TESTSPIEL

TESTSPIEL

Am Sonntag, 10.11.2019, fand in der Murauer Bier Arena ein Testspiel des erweiterten Steirischen Auswahlkaders der Mädchen statt. Taktik, Spielverhalten und Technik der Talente wurden von Chef-Trainer Edi Tschaussnig und seinem Team akribisch beobachtet.
Auch Sportdirektor Walter Hörmann besuchte diese interne Veranstaltung um sich ein Bild über den weiblichen Nachwuchsfußball der Steiermark zu machen.

 

Fotos: Dr. Doris Seybold            weitere Fotos seht Ihr in der StFV - Galerie

 

Spiel mit Licht und Schatten gegen Oberösterreich

Steiermark - Oberösterreich

4  :  2

02.11.2019 in Rottenmann

Bericht: Herbert Braunegger

Nach dem torlosen Remis gegen Salzburg hofften die Steirermädels im Heimspiel gegen die spielstarken Oberösterreicherinnen im Paltenstadion von Rottenmann auf einen vollen Erfolg vor der Winterpause.
Der Spielplan erhielt allerdings schon in der zweiten Spielminute einen gehörigen Dämpfer, nachdem es der steirischen Hintermannschaft nicht gelang, den ersten Angriffsversuch der Gäste mit dem notwendigen Nachdruck zu unterbinden. So landet der Ball bei der halblinks freistehenden Larina Krasniqi, die mit einem satten Schuss über Torfrau Sarah Haller hinweg für einen frühen Rückstand sorgt. Die Steirerinnen zeigten sich aber keineswegs geschockt und antworteten über die nach Verletzungspause zurückgekommenen starken Flügelspielerinnen Bettina Kriebernegg und Anja Suppan. Die beiden Routiniers kreierten die erste gefährliche Angriffsaktion. Bettina Kriebernegg setzt gekonnt Anja Suppan in Szene, deren Flankenball nach starkem Dribbling aber etwas zu hoch ausfällt. In der 5. Spielminute holt Anja Suppan den ersten Eckball für die Heimmannschaft heraus. Lena Breznik bringt den Ball in die Gefahrenzone, Cynthia Adamu steigt hoch, lässt mit einem wuchtigen Kopfball der gegnerischen Torfrau keine Chance und erzielt den umjubelten Ausgleichstreffer. Danach waren die Oberösterreicherinnen wieder am Zug, aber der Schussversuch fiel zu zentral und zu schwach aus. Anders die Steirerinnen. Ein ideales Zuspiel auf Cynthia Adamu wird von der weit aus dem Tor geeilten Torfrau nur unzulänglich geklärt und landet bei Bettina Kriebernegg, die ihre Gegenspielerin düpiert und aus zwanzig Metern ins verwaiste Tor trifft. Es waren noch keine zehn Minuten in dieser ereignisreichen Begegnung gespielt. Der Führungstreffer tat dem Spiel der Steirerinnen gut und sie blieben vorläufig die bestimmende Mannschaft auf dem Feld, obgleich die Gäste gefährlich blieben. Johanna Riedler gewann ein wichtiges Laufduell und klärte in höchster Not zur Ecke, die ohne Folgen blieb. Im Gegenzug kam es abermals zum Duell Cynthia Adamu gegen eine mutig herausstürmende oberösterreichische Torfrau, aber der Pressschlag brachte keinen Sieger, sondern nur eine Unterbrechung zur Behandlung der angeschlagenen Schlussspielerin. In der 27. Spielminute folgt ein Energieanfall von Lena Breznik, die aus rund 25 Metern unwiderstehlich abzieht und den Ball an die Querlatte setzt, von wo er wieder ins Feld springt. Bettina Kriebernegg erfasst die neue Spielsituation am schnellsten, schiebt zum Doppelpack ein und erhöht auf 3:1. Wenig später startet sie wieder einen ihrer Sturmläufe bis in den Strafraum, wo sie aber uneigennützig zum Elferpunkt auf die freistehenden Cynthia Adamu und Anna Maria Kügerl querlegt, die sich aber gegenseitig behindern und dadurch der Schuss von Kügerl über das Tor geht.
Nach der Halbzeitpause blieb Anja Suppan neuerlich verletzt in der Kabine und die Oberösterreicherinnen begannen druckvoll. Ein Freistoß aus 30 Meter flog hoch in den steirischen Strafraum und niemand fühlte sich für die Klärung verantwortlich. Der Ball berührte nur noch einmal kurz, bevor er neuerlich hochsprang, den Rottenmanner Rasen und danach das Tornetz hinter den überraschten Steirergirls. Der Anschlusstreffer beflügelte die Gäste und sie setzten sich in der Hälfte der Steirerinnen fest. Das Spiel lief wie auf einer schiefen Ebene in Richtung Gehäuse von Sarah Haller und die Oberösterreicherinnen suchten den Abschluss zumeist mit Schüssen von außerhalb des Strafraumes, herausgefordert von zu zaghaftem Attackieren der heimischen Defensive. Die meisten Versuche gingen über das Tor oder wurden Beute von Sarah Haller wie bei einer tollen Parade in Minute 50. Die Steirerinnen hingegen blieben komplett abgemeldet. Sie waren in den Zweikämpfen meist zu spät, was so manche Gegenspielerin noch länger in schmerzhafter Erinnerung behalten wird und eine hohe Anzahl von Freistößen zur Folge hatte. Einzige Entlastung im zweiten Durchgang brachte ein Sturmlauf von Marie Haiden über das halbe Spielfeld, bei dem ihr dann die Kraft fehlte, um mit links erfolgreich abzuschließen. Zweimal, jeweils nach Eckbällen, blieb die aufgerückte Innenverteidigerin Laura Leger zuerst mit einem Kopfball und später mit einem Flachschuss glücklos. Bis zur letzen Spielminute hing stets der drohende Ausgleichstreffer in der Luft und befeuerte ein nervöses und zerfahrenes Spiel aus steirischer Sicht. In der Nachspielzeit kommt der Ball von der stark kämpfenden rechten Außenverteidigerin Hannah Maurer zu Cynthia Adamu, die von der Seitenlinie kompromisslos Richtung Tor startet und sehenswert den 4:2 Heimsieg fixiert.
Die Steirische Mädchenauswahl überwintert somit auf dem 4. Tabellenrang der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft 2019/20.

 

Fotos: Dr. Doris Seybold                          Weitere Fotos in der Galerie!

 

 

Wer bitte schießt ein Tor?

