Der Steirische Fußballverband informiert...

Sommerübertrittszeit 2017 beendet

Mit Montag, 17. Juli 2017 endete die Sommerübertrittszeit 2017 für nicht mehr nachwuchsspielberechtigte Spielerinnen und Spieler (Jahrgang 1998 und älter).

Die MitarbeiterInnen im Servicecenter des Steirischen Fußballverbandes bearbeiten die mehr als 5000 übermittelten Transferunterlagen und stellen den anmeldenden Vereinen die Spielerpässe möglichst zeitnah zur Verfügung. Vor allem bei Internationalen Übertritten wird es aber aufgrund der verschärften Vorgaben der FIFA, die strikt einzuhalten sind, zu zeitlichen Verzögerungen zwischen Einreichung und Erteilung der Spielberechtigung kommen und ersuchen wir dafür für Verständis.

ACHTUNG auf eine ganz wesentliche Änderung im Bereich der Transferzeiten !!!!

NEU - ab 01.07.2017 -  Amtliche Freigaben im Nachwuchsbereich - gemäß § 12 (1) Reg.

Für Nachwuchsspieler nach dem vollendeten 15. Lebensjahr (spielberechtigt auch für Erwachsenenmannschaften) gibt es ab dem Spieljahr 2017/18 - analog zu allen Übertritten des Erwachsenenbereiches - nur mehr die Möglichkeit in den Hauptübertrittszeiten (in dieser Saison von 05.07.2017 bis Montag, 17.07.2017 bzw. von 07.01.2018 bis 06.02.2018) zu wechseln.

Nur bei Vorliegen wichtiger Gründe kann der Kontrollausschuss des zuständigen Landesverbandes - ggf. unter Anhörung der Beteiligten - einen Übertritt im Zeitraum bis zum 30.09. oder bis zum 31.03. genehmigen.

Da der 30.09. im Jahr 2017 auf das Wochenende fällt, ist somit der letztmögliche Tag der Montag 2. Oktober 2017.

WARUM?
Mit der Einschränkung der amtlichen Freigabe soll verhindert werden, dass viele Nachwuchsspieler über 15 Jahre sowie Vereine den Vorteil der erweiterten Nachwuchsübertrittszeit während des bereits lfd. Spielbetriebes  eher für die Spielberechtigung im Erwachsenenbereich nutzen. Einerseits um Kaderschwächen auszufüllen und andererseits waren die bisherigen Hauptschwerpunkte "sportliche Verbesserungsmöglichkeit" oder "Fehlen einer Betätigungsmöglichkeit" eher vorgeschobene Beweggründe.

Die bis dato großzügige Auslegung der Regulativ-Richtlinie einzelner ÖFB-Landesverbände soll nun einheitlich zur Anwendung gelangen.

 

Rückmeldung zum Stammverein nach Ablauf der befristeten Freigabe - neuen Spielerpass anfordern

Der ausleihende Verein hat bis längstens 30. Juni 2017 den Spielerpass an den Stammverein zurück zusenden. Der Stammverein kann den Spieler jederzeit zurück melden.

Gemäß ÖFB-Rechtsabteilung werden Spieler und Spielerinnen, deren befristete Freigaben abgelaufen sind, von der EDV automatisch zum Stammverein im Meldewesen zurückgemeldet und sind ab diesem Zeitpunkt wieder für ihren Stammverein in Fußballösterreich online verfügbar und spielberechtigt. Der Stammverein muss allerdings einen neuen Spielerpass anfordern, um die Verhängung von Ordnungsstrafen wegen Antreten ohne Spielerpass zu vermeiden.

