIRLS CUP.

 

Qualifikation über neun Landesturniere

"Dieses Extra-Zuckerl der Tickets für die EURO wird meine Burschen zusätzlich motivieren", ist Gerald Bauer überzeugt. Der U12-Coach von Titelverteidiger SK Rapid Wien ist mit seinem Team neben Austria Wien, in deren Akademie das Bundesfinale stattfindet, fix für das Endturnier qualifiziert. Um die 18 weiteren Startplätze wird in neun Landesturnieren gespielt. Der Ankick zum ersten Landesfinale erfolgt am 24. April im Möslestadion in Götzis in Vorarlberg. Bis 5. Juni finden in allen Bundesländern Landesturniere statt, deren beide Finalmannschaften beim großen Abschlussevent in Wien mit dabei sind. Das zweitägige Finalturnier geht am 18. und 19. Juni in Wien über die Bühne.

 

Prominente Vereine in der Siegerliste

Mehr als 1.600 Teams und 23.000 Spielerinnen und Spieler waren seit Beginn des Bewerbs bereits im Einsatz. Rekord-Champion ist der SK Rapid Wien, der sich nach 2008 auch die beiden vergangenen Jahre den Titel sicherte. In der Siegerliste finden sich neben den Hütteldorfern mit FK Austria Wien, FC Admira Wacker Mödling, FC Wacker Innsbruck oder SV Ried weitere namhaften Clubs. Mit dem VST Völkermarkt ist aber auch ein vermeintlich "kleinerer" Verein unter den Gewinnern, die Kärntner setzten sich 2011 durch und eroberten den Coca-Cola CUP.

 

Alle bisherigen Sieger: 2015: SK Rapid Wien | 2014: SK Rapid Wien | 2013: FK Austria Wien l 2012: FC Admira Wacker Mödling l 2011: VST Völkermarkt l 2010: FC Wacker Innsbruck l 2009: FC RB Salzburg l 2008: SK Rapid Wien l 2007: SC Eisenstadt l 2006: SV Ried l 2005 gab es kein Bundesfinale

 

Get active beim Coca-Cola CUP

Das Rahmenprogramm macht die Coca-Cola CUP Landesturniere und das große Bundesfinale zu einem Fest für die ganze Familie. Mitmachstationen laden die Teilnehmer und ihre Fans ein, Spaß an der Bewegung zu haben und Geschick zu beweisen. "Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Es ist also für Action abseits des grünen Rasens gesorgt", so Petra Burger von Coca-Cola , "der Coca-Cola CUP ist eine Säule unserer Get active-Initiative, die Spaß an Bewegung und Sport, aber auch in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft zu mehr Aktivität animieren soll."

 

Gewinnspiel-Highlight: 50 Fans treffen David Alaba privat

Nicht nur beim Coca-Cola CUP können junge Fußballfans etwas gewinnen. 50 glückliche Gewinner haben im Rahmen des Coca-Cola UEFA EURO 2016™ Programms die Chance, David Alaba ganz persönlich in gemütlicher Atmosphäre zu treffen. Auch David Alaba freut sich auf das Get-together: "Ich freue mich auf das Treffen im Sommer, denn abseits des Stadions kann man auch mal in Ruhe plaudern." Darüber hinaus verlost Coca-Cola auch 25x2 Tickets für das Spiel Österreich gegen Portugal inklusive Flug. Mehr Infos zu den Gewinnspielen auf www.coke.at

 

Coca-Cola und Sport - eine jahrzehntelange Partnerschaft

Sport und Bewegung sind Teil der DNA von Coca-Cola, und das schon seit vielen Jahrzehnten. Coke war der erste Förderer der Olympischen Idee, der erste Partner der Special Olympics und ist langjähriger Partner von FIFA, UEFA. Diese internationalen Verbindungen werden in Österreich unter dem Titel "Get active" durch hunderte nationale Partnerschaften verstärkt. Partner sind unter anderem die Sporthilfe, die Special Olympics 2017 und der ÖFB und etwa 150 Sportevents pro Jahr. Das 360° Engagement komplettieren Sponsorings für den Sportintegrationspreis, das Homeless-Worldcup-Team, den Tag des Sports und Österreichs Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria. "Ob eigene Initiative oder starke Partnerschaften, mit denen wir wichtige Unterstützung leisten - alle haben dasselbe, klare Ziel: für mehr Bewegung zu sorgen", sagt Philipp Bodzenta von Coca-Cola, "oft geschieht dies auch ohne plakative Begleitmaßnahmen."