Salzburg - Steiermark

0  :  0

26.10.2019 in Pfarrwerfen / Salzburg

 

Bericht: Herbert Braunegger

Am Nationalfeiertag war bei Kaiserwetter auf der schmucken Sportanlage des SC Ikarus Pfarrwerfen alles angerichtet für ein Fußballfest im Auswärtsspiel gegen die Salzburger Auswahl. Die Steiermark musste neben den verletzten Stammkräften Rebecca Kubassa, Anja Suppan und Lara Ritter kurzfristig auch noch die erkrankte Flügelstürmerin Bettina Kriebernegg vorgeben. An ihrer Stelle begann Cynthia Adamu auf der für sie ungewohnten rechten Außenbahn. Das Spiel der Steirermädels wollte durch die erzwungenen Umstellungen nicht so richtig in die Gänge kommen und mündete in eine Vielzahl von Fehlpässen, vor allem im von den Salzburgerinnen bestens besetzten Zentrum. So geriet die Steirische Abwehr gleich einmal gehörig unter Druck, ganz gegen den eigentlichen Spielplan mit dem klaren Auftrag zur Offensive. Die ersten Bemühungen in die richtige Richtung zeigten sich in harmlosen Schussversuchen von Lena Breznik und Cynthia Adamu aus der zweiten Reihe und offenbarten die Probleme der Gastmannschaft mit dem ungewohnten Spielgerät (Ball der Größe 4, wie er In der heimischen Meisterschaft seit Jahren nicht mehr verwendet wird).
Nach etwa zwanzig Spielminuten gelang es endlich unserer Kapitänin Selina Heidinger die Zügel in die Hand zu bekommen und das Spiel entsprechend den Vorstellungen des Trainerteams zu lenken. Zuerst schickte sie Stürmerin Marie Haiden mit einem tollen Steilpass Richtung Heimtor, aber der Abschluss fiel zu überhastet aus und verfehlte das Tor. Wenig später hatte sie nach einem Sololauf durch das Mittelfeld mit einem Fernschuss ebenfalls kein Erfolgserlebnis. Knapp vor dem Seitenwechsel findet ein gut getretener Eckball von Lena Breznik die bestens postierte Cynthia Adamu und deren sehenswerter Volleyschuss reißt die Zuschauer zu früh von den Sitzen, denn die starke Salzburger Torfrau Angelina Widmann fischt den Ball mit einem „Big Save“ gerade noch aus der Ecke.
Der zweite Durchgang begann mit einem Offensivfeuerwerk der nun druckvoll nach vorne spielenden Steirerinnen. Nach einigen eher harmlosen Schussversuchen ist Cynthia Adamu bereits an allen Gegenspielerinnen (inclusive Torfrau) vorbei, setzt den Ball aber aus spitzem Winkel ins Außennetz. Anna Maria Kügerls Drehschuss wird geblockt, Marie Spiess‘ Schussversuch ist zu zentral angesetzt und Hannah Maurer kommt knapp zu spät. Nachdem ein Flachschuss von Selina Heidinger nur um Zentimeter am langen Eck vorbeischleicht folgt der erste (und einzige) Torschuss der Salzburgerinnen in der zweiten Halbzeit. Ganz anders die Bilanz der Steirermädels, die es bis zum Schlusspfiff auf gezählte 15 Einschussmöglichkeiten, alleine in der zweiten Halbzeit, bringen. Darunter einige Hochkaräter wie von Nadine Ranftl aus kurzer Distanz nach schöner Hereingabe von Marie Spiess und einem missglückten Kopfball nach einem fein getretenen Eckball. Auch Cyntia Adamu, Lena Breznik und Selina Heidinger hatten ihr Visier ganz auf die zur Pause eingewechselte zweite Salzburger Torfrau eingestellt, die mit den beinahe schon verzweifelt wirkenden, zentral angesetzten Schussversuchen keine Probleme hatte.
Nach dem ähnlich gelaufenen Auftaktspiel gegen Vorarlberg ist somit auch diese Begegnung eher unter Punkteverlust einzuordnen. Es bleibt nur eine Woche Zeit um Lösungen zur aktuellen Ladehemmung zu finden, weil schon am 2.November um 13:00 Uhr gegen die starke Auswahl aus Oberösterreich ein sehr schwieriges Heimspiel in Rottenmann ansteht.

Foto: Dr. Doris Seybold               Weitere Fotos in der Galerie!

 

Auch ein Arbeitssieg bringt 3 Punkte!

BLNWM 28.09.2019, StFV - TFV

Arbeitssieg der Steirermädels gegen Tirol

 Bericht: Herbert Braunegger

Im dritten Spiel der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft gab es in der malerisch gelegenen Riesner Alm Arena in Irdning gegen die Auswahl aus Tirol den ersten vollen Erfolg der Steirischen Mädchen im laufenden Spieljahr. Das Trainerduo Edmund Tschaußnig und Frank Gesche musste auf die verletzten Spielgestalterinnen Rebekka Kubassa und Anja Suppan verzichten und setzte somit auch zwangsläufig auf Rotation.

Die Tirolerinnen versuchten vom Start weg mit gefälligem Kombinationsspiel und Ballstaffetten das Spiel zu kontrollieren und die Steirerinnen suchten ihr Glück über die schnellen Außenspielerinnen. Es war aber Innenverteidigerin Anna Maria Kügerl die in der 7. Spielminute den ersten Torschuss der Begegnung für sich verbuchen durfte. Nach rund einer Viertelstunde fängt Flügelspielerin Chiara Mitteregger einen missglückten Rückpass der Tirolerinnen ab, scheitert aber im Abschluss an der herausstürmenden Torfrau. Weitere Torchancen ergaben sich in weiterer Folge für Kapitänin Selina Heidinger aus einem Freistoß und nach einem sehenswerten Sololauf aber in beiden Fällen findet der Ball nicht ins Tiroler Gehäuse. Auch die Gäste durften in den ersten 30 Minuten zwei bis drei gute Torchancen verbuchen, scheiterten aber jeweils an der ebenfalls nicht fit angetretenen Steirischen Torfrau Lara Ritter. In der 34. Spielminute findet ein von Anna Maria Kügerl sehr stark getretener Freistossball den Kopf von Cynthia Adamu die unwiderstehlich zum umjubelten 1:0 einköpft. Nachdem Tirol, aus einer finalen Eckballserie kein Kapital schlagen kann, geht es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang beginnt mit einer Ausgleichschance für Tirol aber der Pressschlag landet glücklich in den Armen der eingewechselten Steirischen Torfrau Sarah Haller. Die Antwort der Heimelf liefert Stürmerin Cynthia Adamu die sich zweimal kraftvoll durchsetzt, aber den Ball nicht im Tor unterzubringen vermag. In der 46. Spielminute läuft wieder ein Tiroler Konter über die trickreiche, blitzschnelle und kaum zu stoppende  Käpitänin Hannah Frankhauser, die im Duell mit Laura Leger im Strafraum zu Fall kommt und den Unparteiischen zur Verhängung eines Strafstoßes veranlasst. Die Gefoulte selbst tritt an und verwandelt zum Torgleichstand. Keine sieben Minuten später landet ein hoher Tiroler Freistoßball von der Seitenoutlinie über alle Köpfe und die Hände von Sarah Schaller hinweg zum schmerzlichen Doppelschlag im steirischen Tor. Die Tirolerinnen hatten mit zwei Standardsituationen das Spiel gedreht. Die Antwort der Steirermädels ließ aber nicht lange auf sich warten. Chiara Mitteregger mit einem Sturmlauf über die linke Abwehrseite und präzisem Flankenball wiederum auf die kopfballstarke Cynthia Adamu deren gezielter Abschluss von der starken Tiroler Torfrau sehenswert pariert wird. In der 60. Spielminute dann der Ausgleichstreffer für die Steiermark. Lena Breznik lupft den Ball in den Rücken der Tiroler Abwehrreihe auf die an diesem Tag stärkste Steirerin Bettina Kriebernegg, die im vollen Lauf die Nerven bewahrt und zum zwischenzeitlichen 2:2 einschiebt. Nun wollten unsere Mädels mehr, und versuchten mit Kampf und Krampf die ersehnten drei Punkte zu erzwingen. Wirkliche Gefahr konnte aber vorerst nur für das Nervenkostüm auf der Betreuerbank erzeugt werden. Eine Vielzahl technischer Mängel bei der Ballmitnahme, unerzwungene Fehlpässe und falsche Entscheidungen im Spielaufbau rufen nach dringender Korrektur an der Basis. Cynthia Adamu fehlte nach schöner Einzelaktion die Kraft für einen tauglichen Abschluss und auch ein Distanzschuss von Lena Breznik blieb unbelohnt. Drei Minuten vor Ende der Begegnung lächelte dann aber doch das Spielglück und verhalf den Steirermädels zum Siegestreffer. Cynthia Adamu scheitert unter Mithilfe der Innenverteidigerinnen wieder an der Tiroler Schlussfrau, den freiwerdenden Ball spitzelt aber die mitgelaufene Marie Spieß durch Freund und Feind hindurch ins Netz.