Weiterhin möglich sind folgende Meldevorgänge:

Neuanmeldung:

Neuanmeldung von Österreichischen Staatsbürgern:

Für alle Spieler jederzeit möglich:

  • Anmeldung via Fußball-Online (Online-Anmeldung) oder
    mittels ORIGINAL-ÖFB-Anmeldeformular mit Paßfoto
  • Kopie Meldezettel / Reisepass
  • Arztvermerk am ausgedruckten Anmeldeschein (für alle Spieler)
  • Unterschriften Spieler und allenfalls Erziehungsberechtigte

Nichtösterreicher noch nachwuchsspielberechtigt, die noch nie gemeldet waren:

Jederzeit möglich:
- ÖFB - Formular "Internationale Anmeldung"
- Passfoto
- Kopie Geburtsurkunde und Meldezettel (auch eines Erziehungsberechtigten) nicht älter als 3 Monate
- Arztvermerk am Anmeldeschein 

Zur Stärkung des Minderjährigenschutzes und angesichts der zunehmenden Zahl internationaler Transfers von Spielern unter zwölf Jahren beschloss das FIFA-Exekutivkomitee, das für die Beantragung eines internationalen Freigabescheins geltende Mindestalter auf zehn Jahre zu senken.

Angesichts dieses Beschlusses und der Erwägung des FIFA-Exekutivkomitees zu den für Art. 9 Abs. 4 massgebenden Faktoren (d.h. zunehmende Zahl internationaler Transfers von Spielern unter zwölf Jahren und zur Stärkung des Minderjährigenschutzes) müssen die Mitgliedsverbände beim von der Kommission für den Status von Spielern eingesetzten Ausschuss neu für minderjährige (ausländische) Spieler ab zehn Jahren eine Bewilligung für deren internationalen Transfer oder deren erstmalige Registrierung einholen (vgl. Art. 19 Abs. 4 des Reglements).

Gemäß dem verpflichtend umzusetzenden FIFA-Zirkular 1468 wird ab 01.03.2015 das Mindestalter für die Beantragung eines internationalen Freigabescheines von zwölf auf zehn Jahre gesenkt.

Weiters müssen ab 01.03.2015 auch bei allen internationalen Transfers und Erstregistrierungen ( Neuanmeldungen) von Spielern unter zehn Jahren die Voraussetzungen des Artikel 19 des FIFA-Reglements überprüft werden, auch wenn hier kein internationaler Freigabeschein erforderlich ist.

Das bedeutet, dass ab 01.03.2015 alle internationalen Transfers und Erstregistrierungen von Spielern unter zwölf Jahren wie alle anderen Minderjährigentransfers und -erstregistrierungen behandelt werden müssen, d.h. inklusive Einreichung des internationalen Anmeldscheins mit allen erforderlichen Unterlagen und Anlegung eines Meldecodes I. Eine Erfassung als Neuanmeldung (Meldecode A) und automatische Übernahme als Meldecode I ist dann nicht mehr möglich.

Da es sich dabei um eine FIFA-Vorgabe handelt und der ÖFB verpflichtet ist, diese umzusetzen, sind uns hier leider die Hände gebunden und ist keine Ausnahmeregelung möglich.

Wir ersuchen um Verständnis und entsprechende Handhabung bei der Anmeldung von Spielerinnen und Spielern mit nicht österreichischer Staatsbürgerschaft bzw. bei Internationalen Vereinswechseln.

Zur ergänzenden Information darf Artikel 19 des FIFA-Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern wie folgt in Erinnerung gebracht werden:

  1. Ein Spieler darf nur international transferiert werden, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist.
  2. Diese Bestimmung gilt nicht in folgenden vier Fällen:
    a) Die Eltern des Spielers nehmen aus Gründen, die nichts mit dem Fußballsport zu tun haben, Wohnsitz im Land des neuen Vereins, oder
    b) der Wechsel findet innerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) statt, und das Alter des Spielers liegt zwischen 16 und 18 Jahren. Der neue Verein hat in diesem Fall folgende Mindestverpflichtungen:
    i) Der Verein sorgt für eine angemessene fußballerische Ausbildung und/oder entsprechendes Training des Spielers gemäß den höchsten nationalen Standards.
    ii) Der neue Verein sorgt dafür, dass der Spieler zusätzlich zur fußballerischen Ausbildung und/oder zum entsprechenden Training in den Genuss einer akademischen und/oder schulischen und/oder beruflichen Aus- und/oder Weiterbildung kommt, die es dem Spieler ermöglicht, nach dem Ende seiner Profikarriere eine Tätigkeit abseits des Fußballs auszuüben.
    iii) Der Verein sorgt dafür, dass der Spieler bestmöglich betreut wird (optimale Wohnsituation bei einer Gastfamilie oder in einer Vereinsunterkunft, Ernennung einer Ansprechperson innerhalb des Vereins etc.).
    iv) Der neue Verein muss bei der Registrierung eines solchen Spielers dem zuständigen Verband den Nachweis erbringen, dass die vorstehenden Bedingungen erfüllt sind, oder
    c) der Spieler wohnt höchstens 50 km von einer Landesgrenze entfernt, und der Verein des benachbarten Verbands, für den der Spieler registriert werden möchte, liegt ebenfalls höchstens 50 km von der Landesgrenze entfernt. Die Distanz zwischen dem Wohnort des Spielers und dem Sitz des Vereins darf höchstens 100 km betragen. In diesem Fall wohnt der Spieler weiterhin zu Hause, und beide Verbände müssen mit diesem Vorgehen explizit einverstanden sein.
    d) der Spieler zum ersten Mal registriert wird (Neuanmeldung) und er vor diesem Gesuch mindestens fünf Jahre ununterbrochen in dem Land gewohnt hat, in dem er sich registrieren lassen will.
  3. Die gleichen Bedingungen gelten für Spieler, die noch nie für einen Verein registriert worden sind und nicht Staatsbürger des Landes sind, in dem sie erstmals registriert werden möchten.
  4. Jeder internationale Transfer gemäß Abs. 2 sowie jede Erstregistrierung gemäß Abs. 3 bedarf der Zustimmung des für diese Aufgabe von der Kommission für den Status von Spielern eingesetzten Ausschusses. Das Gesuch um Zustimmung ist vom Verband, der den Spieler registrieren will, zu stellen. Der ehemalige Verband hat die Möglichkeit zur Stellungnahme. Die Zustimmung hat vor dem Gesuch zur Ausstellung des internationalen Freigabescheins und/oder vor der Erstregistrierung durch den Verband vorzuliegen. Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmung werden von der Disziplinarkommission gemäß FIFA-Disziplinarreglement sanktioniert. Nebst dem Verband, der den Ausschuss nicht beizog, können auch der ehemalige Verband, der den internationalen Freigabeschein ohne entsprechenden Beschluss des Ausschusses ausstellt, bzw. die Vereine, die den Transfer eines Minderjährigen vereinbaren, sanktioniert werden.
  5. Das Verfahren betreffend Gesuch um Erstregistrierung und den internationalen Transfer Minderjähriger an den Ausschuss ist in Anhang 2 dieses Reglements festgelegt.

Folgende Dokumente sind bei JEDER Anmeldung eines nichtösterreichischen Staatsbürgers beizulegen:

  • Internationale Anmeldung inkl. der Arztbestätigung
  • Meldezettel des Spielers und zumindest eines Elternteils (max. 3 Monate alt!!!)
  • Geburtsurkunde des Spielers oder bei Flüchtlingskindern die Asylkarte
  • eventuelle weitere Bestätigungen (Schule, Obsorgebescheide etc.) je nach Sachlage

Vereinswechsel eines Spielers nach erfolgter Abmeldung im Jahr 2016/Online-Meldecode D

Vereinswechsel eines Spielers ohne Abmeldung mit Wartezeit/Online-Meldecode F

Ohne Abmeldung einem neuen Verein (ohne Ablösezahlungen) beitreten können Nachwuchsspieler die 1 Jahr, und nicht mehr nachwuchsspielberechtigte Spieler die 1 ½ Jahre an keinem Pflichtspiel für ihren Verein teilgenommen haben. Hierbei ist der abgebende Verein verpflichtet, dem Kontrollausschuss schriftlich mitzuteilen, wann und in welcher Mannschaft der Spieler das letzte Pflichtspiel für seinen Verein absolviert hat.