 

 

Der Coca-Cola CUP 2016 im Detail

Sonntag, 24, April

Vorarlberg

Möselstadion, 6840 Götzis

FC Hard, FC Dornbirn

Samstag, 30. April

Burgenland

7442 Lockenhaus

SpG Oberwart, SpG Wallern

Donnerstag, 5. Mai

Wien

Hirschstetten, Oberfeldgasse 41, 1220 Wien

First Vienna FC 1894, FavAC

Samstag, 7. Mai

Tirol

Marktgasse 22a, 6361 Hopfgarten im Brixental

Wacker Innsbruck, Union Innsbruck

Donnerstag, 26. Mai

Niederösterreich

Stadtsportanlage, Handel-Mazzetti-Strasse 1020, 3100 St. Pölten

 

Samstag, 28. Mai

Oberösterreich

Sportanlage Timelkam ATSV, Römerstraße 12, 4850 Timelkam

 

Sonntag, 29. Mai

Steiermark

Murinsel Stadion, Murinsel 1, 8600 Bruck an der Mur

 

Samstag, 4. Juni

Kärnten

Wörtherseestadion, Südring 207, 9020 Klagenfurt

 

Sonntag, 5. Juni

Salzburg           

Sportplatz Kuchl, Markt 235, 5431 Kuchl

 

Samstag, 18. /Sonntag, 19. Juni

Bundesfinale

Akademie FK Austria Wien

 

 

 

Mehr Infos zum Coca-Cola CUP auf www.fussballoesterreich.at

www.get-active.at

www.coke.at

 

Rückfragehinweis

MPW-1060

Michael Wenzel | michael.wenzel@mpw-1060.com | 0660 234 92 08

Manuel Latzko | manuel.latzko@mpw-1060.com | 0664 16 44 339

 

 

 

Über The Coca-Cola Company:

The Coca-Cola Company (NYSE: KO) ist der weltgrößte Getränkehersteller und erfrischt die Konsumenten mit über 500 kohlensäurehaltigen und stillen Getränkemarken und einer Auswahl an über 3,8000 Getränken. Angeführt von Coca-Cola - einer der bekanntesten und wertvollsten Marken der Welt - beinhaltet das Portfolio des Unternehmens insgesamt 20 Milliarden-Dollar-Marken von denen 18 als kalorienreduzierte, kalorienarme oder kalorienfreie Varianten zur Auswahl stehen. Dazu zählen Coca-Cola Light, Coca-Cola Zero, Fanta, Sprite, Glacéau vitaminwater, Powerade, Dasani, Minute Maid, Simply, Del Valle, Georgia und Gold Peak. Durch das weltweit führende Getränkevertriebssystem können Konsumenten in über 200 Ländern Getränke der The Coca-Cola Company genießen - über 1,9 Milliarden davon werden pro Tag verkauft.

Das dauerhafte Engagement unseres Unternehmens für unsere Gesellschaft und für Nachhaltigkeit umfasst Initiativen für die Reduktion unseres ökologischen Fußabdrucks, für eine sichere, inklusive Arbeitsumgebung für unsere Mitarbeiter sowie für die Unterstützung der Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. Gemeinsam mit unseren Abfüllpartnern beschäftigen wir in unserem System über 700.000 Mitarbeiter - damit gehören wir zu den zehn größten privaten Arbeitgebern weltweit.

Für weitere Informationen besuchen Sie Coca-Cola Österreich auf www.coke.at und den Get-active Blog unter www.get-active.at. Internationales finden Sie unter Coca-Cola Journey auf www.coca-colacompany.com, folgen Sie uns auf Twitter unter twitter.com/CocaColaCo oder besuchen unsere Seite auf LinkedIn - www.linkedin.com/company/the-coca-cola-company.

 

Das Unternehmen Coca-Cola Hellenic Österreich

Coca-Cola Hellenic Österreich versorgt flächendeckend den gesamten österreichischen Markt mit Produkten aus dem Hause Coca-Cola. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter in Österreich - im Produktionsbetrieb, Verkaufszentren und Auslieferungslagern. Neben den bekannten Marken Coca-Cola, Coke light, Coke zero, Fanta und Sprite zählen auch Nestea, Cappy, Römerquelle, Römerquelle Emotion, die Energy Drinks Monster und burn und das Sportgetränk Powerade zum breiten Produktportfolio. Das Mineralwasser Römerquelle wird seit nunmehr 40 Jahren am Quellort im burgenländischen Edelstal abgefüllt. Seit Mai 2013 werden auch die übrigen Produkte aus dem Hause Coca-Cola Hellenic in der hochmodernen und eigens erweiterten Produktionsanlage in Edelstal abgefüllt und von dort aus österreichweit distribuiert. Über rund 60.000 Kunden (Lebensmittelhandel und Gastronomie) gelangen die Coca-Cola Produkte zu den Konsumenten. 8.000 Kühlautomaten sorgen darüber hinaus dafür, dass die Produkte stets auf Armeslänge verfügbar sind.