Der erste volle Erfolg tröstet leidlich ob der Erwartungen an den großen und ausgeglichenen Kader. Die nächste Bewährungsprobe folgt am 26.10.2019 (Nationalfeiertag) im Auswärtsspiel gegen die Auswahl aus Salzburg in Pfarrwerfen.

Herzliche Gratulation an Spielerinnen, Trainer und Betreuer des
U14 - Auswahlteams!!

Hier geht es zur Foto-Galerie!

 

Fotos: Dr. Doris Seybold

 

Bittere Niederlage gegen Kärnten


Bericht von Herbert Braunegger

Mit großen Erwartungen, nach der ansprechenden Leistung im Auftaktspiel gegen Vorarlberg, reisten die Steirermädels zur ersten Auswärtsbegegnung nach Kärnten. In der Lilienberg-Arena in Völkermarkt sollte trotz strömenden Regens zu Spielbeginn ein Dreipunkter verbucht werden. Die erste Torchance fand Cynthia Adamu vor, aber ihr wuchtiger Kopfball nach einem Eckball von Selina Heidinger geht doch deutlich über das Tor. Die Kapitänin war es dann auch, die einen Weitschuss mit ihrem starken linken Fuß knapp über die Querlatte setzt. Die Kärntnerinnen agierten in der Offensive vor allem mit langen Bällen aus der aufgerückten Innenverteidigung, die aber in der Anfangsphase kaum für Gefahr sorgten. Auch das Kombinationsspiel der Steirerinnen wollte nicht in die Gänge kommen und so blieben Schüsse aus der zweiten Reihe von den Spielgestalterinnen Selina Heidinger und Rebecca Kubassa die einzige magere und fruchtlose Ausbeute. Die Kärntnerinnen hingegen wurden stärker und setzten Torfrau Lara Ritter immer mehr in das Zentrum des Geschehens. Zuerst klärt sie bei einem Freistoß zur Ecke und wenig später rettet sie bei einer Doppelchance der Heimelf mit einer tollen Parade. in Spielminute 30 war sie aber nach einem Konter der Kärntnerinnen bereits geschlagen, aber Johanna Riedler konnte noch eingreifen und einen Rückstand verhindern. Zwei Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit dann ein vermeidbarer Freistoß der Gegnerinnen in der Nähe der Seitenoutlinie. Für den halbhohen Ball in den Strafraum fühlt sich vorerst einmal niemand - inclusive Torfrau - zuständig und auch im anschließenden Gestocher war kein energischer Klärungsversuch auszumachen. Diese allgemeine Unschlüssigkeit nützte die Kärntner Stürmerin Tina Krassnig um den Ball zur 1:0 Pausenführung für ihr Team ins Tor zu spitzeln.
Die Kabinenansprache von Trainer Edmund Tschaussnig sollte die Steirermädels wachrütteln und dem bislang brotlosen, ideenarmen und blassem Angriffsspiel Leben einhauchen. Die Kärntnerinnen hingegen waren in den darauffolgenden zwanzig Minuten lediglich darauf aus Zeit von der Uhr zu nehmen und die Begegnung - mittlerweile bei Sonnenschein - mit Erfolg einzuschläfern. So passierte vorerst einmal, abgesehen von Spielerinnenwechsel und bedächtig vorgetragenen Outeinwürfen für gut zwanzig Minuten ganz genau gar nichts. In der 60. Spielminute wieder zwei Chancen für die Heimmannschaft das Spiel zu entscheiden. Nach einem weiten Flankenball von rechts stört Anna Kügerl die Kärntner Stürmerin noch am erfolgreichen Abschluss, in der nächsten Aktion allerdings erkennt der Oberösterreichische Schiedsrichter ein Trikotvergehen und zeigt zum Entsetzen aller anwesenden Steirer auf den Elfmeterpunkt. Tina Krassnig wird zur Doppeltorschützin und versenkt den Ball und die steirischen Hoffnungen mit dem 0:2. Bis zum erlösenden Schlusspfiff landen Schüsse von Selina Heidinger, Rebecca Kubassa, Bettina Kriebernegg und Viola Lichtenwörther, wie alle Schussversuche zuvor, sicher zentral in den Armen der Kärntner Torfrau.
Nach dieser nicht unverdienten Auswärtsniederlage wartet jede Menge Arbeit auf die Steirerinnen bis zum Heimspiel gegen Tirol am 28. September in Irdning.

Fotos: Dr. Doris Seybold                         hier geht´s zu den Fotos

 

 

BLNWM 31.08.2019, StFV gegen VFV

Punkteteilung zum Auftakt gegen Vorarlberg

 

Die Steirische Mädchenauswahl startete mit enormen Elan in die Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft 2019-20. Auf der Sportanlage des ESV Lok Selzthal begann das Team um das Trainerduo Edmund Tschaussnig und Frank Gesche mit klarem Auftrag zum Spiel nach vorne. Vor allem Dank der Schnelligkeit von Bettina Kriebernegg über die rechte Angriffsseite und Solospitze Cynthia Adamu wurde die Defensive der Gastmannschaft gleich einmal gehörig beschäftigt, allerdings ohne zum Abschluss zu kommen. Nach rund einer Viertelstunde wurde die Auswahl aus dem Ländle erstmals im Konter gefährlich und der Ball fand sich plötzlich im Tor von Torfrau Lara Ritter wieder. Allerdings war er zuvor schon über der Toroutlinie. Die Gäste wurden mutiger und nach einem missglückten Rettungsversuch von Abwehrchefin Laura Leger landet das Spielgerät bei der völlig allein gelassenen Vorarlberger Stürmerin, die problemlos zum 0:1 vollenden konnte. Die Steirerinnen steckten den Schock gut weg und blieben am Drücker aber zwei sehr gut getretene Eckstöße von Selina Heidinger konnten nicht verwertet werden.

In Spielminute 32 verlädt Cynthia Adamu ihre Gegenspielerin auf der rechten Angriffsseite und zieht unwiderstehlich davon. Ihre mustergültige Hereingabe verwandelt die kurz davor ins Spiel gekommene Lena Breznik zum umjubelten Ausgleich. Und die Steirermädels setzten nach und wollten mehr. Nach einem Sololauf von Marie Spieß geht der Ball an Freund und Feind und knapp am Tor vorbei. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel übernimmt Lena Breznik eine schöne Flanke von Marie Spieß volley und zwingt die Vorarlberger Torfrau zu einer sensationellen Fußabwehr.

