Der Steirische Fußballverband informiert...

Vorgangsweise bei Spielabsagen

Aus aktuellem Anlass vom letzten Wochenende:

Einigen Vereinen war die richtige Vorgangsweise bei Spielabsagen nicht mehr bekannt, daher hier die wichtigsten Punkte in Kürze:

  • Der Veranstalter/Heimverein darf bei Unbespielbarkeit des Platzes frühestens 24 Stunden, spätestens jedoch 4 Stunden vor Spielbeginn das Spiel absagen.
  • Unbedingt zu verständigen der Klassenreferent und der besetzte Schiedsrichter!
  • Die Spielabsage ist auch zwingend vorgeschrieben in Fußball Online zu erledigen.
  • Ist die Nummer des Klassenreferenten nicht bekannt, die Kontaktdaten des jeweiligen Bewerbsleiters stehen am Online Spielbericht auf Seite 1.
  • Der Schiedsrichterbesetzungsreferent ist nur im Falles des Nachtrags noch am selben Wochenende zu verständigen, ansonsten wird das Spiel vom Klassenreferenten auf den neuen Termin verlegt und automatisch neu besetzt.
  • Wird der Schiedsrichter nicht zeitgerecht verständigt, also bereits nach der Abfahrt von seinem Wohnort, reist der Schiedsrichter an und sagt das Spiel vor Ort am Sportplatz mit seinen Zugangsdaten ab, nach erfolgter Kommissionierung.

Jeder Vereinsverantwortliche im Spielbetrieb sollte folgende drei wichtigen Telefonnumern eingespeichert haben.

  1. Bewerbsleiter = Klassenreferent/Gebietsjugendleiter
  2. Schiedrsichterbesetzngsreferent (KM/Res.: 0676 / 88992 700 bzw. NW: 0676 / 88992 600)
  3. StFV Wochenendhotline 0676 / 88944 1003 > Hotlinezeiten

Absagen wegen "zu wenig Spieler" im Nachwuchs:
Bis einen Tag vor dem Spieltermin ist eine Absage bzw. Verschiebung nur mit Zustimmung des Gegners und des Gebietsjugendleiters möglich. Am Tag des Spieles ist keine Absage mehr möglich, dies ist dann ein Nichtantreten.

Durchführungsbestimmungen Meisterschaftsbewerbe im StFV Saison 2017/2018

12) Spielabsagen
a) Für Absagen gelten die im § 15 der Meisterschaftsregeln
des ÖFB enthaltenen Vorschriften. Ist der Klassenreferent
nicht erreichbar, so ist sein Stellvertreter zu verständigen.
Sollte auch dieser nicht erreichbar sein, ist mit einem der drei
Vizepräsidenten des StFV ein Einvernehmen herzustellen.
b) Eine zeitgerechte Absage, d.h. frühestens 24 Stunden bzw.
spätestens 4 Stunden vor Spielbeginn, durch den veranstaltenden
Verein, die weder vom Klassenreferenten noch vom
Gastverein in Zweifel gezogen wird, ist in Ordnung, sollten
Bedenken vom Klassenreferenten oder Gastverein bestehen,
hat der Klassenreferent entweder über den Besetzungsreferenten,
den Schiedsrichterobmann oder direkt selbst
einen Schiedsrichter zur Kommissionierung hinzubeordern
und feststellen zu lassen, ob der Platz benutzbar ist. Diese
Entscheidung gilt und fährt der Schiedsrichter nach der Feststellung
wieder ab, nachdem er den veranstaltenden Verein,
den Klassenreferenten und den besetzten Schiedsrichter
über seine Entscheidung informiert hat. Der Klassenreferent
hat den Gastverein über die Entscheidung zu informieren.
Der Klassenreferent ist dafür verantwortlich, dass das
betreffende Spiel im Fußball-Online-System abgesagt
wird. Stellt der Schiedsrichter die Bespielbarkeit fest, gehen
seine Unkosten zu Lasten des Veranstalters, bei Unbenutzbarkeit
zu Lasten des Gastvereins, wenn dieser die Bedenken
angemeldet hat. Sollte der Klassenreferent von sich aus die
Kommissionierung veranlasst haben und der Schiedsrichter
die Unbenutzbarkeit feststellen, gehen die Kosten zu Lasten
des StFV. Bestätigungen über die Unbenutzbarkeit des Platzes
durch die Gemeinde oder durch den Platzbesitzer des veranstaltenden
Vereins werden nicht zur Kenntnis genommen.