Coca-Cola ist seit 1929 in Österreich fest verankert. Durch laufende Investitionen ist Coca-Cola Hellenic Österreich ein fixer Bestandteil der heimischen Wirtschaft. Die direkte Wertschöpfung des Unternehmens beträgt 94 Millionen Euro (das entspricht 0,03% des österreichischen Bruttoinlandsprodukts). Über die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet - von der Herstellung über die Zulieferung bis zum Konsum - sind Jahr für Jahr 1 Milliarde Euro mit Coca-Cola verbunden (entspricht 0,36% des BIP). (Quelle: Steward Redqueen/ Prof. Ethan B. Kapstein, 2012)

 

Steirisches Finale in Bruck/Mur am Sonntag, 29. Mai 2016, im Murinselstadion

01. Spielerpasspflicht

02. Es gelten die Nachwuchs Bestimmungen des StFV

03. Die beiden Finalisten des steirischen Finale spielen um den Österreichischen Titel des Coca Cola Cups
      am Samstag, 18. Juni 2016, und Sonntag, 19. Juni 2016, in Wien mit.

04. Bei Punktegleichheit in einer Gruppe:
      a) direkte Begegnung  
      b) Torverhältnis
      c) Anzahl der erzielten Tore
      d) Jeweils 3 Strafstöße pro Team bis zur Entscheidung

05. Das gesamte Turnier findet unter dem Motto "FAIR PLAY" auf und außerhalb des Spielfeldes statt.

Die Auslosung finden Sie hier!

 

Coca Cola Cup 2015

Offizieller U12-Pokalbewerb von Coca-Cola und ÖFB zu Gast in Bruck an der Mur

Hartberg Juniors gewinnen Coca-Cola CUP in der Steiermark - Ex-Internationaler Walter Hörmann übergibt Siegerpokal

Bruck an der Mur war heute Austragungsort des C oca-Cola CUP-Landesfinale in der Steiermark. Die Hartberg Juniors gewinnen das Finale gegen das Nachwuchsmodell (NWM) Kapfenberg mit 2:0. Die zwei Finalisten qualifizieren sich somit für das große Bundesfinale, welches am 20./21. Juni bei der Austria-Akademie in Wien ausgetragen wird. Mit dem NZS St. Peter/Sulmtal (2014) und dem Jugendausbildungszentrum (JAZ) GU-Süd (2011) konnten beim Bundesfinale bislang zwei U-12-Teams Steiermarks bis ins Finale vorstoßen und den ausgezeichneten 2. Platz erringen. In einem Bundesfinale, wo nicht nur die besten U12-Mannschaften Österreichs aufeinander treffen, sondern wo auch Coca-Cola CUP-Botschafter David Alaba den jungen Nachwuchshoffnungen mit seiner Anwesenheit große Aufmerksamkeit schenken wird.

 

Das Murinselstadion war heute Austragungsort des Coca-Cola CUP-Landesfinale in der Steiermark. 20 U12-Teams aus ganz Steiermark waren der Einladung des Steirischen Landesverbandes (StFV) gefolgt. Nach interessanten und abwechslungsreichen Spielen setzten sich die Hartberg Juniors im Finale mit 2:0 gegen das NWM Kapfenberg durch. Die U12-Teams fahren nun mit viel Elan und Selbstvertrauen nach Wien. "Die Mannschaft hat heute wirklich eine tolle Turnierleistung erbracht. Wir freuen uns mit der Mannschaft, dass wir nun beim Bundesfinale mitspielen können", so die Hartberg Juniors Trainer Martin Mogg und Alois Graf. Auch Pascal Untersweg und Reinhard Stadler, U12-Trainer des NWM Kapfenberg, waren überglücklich. "Wir waren von Anfang an fokussiert. Einfach wunderbar. Es ist sicherlich nicht leicht bei einem Turnier bis ins Finale zu kommen, wir haben es geschafft. Nun freuen wir uns auf das Bundesfinale und auf David Alaba in Wien". Im Spiel um Platz drei setzte sich die SG Lafnitztal mit 3:2 gegen die SG Kaindorf durch.

Nach Walter Schachner im letzten Jahr konnte heute mit dem 15-fachen Ex-Teamspieler Walter Hörmann, Sportdirektor des Steirischen Fußballverbandes (StFV), ein prominentes Aushängeschild des steirischen Fußball begrüßt werden. "Es war für mich ein tolles Erlebnis. Die Begeisterung, der Elan, die Freude am Fußball war den ganzen Tag spürbar. Alle U12-Teams haben beherzt gekämpft und auch in vielen Situationen sehr gute spielerische Akzente gezeigt". In Vertretung von LH Mag. Franz Voves war LAbg. Frau Dr. Waltraud Bachmaier-Geltewa ins Murstadion gekommen. "Ein außergewöhnliches Erlebnis. Die sportbegeisterte Jugend macht mir sehr viel Freude. Ich möchte allen sehr herzlich für die sehr gute Organisation bedanken". Auch Christin Gürtl (Coca-Cola Hellenic) wohnte mit großem Interesse den Finalspielen bei und übergab der siegreichen Mannschaft den Pokal. "Es war ein wirklich spannendes Turnier. Einfach faszinierend, wir haben viele emotionale Momente erlebt. Wir gratulieren allen Mannschaften, alle haben viel Herz und Engagement gekämpft. Ich denke, dass wir mit dem Coca-Cola CUP auf dem richtigen Weg sind. Unser Engagement für mehr Bewegung und Sport zeigt auch in der Steiermark Früchte". Als lokale Prominenz wohnte auch Mag. Christian Mayer (Gemeinderat und Sportreferent) dem Landesfinale bei. Bestens organisiert wurde das steirische Landesfinale von Franz Stradner, StFV-Nachwuchs-Gruppenobmann.