Die zweite Spielhälfte brachte ein unverändertes Bild mit klaren spielerischen Vorteilen für die Steiermark. Einen Stanglpass der unermüdlichen Bettina Kriebernegg können weder Nadine Ranftl noch Lena Breznik verarbeiten und ein satter Flachschuss wird von der Torfrau der Erfolg verwehrt. In Minute 48 kommt Selina Heidinger rund dreißig Meter vor dem gegnerischen Tor an den Ball, legt ihn sich auf den starken linken Fuß zurecht und knallt ihn zum Führungstreffer ins Netz. Die Freude währte aber nur kurz, denn nur zwei Minuten später jubeln die Mädels aus dem Ländle nach ihrer zweiten Torchance über den zweiten Treffer. Der Bogenschuss senkt sich unglücklich über Lara Ritter zum Ausgleich ins Tor. Wenig später der dritte und letzte Schussversuch der Gäste, diesmal aber weit über das steirische Gehäuse. Die abschließenden 25 Minuten gehörten dem unermüdlichen Team Steiermark, die vor allem über die an diesem Tag glücklose Cynthia Adamu den gegnerischen Strafraum bestürmten. Bezeichnend eine vierfache Torchance in Minute 61:

In einer einzigen Angriffsaktion wird zuerst der zu lässige Abschluss von Lena Breznik geblockt, ein Schuss von Bettina Kriebernegg von der Torfrau pariert, der Nachschuss von Kapitänin Rebecca Kubassa klatscht von der Querlatte zurück und Cynthia Adamu knallt letztlich den Ball übers Tor. Nachdem noch weitere Chancen ausgelassen wurden, blieb es bei der einseitig bejubelnden Punkteteilung.

Bereits am Samstag den 7. September geht es im Auswärtsspiel in Völkermarkt gegen die Auswahl aus Kärnten um die nächste Chance zu ersten Sieg.

 

Fotos: Dr. Doris Seybold   weitere Fotos seht Ihr in der Galerie

 

 

U14 Vizemeister - Spielerinnen erfolgreich in Irland

 

 Bericht: Michael-Peter Zlamy

Einen letzten großen Auftritt hatten die heuer so erfolgreichen Fußballteams der Sportmittelschule Trofaiach.

Mit Unterstützung der Stadtgemeinden von Trofaiach und Clonmel und örtlichen Sponsoren ( Raiffeisenbank Trofaiach, Porsche Leoben – St.Peter-Freienstein, Firma Winter, Firma Neuhold, Schulsportverein ) machte man sich auf die Reise in die Partnerstadt Clonmel nach Irland.

Dort wurden von Vertretern der Stadtgemeinde Clonmel viele tolle Events organisiert. Fußball durfte dabei natürlich auch nicht fehlen. Da zeigten sich die Teams aus Trofaiach wieder von ihrer besten Seite. Die Knaben feierten gegen ihre Alterskollegen aus Irland mit 4:0 und 7:0 zwei überlegene Siege. Die Mädchen, die zuvor noch den Vizemeistertitel in Österreichs Mädchenfußball – Liga eroberten, kamen über ihre Alterskolleginnen gar mit 8:0 hinweg. Einzig und allein im Geschlechtervergleich Trofaiach Mädchen gegen Clonmel Knaben blieben die Gastgeber siegreich. In allen Spielen haben die Teams aus Trofaiach hervorragenden Fußball gespielt und von überall nur großes Lob erhalten.

 

Alle Kinder haben sich wundervoll präsentiert und Land, Stadt und Schule hervorragend vertreten. Wie viele Rückmeldungen aus Clonmel zeigen, haben sie einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen. Irland war eine Reise wert und das Unternehmen würde durchaus eine Wiederholung verdienen.

 

Photos: Wimpelaustausch der Spielführerinnen und Spielführer

 

 

Das U14 - Mädchenteam:

Jasmin Reichmann, Kathrin Greimelmaier, Lea Strauß, Anna-Maria Kügerl, Lara Moder, Jana Zötsch, Celine Stradner, Cheyenne Valland, Carina Kristl, Johanna Leitner, Lena Eyring, Vanessa Stiper, Amelie Habacher-Nöst, Lena Hirn

Das U13 - Knabenteam:

Marcel König-Pasler, Davis Kollmann, Marc-Michael Riesemann, Yannick Rampler, Julian Hussauf, Ricco Klesch, Yannick Lammer, Antonio Grgic, Adonis Vehapi, Oliver Leitner, Ben Brunner, Dario Koraus, Florian Haberl, Tino Krause, Zidan Arslan, Tobias Landl

 

 

 

 

 

 

 

Die Steiermark ist ÖSTERREICHISCHER VIZEMEISTER!!!!

Der StFV gratuliert allen Spielerinnen, Trainer- und Betreuerteam zu diesem großartigen Erfolg!!

Bericht von Herbert Braunegger


Nach dem Dauerregen der vorangegangenen Tage musste die letzte Begegnung der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft der Mädchen gegen die Auswahl aus Kärnten kurzfristig von Köflach auf den Kunstrasen des Steirischen Fußballverbandes nach Graz verlegt werden.
Nach dem Sieg in Niederösterreich begannen die Steirerinnen selbstbewusst und mit mutigem Spiel nach vorne. Es war Katrin Greimelmaier, die in den ersten zehn Minuten für die größte Gefahr sorgte. Zuerst scheiterte sie nach toller Einzelaktion an der Kärntner Torfrau und wenig später rutscht sie - einschussbereit im Strafraum - am glatten Untergrund weg. Auf der Gegenseite dauerte es bis zur 20. Spielminute ehe der erste Distanzschüssen der Gäste direkt in den sicheren Armen von Mariella El Sherif landete. In der nächsten Aktion dann ein folgenschweres Blackout der Kärntner Defensive. Ein total misslungener Rückpass auf die weit außerhalb ihres Gehäuses stehende Torfrau findet Jasmin Reichmann, die wenig Mühe hat, den Ball im verwaisten Tor zum 1:0 Führungstreffer unterzubringen. Danach blieb die Begegnung lange Zeit Ereignislos. Erst in der Schlussphase der ersten Spielhälfte plötzlich die Riesenchance zum Ausgleich, als die Kärntner Stürmerin völlig frei vor Mariella El Sherif auftaucht. Aber die steirische Kapitänin sichert mit einer Glanzparade die knappe Pausenführung.
Die Steirische Auswahl kam mit dem festen Vorsatz aus der Kabine die Saison mit einem Sieg und drei zusätzlichen Punkten zu beenden. Schon fünf Minuten nach Wiederbeginn landete der Ball nach einer gelungenen Aktion über die linke Seite bei Sophie Losonczy die sich aus rund 25 Metern ein Herz nahm und auf 2:0 erhöhte. Nun gab die Heimmannschaft das Spiel nicht mehr aus der Hand, setzte sich in der gegnerischen Spielhälfte fest und schaffte es mit hoher Laufbereitschaft und konsequentem Forechecking die Kärntner Angriffsbemühungen zu unterbinden. Bezeichnend die Aktion zu 3:0, die wieder mit einem riskanten Rückpass zur gegnerischen Torfrau begann. Viola Lichtenwörther setzt nach, wirft sich in den Abschlag und Ball findet den Weg ins Netz. Alle nominierten Spielerinnen kamen zum Einsatz, gaben alles für ihr Team und sogar Ersatztorfrau Lara Ritter stürmte in den Schlussminuten für den verdienten Sieg. Das Trainerduo Edmund Tschaußnig und Frank Gesche führte die Steirerinnen nach dem Titel vor zwei Jahren wieder, wie im Vorjahr zur Österreichischen Vizemeisterschaft.

 zu den Fotos click hier   Fotos: Dr. Doris Seybold

 

 

SOCCER QUEENS Landesfinale 2019

 

Das BORG Monsberger holt sich den Landes-Titel

 Bericht und Fotos: Robert Mayer

Am Montag den 27.05.2019 duellierten sich 50 Damen aus der ganzen Steiermark um den begehrten Titel der SOCCER QUEENS – Landesmeisterinnen im Fußball der Mädchen-Oberstufe.

Bereits im Vorfeld wurden erste Vermutungen über eventuelle Favoritinnen abgegeben. So hatten speziell die Teams der HIB Liebenau und des BORG Monsbergers die eine oder andere „echte“ Kampfmannschaftsspielerin in ihren Reihen. Folgerichtig marschierten beide Schulen Kopf an Kopf von Sieg zu Sieg. Alle erwarteten den großen Showdown im letzten Spiel desTages.

Inzwischen mauserten sich andere Teams, wie das Sacre Coeur, das BG Rein, oder das BG/BRG Leibnitz durch ihren unbändigen Einsatz und Freude, zu Siegerinnen der Herzen. Jedem Spielstand trotzend, wurde kein Ball verloren gegeben. Die Mädchen versuchten durch ein schnelles Umschalten die Gegnerinnen auszukontern. Die unzähligen Torchancen gefielen dem Publikum.

In diesem Kräftemessen des Verfolgerfeldes zog, dank der besseren Tordifferenz, das BG/BRG Leibnitz das bessere Los. Durch eine 4:0 Erfolg über das Sacre Coeur konnte schließlich der 3.Platz erobert werden.

Alles war angerichtet für den Krimi des Tages. Die HIB Liebenau musste gewinnen, um das Landesfinale zu gewinnen. Die erste Phase im Spiel gehörte aber dem BORG. Ihre flinken, technisch-ausgereiften Stürmerinnen erzielten auch rasch das 1:0. Die HIB fand einfach kein Rezept. Es schien gelaufen. Doch plötzlich wendete sich der Spielcharakter. Die HIB Mädchen wurden immer stärker und bestimmten plötzlich das Spiel. Großchancen wurden im Minutentakt kreiert, aber irgendwie wollte der Ball nicht ins Tor. So triumphierte am Ende das BORG Monsberger.

 

Endstand:

  1. BORG Monsberger
  2. HIB Liebenau
  3. BG/BRG Leibnitz
  4. BG Rein
  5. Sacre Coeur

 

 

Landesmeisterschaft in der Uniqa-Mädchenfußball-Liga

TROFAIACHER  SUPERGIRLS  HOLEN  STEIRISCHEN  MEISTERTITEL !

 Bericht von Michael-Peter Zlamy 

                         

SIMPLY  THE  BEST

ist das gewesen, was die Zuseher beim Landesfinalturnier der Uniqa Mädchenfußball Liga im Stadion Trofaiach zu sehen bekommen haben. Die Sportmittelschule Trofaiach ist eine Klasse für sich gewesen und hat sämtliche Spiele ohne Gegentreffer gewonnen. In der Vorrunde sind das BG/BRG Fürstenfeld mit 1:0 und die Sportmittelschule Graz-Brucknerstraße mit 4:0 bezwungen worden. Im Semifinalspiel hat sich das BG/BRG Kapfenberg mit 4:0 geschlagen geben müssen. Im Finalspiel gegen das BG/BRG Leibnitz haben die Trofaiacherinnen noch einmal zugelegt und einen sensationellen 5:0 – Sieg eingefahren. Der Landesmeistertitel bedeutet auch die Qualifikation für das Bundesfinale, das vom 16.Juni bis 19.Juni in Schwanberg stattfinden wird.

                            LANDESMEISTER SPORTMITTELSCHULE TROFAIACH

 

BLNWM  Niederösterreich - Steiermark

1:0 Arbeitssieg in Niederösterreich 

01. Mai.2019,Ternitz, NÖ
U14 NOEFV - StFV
0  :  1  

 

Bericht: Herbert Braunegger       

Am 1.Mai mussten unsere Steirermädels zum schwierigen Auswärtsspiel gegen die zweitplatzierten Niederösterreicherinnen. Beide Teams hofften auf einen Umfaller des Tabellenführers aus Oberösterreich im Parallelspiel in Kärnten um die eigene Chance auf den begehrten Österreichischen Meistertitel am Leben zu halten. Voraussetzung dafür war aber natürlich ein Sieg in der prachtvollen Leichtathletikarena von Ternitz. Die Gastgeberinnen erwischten den weitaus besseren Start, konnten das Spielgeschehen weitgehend in der gegnerischen Spielhälfte festmachen und kamen auch gleich zu Torchancen. Ein erster Warnschuss in der fünften Spielminute war kein Problem für die wieder als Torspielerin aufgebotene Mariella El Sherif und ein gut angetragener Halbvolley nach einem Eckball verfehlte nur knapp das Steirische Gehäuse. Es dauerte aus steirischer Sicht länger als eine Viertelstunde ehe Anja Suppan mit zwei harmlosen Schüssen aus halbrechter Position die eigenen Angriffsbemühungen dokumentierte. Anders die Niederösterreicherinnen. Nach einem tollen Solo ihrer Kapitänin setzt diese ihre Mitspielerin gekonnt in Szene und der gute Schuss zwingt Mariella El Sherif zu einer ersten Glanzparade. Weitere Tormöglichkeiten waren noch ein Kopfball nach einem Eckstoss und ein Flachschuss knapp neben das Tor nach einem schnellen Konter. Davon waren die Steirerinnen im ersten Spielabschnitt aber weit entfernt. Eine Vielzahl von schlampigen Pässen und technischen Unzulänglichkeiten verlangten vermeidbaren Mehraufwand und kosteten Energie. Der erlösende Halbzeitpfiff kam rechtzeitig.
Die zweite Spielhälfte brachte eine gänzlich veränderte Steirische Auswahlmannschaft in Punkto Konzentration und Zweikampfverhalten und und unsere Mädels beanspruchten die Anfangsphase gänzlich für sich. Wieder war es Anja Suppan die aus halblinker Position nach schöner Einzelleistung beim Versuch scheiterte die Torfrau zu überheben und die auch wenig später nach schöner Steilvorlage von Rebecca Kubassa ganz knapp zu spät kam. In der der 46. Spielminute war es dann soweit: Außenverteidigerin Julia Weichart wagt wieder über links einen schnellen Vorstoß und schließt nach Doppelpass mit Anja Suppan mit einem herrlichen Bogenschuss die gelungene weststeirische Kombination erfolgreich zum umjubelten 1:0 ab. Von da ab agierten beide Teams mit offenem Visier. Die Niederösterreicherinnen antworteten mit einer glücklosen Doppelchance und im Gegenzug landete eine Hereingabe von Lea Strauß an der Querlatte. Ein gewohnt gut getretener Eckball von Selina Heidinger klatschte gegen die Stange und der Nachschuss der aufgerückten Yola Hanzel konnte nur mit Mühe von der niederösterreichischen Torfrau abgewehrt werden. Ein mutiger Schuss von Katrin Greimelmayer mit dem linken Fuß fiel zu zentral aus und Bettina Kriebernegg konnte aus aussichtsreichen Einschussposition geblockt werden. Weil auch Jasmin Reichmann ihre Schussversuche zu hoch ansetzte und die Offensivbemühungen der Heimmannschaft allesamt im steirischen Abwehrriegel mit der überragend agierenden Torfrau Mariella El Sherif versandeten, konnten die drei Punkte festgemacht werden.
Nachdem sich Oberösterreich aber in Kärnten keine Blöße gab, spielen unsere Steirermädels am 30. Mai (Christi Himmelfahrt) in Köflach gegen die Kärntner Auswahl um die Plätze zwei oder drei in der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft 2018/19.