 

Viel Freude, Spaß und Bewegung in Bruck an der Mur (Credit Coca-Cola/GEPA)

Weitere Fotos zum Landesfinale finden Sie unter http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

Durch das Klicken auf die Bilder gelangen Sie zum Download

 

Finale: NWM Kapfenberg vs. Hartberg Juniors 0:2

Spiel um Platz drei: SG Kaindorf vs. SG Lafnitztal 2:3 (0:0)

Halbfinale: NWM Kapfenberg vs. SG Kaindorf i.S. 3:1 (0:0); Hartberg Juniors vs. SG Lafnitztal 2:0;

Die Platzierungen (plus Mannschaftsfotos): Platz 1: Hartberg Juniors, Platz 2: NWM Kapfenberg, Platz 3: SG Lafnitztal, Platz 4: SG Kaindorf,  Platz 5: GAK Juniors, Platz 6: SK Sturm Graz, Platz 7: NSG Liezen, Platz 8: SG St. Veit/Gabersdorf, Platz 9: JAZ West/Deutschlandsberg, Platz 10: FC Trofaiach, Platz 11: FC Zeltweg, Platz 12: SV Lobmingtal, Platz 13: FAZ Ost/Sinabelkirchen, Platz 14: NZ Selztal, Platz 15: JSV Ries/Kainbach, Platz 16: SV Gössendorf, Platz 17: NZ Sulmtal, Platz 18: SG Leoben/Hinterberg, Platz 19: SG Ragnitz, Platz 20: TuS Kammern;

 

Platzierungen nach der Vorrunde:

Gruppe A: 1. Platz: SK Sturm Graz, 2. Platz: NSG Liezen, 3. Platz: JAZ West/Deutschlandsberg, 4. Platz: FAZ Ost/Sinabelkirchen, 5. Platz: SG Leoben/Hinterberg;

Gruppe B: 1. Platz: Hartberg Juniors, 2. Platz: NWM Kapfenberg, 3. Platz: FC Zeltweg, 4. Platz: JSV Ries/Kainbach, 5. Platz; SG Ragnitz;

Gruppe C: 1. Platz: SG St. Veit/Gabersdorf, 2. Platz: SG Lafnitztal, 3. Platz: SV Lobmingtal, 4. Platz: SV Gössendorf, 5. Platz: TuS Kammern;

Gruppe D: 1. Platz: GAK Juniors, 2. Platz: SG Kaindorf, 3. Platz: FC Trofaiach, 4. Platz: NZ Selztal, 5. Platz: NZ Sulmtal;

 

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie auf http://www.gepa-pictures.com/download/cocacolacup/

Alle Infos auf www.fussballoesterreich.at

Auf www.fussballoesterreich.at sind alle Infos zum Coca-Cola CUP inklusive Ergebnisse der Landesturniere und Bildergalerien zu finden!

 

Steiermark traditionell stark - die Landessieger sowie Bundesfinal-Teilnehmer (2006-2014) aus der Steiermark. Die Landessieger (2006-2014) aus der Steiermark. 2005 wurde noch kein Bundesfinale ausgetragen, seit 2013 nehmen beide Landesfinalisten am Bundesfinale teil. Fürstenfeld war 2011 Austragungsort des Bundesfinales. Mit dem NZS St. Peter/Sulmtal (2014) und dem Jugendausbildungszentrum (JAZ) GU-Süd (2011) konnten bislang zwei U-12-Teams beim Bundesfinale bis ins Finale vorstoßen und den ausgezeichneten 2. Platz erringen. U12-Teams aus der Steiermark konnten bis dato folgende Platzierungen bei den Bundesfinalturnieren (2006-2014) erreichen: 2014: 2. Platz: NZS St. Peter/Sulmtal; 10. Platz: Juniors Hartberg; 2013: 5. Platz: SK Sturm Graz, 10. Platz: SG Murtal; 2012: 3. Platz* SV Ruden (Kärnten), 3. Platz* SG St. Veit/Vogau; 2011: 2. JAZ GU Süd (Steiermark), 5. SK Sturm Graz; 2010: 6. LZ Trofaiach; 2009: 5. SV Gössendorf; 2008: 10. SV Gössendorf; 2007: 3. LZ 2000 Donawitz; 2006: 5. SV Strass;

 

Der Coca-Cola CUP wechselt nun von der Steiermark nach Oberösterreich - von Bruck an der Mur nach Gallneukirchen

Der Coca-Cola CUP, von ÖFB und Coca-Cola gemeinsam mit den Landesverbänden veranstaltet, ist die begehrteste Trophäe im österreichischen Nachwuchsfußball und wird in diesem Jahr zum elften Mal ausgespielt. Mehr als 1.400 Teams mit mehr als 21.000 Spielerinnen und Spielern haben bei den vergangenen Auflagen des Coca-Cola CUP teilgenommen. Bei neun Landesturnieren werden die besten U12-Teams ermittelt, die beim großen Bundesfinale am 20. und 21. Juni in der Akademie des FK Austria Wien vor den Augen des Coca-Cola CUP-Botschafters David Alaba ihr Können zeigen. Dabei wird unter den U15-Mädchen-Auswahlen der Landesverbände erstmals auch der Coca-Cola GIRLS CUP ausgespielt. Qualifiziert sind neben Titelverteidiger SK Rapid Wien und Ausrichter FK Austria Wien auch die jeweiligen Finalteilnehmer der Coca-Cola CUP Landesfinale. Dem Siegerteam des Coca-Cola CUP winkt ein Training mit einem Betreuer des ÖFB. Die nächste Station ist morgen, Sonntag, 31. Mai, Gallneukirchen in Oberösterreich.  

 

Coca-Cola CUP Landesfinalturniere 2015

Die Finalisten und Teilnehmer beim Bundesfinale

Montag, 6. April

Vorarlberg

Dornbirn

BW Feldkirch, FC Dornbirn

Samstag, 25. April

Kärnten

Völkermarkt

Austria Klagenfurt, RZ Pelllets WAC A

Sonntag, 26. April

Burgenland

Lackenbach

SV Gols, St. Georgen/Eisenstadt

 

Freitag, 1. Mai

Wien

Hirschstetten

Floridsdorfer AC, FC Stadlau

 

Sonntag, 3. Mai

Tirol

Kematen

FC Wacker Innsbruck, FC Union Innsbruck

 

Donnerstag, 14. Mai

Niederösterreich

St. Pölten

FC Admira Wacker Mödling, SC Wr. Neustadt

 

Samstag, 30. Mai

Steiermark

Bruck an der Mur

Hartberg Juniors, NWM Kapfenberg

 

Sonntag, 31. Mai

Oberösterreich

Gallneukirchen

 

 

Samstag, 6. Juni

Salzburg

Bergheim

 

 

Coca-Cola CUP Bundesfinale 2015

 

 

20./21. Juni

Wien

Wiener Austria Akademie

 

 

 

Die bisherigen Sieger: 2014: SC Rapid Wien l 2013: FK Austria Wien l 2012: FC Admira Wacker Mödling l 2011: VST Völkermarkt l 2010: FC Wacker Innsbruck l 2009: FC RB Salzburg l 2008: SK Rapid Wien l 2007: SC Eisenstadt l 2006: SV Ried l 2005 gab es kein Bundesfinale

 

Mit sportlichen Grüßen aus Bruck an der Mur

Michael Wenzel

 

Auslosung

 

Coca Cola Cup 2014

Das steirische Finale des COCA COLA CUP der U 12 Teams wurde wie schon in den vergangenen Jahren wieder in Bruck/ Mur - Murinselstadion am 18. Mai 2014 ausgetragen. 20 Mannschaften, zeigten auf 4 Plätzen schöne, spannende und faire Spiele. Mit viel Ehrgeiz und Einsatz vor den mitgereisten Fans zeigten die Jungfußballer ihr fußballerisches Können.

Immerhin ging es ja um die Qualifikation für das österreichische Finale am 14. und 15. Juni in Wien.

Für die Finalspiele - um den 3.Platz qualifizierten sich die Teams von SV Gössendorf und NWM Kapfenberg. Nachdem in der regulären Spielzeit kein Tor fiel musste dieses Spiel im 8 m schießen entschieden werden. Hier siegte die Mannschaft des NWM Kapfenberg mit 3:2. Es könnte ja sein, dass sich der dritte vom Landesfinale durch Losglück auch für das Finale in Wien qualifiziert. Um den Turniersieg bzw. den Titel des steirischen COCA COLA CUP Sieger standen sich die Teams von NZS St. Peter/Sulmtal und Hartberg Juniors gegenüber.

In einem sehr spannenden Finalspiel siegte NZS St.Peter/Sulmtal mit 1:0.

Beide Teams werden die Steiermark im Bundesfinale in Wien vertreten.

ENDSTAND des COCA COLA CUP 2014 - Steiermark:

            01)     NZS St.PPeter/Sulmtal

            02)     Hartberg Juniors

            03)     NWM Kapfenberg

            04)     SV Gössendorf

            05)     SK Sturm

            06)     FC Proleb

            07)     FC Judenburg

            08)     DSV Leoben

            09)     NSG Liezen

            10)     ESK Graz

            11)     SG Hlg.Kreuz/Waasen

            12)     Juniors AC Linden

            13)     SG Unterlamm/J.