 

Fotos: Dr. Doris Seybold            Weitere Fotos seht Ihr in der Galerie

 

 

Steirermädels verlieren gegen starke Gegnerinnen aus dem Ländle

StFV - VFV, 0:2 (0:1)
Graz / StFV,
14.04.2019

Bericht: Herbert Braunegger

Der Palmsonntag brachte für die Steirische Mädchenauswahl kein Erfolgserlebnis. Bei niedrigen Temperaturen an einem unwirtlichen Sonntag Vormittag in der Murauer Bier Arena in der Herrgottwiesgasse startete die Heimelf sehr ambitioniert und konzentriert. Lediglich die notwendige Präzision gegen sehr attackierende Vorarlbergerinnen fehlte, um wirklich gefährlich werden zu können. In der zehnten Spielminute dann ein sehr gut getretener Eckball von Selina Heidinger auf den Kopf von Spielführerin Mariella El Sherif und nur die Querlatte verhindert eine frühe Führung für die Steiermark. Von da an aber übernahmen die Gäste nach und nach das Kommando indem es Ihnen sehr gut gelang, vor allem im Mittelfeld ständig Überzahlsituationen um den Ball zu schaffen. Auch der Spielaufbau und die stets nach vorne orientierten Kombinationen gelangen weitaus flüssiger. Nach gut einer halben Stunde war es wieder einmal Mariella El Sherif, die sich in einen Schuss der Vorarlberger Offensive warf und auch nach dem daraus resultierenden Eckball in höchster Not klärte. In der 33. Minute verabsäumte es das Steirische Mittelfeld die ballführende Gegnerin zu attackieren, die völlig unbedrängt marschieren konnte und so ihre Mitspielerin ideal bediente und die wiederum problemlos zum 0:1 abschließen durfte. Die steirischen Offensivbemühungen hingegen endeten zumeist an der weit außerhalb ihres Torraumes und in absoluter Hochform agierenden Vorarlberger Torspielerin. 
Auch die zweite Spielhälfte wurde von den sehr lauf- und kampfstarken Westösterreicherinnen dominiert, die in der selben Zusammenstellung Woche für Woche in der Vorarlberger U13 Liga gegen Burschen spielt. Die wieselflinke und stets gefährliche Zentrumstürmerin „wuselt“ sich knapp nach Wiederbeginn durch den steirischen Strafraum und wird schließlich von den Beinen geholt. Der daraufhin fällige Straflos landet an der Querlatte und hält die Chance auf einen steirischen Punktegewinn vorläufig am Leben. Das Trainerduo Edmund Tschaussnig und Frank Gesche versuchte durch mehrere Umstellungen Offensivkräfte zu erzeugen aber zu stark agierten die Vorarlbergerinnen an diesem Spieltag. In der 65. Spielminute fand unsere Abwehr keine Möglichkeit die Spielfreude der Vorarlberger Nr. 10 zu unterbinden und ihr geniales Zuspiel braucht nur mehr zum 0:2 Endstand über die Steirische Torlinie gedrückt werden. In der Schlussviertelstunde sind dann nur mehr die Bemühungen von Kapitänin Mariella El Sherif zu erwähnen, die mittels Drehschuss (68.), Kopfball (72.) und Freistoß (74. und 76.) einem Erfolgserlebnis noch am Nächsten kam. 

Bild: Dr. Doris Seybold                                          Weitere Fotos seht Ihr in der Galerie

 

3 steirische Spitzensportlerinnen bei der U17 EM

Das U17 Nationalteam qualifiziert sich für die EM - Endrunde ab 5. Mai in Bulgarien und
3 Steirerinnen haben zu diesem großartigen Erfolg beigetragen.

BRAVO an
Ines SARAC (SV Rottenmann), Julia MAGERL (SK Sturm) und Katja DORN (SK Sturm)!!

> zum Bericht U17 Qualifikation

 