            14)     FC Murtal

            15)     SV Union Haus

            16)     SV Feldbach

            17)     SC Seiersberg

            18)     SG Flavia/Leibnitz

            19)     ESV Mürzzuschlag

            20)     SV Stallhofen

Die anschließende Siegerehrung wurde vom Vizepräsidenten des StFV Alfred Steindl, dem Sportreferenten der Stadt Bruck/Mur Mag. Peter Erlsbacher, dem Ex-Teamspieler Walter Schachner und dem Turnierleiter Franz Stradner vorgenommen.

Alle Teilnehmer erhielten Urkunden und ab dem 10. Rang gab es Medaillen und T-Shirts dazu.

Auf diesem Wege möchte ich mich nochmals als Turnierleiter bei Coca Cola, dem Hauptsponsor, und der Stadtgemeinde Bruck/Mur, für die Bereitstellung der Sportanlage, bedanken. Weiteren Dank gilt der überaus großartigen Unterstützung vom Obmann des SC Bruck Mag. Peter Erlsbacher und seinem Team für die gesamte Organisation.

Einen großen Dank an den Kollegen GJL Franz Stelzer für seine Unterstützung und Mitarbeit.

Nochmals Gratulation an alle Mannschaften für die gezeigten Leistungen und wir wünschen den steirischen Vertretern beim österreichischen Finale am 14.und 15. Juni in Wien viel Erfolg.

Turnierleitung

Franz Stradner

 

Auslosung - Spielplan des CCC 2014 - Sonntag 18. Mai 2014 in Bruck /Mur

  als PDF zum Ausdrucken

 

 

Steirisches Finale findet wie in den vergangenen Jahren wieder auf der Sportanlage des SC Bruck/Mur, Murinsel Stadion, am Sonntag, 18. Mai 2014, statt.

Bei diesem Turnier wird der Steirische Coca Cola Cup Sieger ermittelt, wobei die beiden Finalisten das Bundesland Steiermark, am 14. und 15. Juni 2014 in Wien vertreten werden.

 

CO­CA-CO­LA CUP BUN­DES­FI­NA­LE

Sei da­bei und ge­win­ne mit dem Co­ca-Co­la CUP ei­ne Rei­se zu Ju­ven­tus Tu­rin

 

Coca Cola Cup 2013

Am 26. Mai 2013 fand in Bruck/Mur - Murinselstadion - das steir. Finale des diesjährigen CCC der U 12 Mannschaften mit 16 Teams statt. Bei herrlichem Fußballwetter konnten die Zuseher auf 3 Platzen  schöne, spannende und faire Spiele sehen. Die jeweiligen Vertreter aus den 8 Gebieten waren mit großen Ehrgeiz, Einsatz und vor allem fußballerischen Können bei der Sache, ging es doch um den Landessieger 2013 - wobei der 1.und 2 des Turnieres die Steiermark am 15. Und 16 Juni 2013 in der Südstadt beim österr. Finale vertreten werden.

Im Finalspiel standen sich die Mannschaften von SK Sturm Graz und der SG Murtal/St.Peter Judenburg gegenüber. Da nach der regulären Spielzeit kein Tor fiel, musste das Spiel mittels 8 m schießen entschieden werden- wobei das Team von SK Sturm Graz mit den besseren Nerven den Titel  für sich entscheiden konnten.

ENDSTAND des Turnieres:

            1  )      SK Sturm Graz

            2  )      SG  Murtal

            3  )      NSG  Liezen

            4  )      LUV  Graz

            5  )      SG Siebing

            6  )      USV Markt Hartmannsdorf

            7  )      SC Bruck/Mur

            8  )      TSV  Hartberg

            9  )      LZ  Judenburg

            10)     AC Linden Leibnitz

            11)     SV St. Marein/ L.

            12)     SG Trofaiach

            13)     SG Deutschlandsberg

            14)     SG Kainachtal/Dobl

            15)     FC Proleb

            16)     SG  Wörschach

Die Siegerehrung wurde vom Vizepräsidenten des Stfv Hrn. Alfred Steindl, dem Obmann des SC Bruck und Sportreferenten der Stadt Bruck Hrn. Mag. Peter Erlsbacher, dem Moderator Phillip Pertl und dem Turnierleiter Franz Stradner vorgenommen. Alle Teilnehmer erhielten eine Medaille  und ab dem 10 Rang ein T - Shirt dazu.

Auf diesem Wege möchte ich mich als Turnierleiter nochmals recht herzlich bei Coca Cola dem Sponsor, der Stadtgemeinde Bruck /Mur für die Bereitstellung der Sportanlage und für die vorbildliche Unterstützung durch den Obmann  Peter  Erlsbacher und seinem Team des SC Bruck für die Unterstützung ,beim Schiedsrichterteam, beim Kollegen GJL Franz Stelzer für seine Mitarbeit sowie beim Moderator Peter Pertl- welcher alle Anwesenden durch das Turnier führte -bedanken.