BLNWM Spiel WFV - StFV

Punkteteilung in Wien zum Saisonauftakt

WFV - StFV  1:1  (0:0)
Hirschstetten / Wien
23.03.2019

Bericht: Herbert Braunegger
Strahlender Sonnenschein und traumhafte Frühlingstemperaturen herrschten zum Start in die zweite Hälfte der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft auf der Anlage des Wiener Fußballverbandes in Hirschstetten. Die Steirermädels begannen entsprechend ambitioniert und mit der ersten Angriffsaktion zwang Selina Heidinger die starke Wiener Torfrau mit einem Schuss aus rund zwanzig Metern zu einer ersten Glanztat. Die Steirerinnen drückten weiter und kamen schon in Minute zwei zur nächsten Torchance, aber der Freistoß von Spielführerin Mariella El Sherif zieht über das Tor. In Spielminute zehn steckt Jasmin Reichmann ideal für Sturmpartnerin Kathrin Greimelmaier durch, die alleine auf das Wiener Gehäuse zuläuft, den Ball aber am langen Eck vorbeischiebt. In der weiteren Folge gelang es der Heimmannschaft besser, das Spiel in den Griff zu bekommen und die steirischen Bemühungen zu entschärfen. Für Gefahr sorgten lediglich die sehr stark getretenen Eckbälle von Selina Heidinger, die aber nicht entsprechend verarbeitet werden konnten. Auch die Wiener Offensivbemühungen endeten zumeist bereits vor der steirischen Abwehrreihe. Nach gut einer halben Stunde versucht es Kathrin Greimelmaier nach einem Alleingang mit einem zu überhasteten Schussversuch und bleibt ebenso glücklos wie kurz vor dem Pausenpfiff die eingewechselte Sophia Losonczy.
Der zweite Durchgang zeigte eine weitaus entschlossenere Wiener Auswahl, der es nun gelang das Spielgeschehen gänzlich außerhalb der Strafräume stattfinden zu lassen. 
Lediglich zwei Halbchancen der Steirerinnen sind der Form halber erwähnenswert: Nach einem Corner von Selina Heidinger kommt Rechtsverteidigerin Paula Jazbinsek zum Abschluss und verzieht, und nach einer Stunde Spielzeit findet nach einer schönen Steilvorlage von Julia Weichart auf Melanie Fixl deren Stanglpass keine Abnehmerin. Somit blieb nur mehr die Schlussphase um für die bis dorthin fehlende Spannung zu entschädigen. Vier Minuten vor Ende der Begegnung kreieren die Steirermädels einen schönen Angriff über die linke Seite. Die scharfe und flache Hereingabe von Anja Suppan verpasst Sophia Losonczy nur knapp, Jasmin Reichmann schnappt sich den Ball und legt zurück auf Selina Heidinger, deren Schuss von der Abwehr geblockt wird und wieder bei Jasmin Reichmann landet, die sofort abzieht und die Wiener Schlussfrau zu einer zweiten Heldentat zwingt. Im Gegenzug ist die Wiener Topscorerin Jacqueline Hajek nach einer kollektiven Unsicherheit der steirischen Defensivabteilung plötzlich halbrechts alleine vor der bislang unterbeschäftigten Torfrau Lara Ritter und bringt den Ball unhaltbar im langen Eck unter. Den Steirermädels blieb keine Zeit um geschockt zu sein und sie warfen jetzt alles nach vorne. In der Nachspielzeit fand ein weiter Abschlag von Paula Jazbinsek den Kopf von Anja Suppan, die ideal in den Lauf von Sophia Losonczy verlängerte welche knapp außerhalb des Strafraumes regelwidrig von den Beinen geholt wird. Neben einer Blauen Karte gab es auch Freistoß gegen die Heimmannschaft. Mariella El Sherif übernahm die Verantwortung und knallte den Ball in die Mauer von wo er vor den Füßen der mitgelaufenen Anja Suppan landete, die aus kurzer Distanz zum vielumjubelten Ausgleich einschob. 
Somit brachte die letzte Aktion des Spieles ein versöhnliches Ergebnis zum Saisonauftakt.
Für die nächste Begegnung am Palmsonntag um 10:00 Uhr auf der Anlage des Steirischen Fußballverbandes sollte eine spielerische Steigerung gelingen und auch die Effizienz angehoben werden.

Foto: Dr. Doris Seybold                          Weitere Fotos seht Ihr in der Galerie

Jubel beim Ausgleichstreffer durch Torschützin Anja Suppan (links;USV Hengsberg) mit Sophia Losonczy (SK Fürstenfeld) 

 

 

 

Neue Frauenreferentin

Elisabeth Tieber, die zukünftige Referentin für den Frauenfußball, im Interview

 

 

Frauen AKA Steiermark - Sturm Graz

 

Weitere Infos über die Anmeldung zur Sichtung für die Aufnahme in die Frauen Akademie Steiermark - Sturm Graz seht Ihr hier

 

 

Sichtung JG 06, 11.11.2018

Weitere Fotos der Sichtung des JG 06 und jünger seht Ihr in der StFV Galerie

 

 

Steirermädels überwintern auf Platz 2

Bericht von Herbert Braunegger          hier geht´s zu den Fotos

Im letzten Spiel vor der Winterpause empfing die Steirische Mädchenauswahl im Stadion Judenburg die Auswahl aus Salzburg. Bei strahlend schönem Herbstwetter sollte gegen das Tabellenschlusslicht der Sprung auf den zweiten Zwischenrang dingfest gemacht werden. Die Steirerinnen begannen auch entsprechend ambitioniert und bei der ersten Hereingabe von Anja Suppan in den Salzburger Strafraum deutete Solospitze Jasmin Reichmann bereits Gefahr an. Das Konzept der Gäste war klar auf Punktegewinn durch Torverhinderung ausgerichtet und entsprechend dicht gestaltete sich der Abwehrriegel vor einer in Bestform agierenden Torhüterin. So war es (wieder einmal) an der steirischen Spielführerin Mariella El Sherif, mit Distanzschüssen die Salzburger Schlussfrau auf Betriebstemperatur zu bringen. Nach gut einer Viertelstunde gab es dann gleich mehrfach beinahe Toralarm. Ein Freistoß aus gut 30 Metern von El Sherif wird zum gefährlichen Aufsetzer und kann von der Torfrau gerade noch per Fußabwehr in den Corner gelenkt werden. Den von Selina Heidinger getretenen Eckstoß verpasst Yola Hanzel nur knapp. Wenig später eine weitere Glanztat der Salzburger Schlussspielerin, die einen wunderbar angetragenen Schuss von El Sherif über die Latte dreht. Den darauf folgenden Eckball setzt unsere Kapitänin spektakulär via Hechtkopfball ans Außennetz. In der 22. Spielminute der erste (und einzige) Schuss der Gäste aus gut 35 Metern in die Arme der steirischen Torfrau Lara Ritter. Anders die Heimmannschaft, die unbedingt das Punktekonto erhöhen wollte. Kathrin Greimelmaier setzt sich rechts mittels Körpertäuschung durch, verzieht aber den Torschuss ebenso wie El Sherif bei einem weiteren Freistoß. Vor dem Seitenwechsel noch zwei Einschussmöglichkeiten für die eingewechselte Sophie Losonczy. Zuerst scheitert sie alleinstehend an der herausstürzenden hervorragenden Torfrau und wenig später misslingt der Versuch, die besser postierte Jasmin Reichmann anzuspielen. Somit geht es torlos in die Kabinen.
Der Auftrag des Trainerduos Tschaussnig / Gesche für die zweite Spielhälfte war klar: Es müssen Tore her. Und es begann auch vielversprechend mit einem tollen Lupfer von El Sherif hinter die Salzburger Abwehrreihe auf Bettina Kriebernegg, die mit Tempo die herauslaufende Torfrau umkurvt, den Ball aber ins Außennetz setzt. Selina Heidinger verspringt das Spielgerät in aussichtsreicher Schussposition und ein Sololauf von Außenverteidigerin Paula Jazbinsek endet ebenfalls wieder im Außennetz. In der Folge fanden die Steirerinnen keine spielerischen Mittel, den Salzburger Abwehrriegel zu knacken. In Spielminute 67 entwischt Kathrin Greimelmaier den Salzburgerinnen, scheitert aber an der Torfrau und setzt den Nachschuss auf das Tornetz. So dauerte es bis drei Minuten vor dem Schlusspfiff als Anna Maria Kügerl nach einer guten Kombination den Ball auf Mariella El Sherif zurücklegt, die aus 20 Metern mit dem linken Fuß abzieht und zum umjubelten 1:0 trifft. In der Schlussminute erbt Rebecca Kubassa den Ball nach einem Soloversuch von Kathrin Greielmaier im Strafraum und vollendet mittels Innenstange zum 2:0 Endstand.
Somit gehen die Steirerinnen auf dem zweiten Tabellenrang in die wohlverdiente Winterpause und freuen sich auf einen spannenden Frühling.