Wir  gratulieren allen Teilnehmern für ihre gezeigten Leistungen und wünschen den steir,. Vertretern  SK Sturm Graz und SG Murtal viel Erfolg beim österr. Finale.

 

Die Turnierleitung

Franz Stradner
StFV

 

 

Information an alle Vereine U 12 Mannschaften .
Das diesjährige Landesfinale des CCC findet am 26. Mai 2013  wieder in Bruck/Mur statt.
Ich ersuche alle Kollegen mir bis 13. Mai 2013 die jeweiligen Teilnehmer aus dem Gebiet zu melden.
Am 15.und 16.

Juni 2013 wird das Bundesfinale in der Südstadt ausgetragen.

Mit sportlichen Grüßen
Franz Stradner

 

Marcel Koller: "Coca-Cola CUP - ein wichtiger Impuls für den Nachwuchs." 
Coca-Cola sponsert alle steirischen U12-Ligen

 

Mit Coca-Cola hat der ÖFB einen Partner gefunden, der das nationale Sponsoring einer kompletten Altersstufe übernimmt. Zusätzlich veranstalten ÖFB und Coca-Cola 2013 bereits zum neunten Mal den Coca-Cola CUP, neben dem Samsung Cup und dem Ladies Cup Österreichs dritter nationaler Pokalbewerb. Die Gewinner dürfen sich auf ein Training mit einem Coach des ÖFB freuen. Der Coca-Cola CUP ist die Nachwuchs-Euro-Liga: Europaweit nehmen in 12 Ländern mehr als eine Million junger Kicker am Bewerb teil. Das Landesturnier in Salzburg findet am 26. Mai in Bruck an der Mur statt.

Mit Beginn der Frühjahrspiele führen die 264 U12-Ligen in Österreich "Coca-Cola" im Liganamen. "Alle großen Ligen haben ihre Namenssponsoren, warum nicht auch jene unserer künftigen Top-Kicker", so Philipp Bodzenta, Unternehmenssprecher von Coca-Cola Österreich, "wir wollen dem Nachwuchsfußball damit mehr Gewicht verleihen und unser Engagement für Bewegung, Sport und einen aktiven Lebensstil untermauern." Der ÖFB freut sich, mit Coca-Cola einen langfristigen Partner für die Förderung des Nachwuchsfußballs gefunden zu haben. "Das Engagement von Coca-Cola ist beispielgebend. Wir sind dankbar für diese langfristige und nachhaltige Partnerschaft, die sich vom Nachwuchs bis hin zum Nationalteam erstreckt", so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner. ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig ergänzt: " Sponsoren zu finden ist heutzutage schwierig genug - Sponsoren für den Nachwuchs zu finden ist noch seltener. Ein Ligasponsoring ist etwas ganz besonderes und zeigt die Verbundenheit von Coca-Cola mit dem österreichischen Fußball."

Willi Ruttensteiner, Sportdirektor des ÖFB, war schon bei den ersten Gesprächen vor fast zehn Jahren mit dabei: "Ich bin sehr stolz auf den Coca-Cola CUP, er hat sich super entwickelt. Darum freut es mich wirklich sehr, dass Coca-Cola jetzt mit der bundesweiten Unterstützung der U12-Ligen im Nachwuchsfußball noch  mehr bewegen möchte." Teamchef Marcel Koller pflichtet Ruttensteiner bei: "Mich freut es zu sehen, mit wie viel Freude und Einsatz die jungen Kicker beim Coca-Cola CUP dabei sind. Dieser Impuls ist sehr wichtig. Durchaus möglich, dass wir den ein oder anderen Spieler des Coca-Cola Cup in ein paar Jahren im Nationalteam wiedersehen." Österreichs derzeit erfolgreichster Fußballer weiß um die Bedeutung solcher Turniere. "Es ist super für Nachwuchsteams, sich mit den besten ihres Alters zu messen. Vor großer Kulisse um einen bedeutenden Titel mitzuspielen, kommt im Nachwuchsfußball nicht sehr oft vor und ist für die jungen Kicker sicherlich einmalig", so David Alaba.

STFV-Präsident Dr. Wolfgang Bartosch freut sich über das Engagement seitens Coca-Cola: "Die Partnerschaft mit Coca-Cola ist etwas Besonderes. Nur wenn wir heute junge Talente  fördern, können wir morgen von ihnen und den heimischen Teams Top-Leistungen erwarten.Danke an Coca-Cola für die langfristige und nachhaltige Unterstützung des Nachwuchsfußballs durch das Sponsoring der U12-Bewerbe und das Ausrichten des Coca-Cola CUPs."

Landesfinale in der Steiermark am 26. Mai

Zum bereits neunten Mal wird im Rahmen des Coca-Cola CUP Österreichs beste U12-Mannschaft gesucht. Bei den neun Landesturnieren, der erste Ankick erfolgt am 7. April in Vorarlberg, werden die Teilnehmer für das große Finale in der Südstadt ermittelt. In der Steiermark geht das Landesfinale am 26. Mai in Bruck an der Mur über die Bühne.

Großes Bundesfinale am 15. und 16. Juni in der Südstadt

20 Mannschaften aus ganz Österreich sind beim großen Bundesfinale am 15. und 16. Juni in der Südstadt mit von der Partie. Qualifiziert sind neben Titelverteidiger und Ausrichter FC Admira Wacker Mödling auch die jeweiligen Coca-Cola CUP Landessieger, die Finalteilnehmer sowie ein per Los ermittelter Drittplatzierter aus den neun Landesturnieren. Dem Siegerteam des Coca-Cola CUP winkt ein Training mit einem Betreuer des ÖFB. Das Highlight des Rahmenprogramms ist wie im Vorjahr ein Spiel der Copa Pelè, einer Auswahl an ehemaligen österreichischen Fußballgrößen unter der Leitung von Sportreporter-Legende und Coca-Cola CUP Botschafter Hans Huber. Beim Finale 2012 konnten die rund 2.500 Zuseher in Völkermarkt Andreas Herzog, Helge Payer, Roman Mählich, Reinhard Kienast, Andreas und Ernst Ogris sowie Toni Pfeffer auf die legendären Kickerbeine schauen. Man darf gespannt sein, wer in diesem Jahr zu bestaunen sein wird.

Jede Kalorie zählt

Coca-Cola begeistert mit Veranstaltungen wie dem Coca-Cola CUP und vielen anderen Sportprojekten jährlich tausende Österreicherinnen und Österreicher. Die Bedeutung eines aktiven Lebensstils für Gesundheit und Wohlbefinden ist eine bekannte Tatsache: Alle Kalorien, die durch Essen und Trinken aufgenommen werden, zählen - auch die in Erfrischungsgetränken. Nur wenn die aufgenommene Energie auch wieder durch körperliche Aktivität verbraucht wird, ist die Kalorienbilanz ausgeglichen und ein gesunder Lebensstil nachhaltig gewährleistet. Deshalb informiert Coca-Cola über den Kaloriengehalt all seiner Produkte, bietet kalorienfreie Produkte als Alternativen an und motiviert gleichzeitig zu regelmäßiger Bewegung, die Spaß macht. Auch im Rahmen des Coca-Cola CUPs werden heuer bei Landes- und Bundesfinalturnieren sowohl aktive Sportler als auch Zuschauer bewusst darauf aufmerksam gemacht, ihre Kalorien in Balance zu halten.

Der Coca-Cola CUP

Der Coca-Cola CUP findet 2013 zum neunten Mal statt und ist neben dem Samsung Cup und dem Ladies Cup der einzige bundesweit ausgespielte Pokalbewerb. Die besten U12-Mannschaften jedes Bundeslandes treten gegeneinander an. Die bisherigen Sieger: 2012: FC Admira Wacker Mödling | 2011: VST Völkermarkt | 2010: FC Wacker Innsbruck | 2009: FC RB Salzburg | 2008: SK Rapid Wien | 2007: SC Eisenstadt | 2006: SV Ried | 2005 gab es kein Bundesfinale

Alle Infos auf www.fussballoesterreich.at

Auf www.fussballoesterreich.at sind alle Infos zum Coca-Cola CUP inklusive Ergebnisse zu den Landesturnieren, Bildergalerien und Videos zu finden!

Coca-Cola CUP Landesfinale 2013

Sonntag, 7. April

Vorarlberg

Feldkirch

Sonntag, 28. April

Burgenland

Leithaprodersdorf

Mittwoch, 1. Mai

Salzburg

Strasswalchen

Sonntag, 5. Mai

Tirol

Völs

Donnerstag, 9. Mai

Wien

Hirschstetten

Samstag, 11. Mai

Kärnten

Lendorf

Samstag, 25. Mai

Oberösterreich

Ort offen

Sonntag, 26. Mai

Steiermark

Bruck an der Mur

Donnerstag, 30. Mai

Niederösterreich

St. Pölten

Coca-Cola CUP Bundesfinale 2013

Samstag 15. Juni und Sonntag, 16. Juni

Niederösterreich

Südstadt

Rückfragehinweis MPW-1060

Manuel Latzko                                                                                  Mag. Lorenz Kirschlager
+43 664 16 44 338                                                       +43 676 903 79 85
manuel.latzko@mpw-1060.com                                      lorenz.kirschschlager@mpw-1060.com

 

Coca Cola Cup 2012

SG St. Veit/Vogau, steirische Landessieger aus dem Vorjahr und drittplatzierte im Bundesfinale

(Credit: GEPA/Coca-Cola)