Foto: Dr. Doris Seybold

 

 

 

 

Bericht von Herbert Braunegger

Steirermädels siegen im Burgenland         

  hier geht´s zur Tabelle                                                    hier geht´s zu den Fotos


Der Nationalfeiertag bescherte der Steirischen Mädchenauswahl die nächsten drei Punkte in der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft und den Sprung auf Platz 3 in der Tabelle.
Unser Team war mit seinen Gedanken wohl noch in in der Kabine der neu gestalteten Sportanlage im schmucken Rechnitz, nahe an der ungarischen Grenze, als eine Doppelchance der Gastgeberinnen für Schrecksekunden sorgte. Den ersten Warnschuss der völlig frei stehenden burgenländischen Stürmerin konnte Torfrau Lara Ritter noch mit einer sehenswerten Parade entschärfen, um sich wenig später artig bei der Querlatte für die freundliche Hilfe zu bedanken. Nach diesem eher unerwarteten überfallsartigen Beginn gelang es den Steirerinnen sukzessive das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern und in der Folge zu kontrollieren. Der erste Schuss auf das Heimtor gelang Kathrin Greimelmaier nach gut zehn Minuten. In Spielminute zwölf verpasst Rebecca Kubassa einen guten Stanglpass von Jasmin Reichmann nur knapp und der Nachschuss von Anja Suppan wurde im letzten Moment geblockt. Nach einer Viertelstunde fand das Spiel dann fast ausschließlich in der Spielhälfte der Burgenländerinnen statt, die es aber gut verstanden Torsituationen zu unterbinden. So blieb es an Spielführerin Mariella El Sherif mit Distanzschüssen für Gefahr zu sorgen, vorerst aber ohne Erfolg. In Minute 26 dann beinahe das 1:0, aber der Gewaltschuss strich knapp am Kreuzeck vorbei. Knapp eine Minute später landet der Ball nach einer schönen Aktion über Suppan und Kubassa bei der Kapitänin, die mit einem verdeckten Flachschuss für die beruhigende steirische Führung sorgt. Man blieb bis zur Halbzeitpause diesem Erfolgsrezept treu und Mariella El Sherif und Yola Hanzel sorgten abwechselnd mit Vorstößen durch das Zentrum für Spannung und Gefahr. Das zweite Tor lag dann mit der letzten Aktion vor dem Seitenwechsel in der Luft, aber El Sherif setzte den Freistoß von der Strafraumgrenze über das Tor.
Der zweite Durchgang ließ die befürchtete Offensive der Burgenländerinnen vermissen, und brachte einen ruhigen Nachmittag für Torfrau Lara Ritter. Die Steirermädels kontrollierten weiterhin das Geschehen und fanden gute Einschussmöglichkeiten vor. Greimelmaier verzieht, Kubassa zielt zu zentral, wiederum Greimelmaier zögert und ein weiterer Freistoß von El Sherif geht über das Tor. In Minute 69 findet ein weites Zuspiel von Julia Weichhart Rebecca Kubassa, die sich 20 Meter vor dem Tor geschickt mit Körpertäuschungen freimacht und zum 2:0 einschießt. Keine fünf Minuten später erhöht Sophie Losonczy nach einem tollen Dribbling im Strafraum eiskalt zum 3:0 Endstand.
Den dritten Tabellenrang müssen die Steirerinnen nun am Samstag den 3. November in Judenburg im letzten Spiel der Herbstsaison gegen Salzburg verteidigen.

 

Foto: Dr. Doris Seybold                               

 

Sichtungstag

 

43 Spielerinnen gaben am Samstag, 06.10.2018 ihr Bestes und hoffen es in den erweiterten Kader der Steirischen Auswahlmannschaft 2019/20 geschafft zu haben.

Wir halten Euch die Daumen!

 Fotos: Dr. Doris Seybold                                         mehr Fotos seht Ihr in der Galerie

 

Heimsieg der Steirermädels gegen Tirol

Steiermark - Tirol
2 : 0
29.09.2018
Schladming

 

Bericht: Herbert Braunegger      Fotos sehr Ihr in der Galerie!

In der dritten Runde der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft traf das Team Steiermark in der schmucken WM Estriche Arena in Schladming auf die starke Tiroler Mädchenauswahl. Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Fußballwetter starteten beide Teams mit großen Engagement und Ambitionen auf volle Punkteausbeute. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, vornehmlich im Mittelfeld, in dem die Gäste vorerst weitaus mehr Erfolgserlebnisse zu verzeichnen hatten. Auch spielerisch fand die nach der Auftaktniederlage gegen Oberösterreich an sechs Positionen veränderte Heimmannschaft kein Mittel gegen die stets gefährlich mit hohem Pressing agierenden Tirolerinnen. Es dauerte eine Viertelstunde bis Rebecca Kubassa mit einem Aufsetzer die Tiroler Torfrau prüfte, die in der Folge auch den Nachschuss von Bettina Kriebernegg sensationell parierte. In der 18. Spielminute schickte Spielführerin Mariella El Sherif die steirische Solospitze Jasmin Reichmann mit einem punktgenau Zuspiel wieder Richtung gegnerisches Gehäuse, aber sie rutschte beim Schussversuch unglücklich aus. Nur eine Minute später legt sich wiederum die Käpitänin den Ball in der Nähe der Outlinie zurecht. Distanz zum Tor ca. 40 Meter aber der Gewaltschuss schlägt unwiderstehlich unter die Querlatte zum 1:0 Führungstreffer ein. In der Folge wurden die Tirolerinnen, ebenfalls aus Freistößen zweimal gefährlich. Der erste, gleich im Anschluss, landete in den Armen der sicheren Steirischen Torfrau Lara Ritter. Der zweite endete mit einem starken Kopfball neben das Tor.
Auch die zweite Halbzeit brachte ein wenig ansehnliches Fußballspiel allerdings mit stark verbessertem Zweikampfverhalten der Steirermädels. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware wenngleich die Tirolerinnen gefährlicher wirkten. In der 57. Spielminute nutzte die stark spielende Innenverteidigerin Yola Hanzel einen frei werdenden Ball gut 25 Meter vor dem Tor, um mittels Direktabnahme mit links genau ins lange Eck zu zu treffen. Ein wunderbares Tor zur Vorentscheidung in diesem wichtigen Spiel. Die Steirermädels ließen keine Ergebniskorrektur mehr zu, erkämpften die ersten Punkte der laufenden Saison und brennen darauf am 26. Oktober in der Auswärtspartie gegen Burgenland nachzulegen.

 

Foto: Dr. Doris Seybold

 

 

 

Sichtung der JG 2006 / 2007
am 6. Oktober 2018

Nähere Infos darüber gibt es hier

 

 

 

Auftaktniederlage in Öberösterreich

Oberösterreich - Steiermark (3:1)
am 26.08.2018
in Pettenbach (OÖ)                                               FOTOS seht ihr in der Galerie

 

Bericht: Herbert Braunegger

Die von Trainer Edmund Tschaußnig nach kurzer Vorbereitung neu geformte Auswahl startete denkbar schlecht in die Bundesländer Nachwuchs Meisterschaft 2018/19. In der ROBEX Arena Pettenbach gab es für die Steirermädels gegen die Altersgenossinen aus Oberösterreich  diesmal nichts zu holen.

Nach nervösem und verhaltenem Beginn mit sichtbaren Abstimmungsproblemen dauerte es bis zur 12. Spielminute in der ein Weitschuss von Anja Suppan erstmals in den Armen der Oberösterreichischen Torfrau landete. Wenig später fand ein herrliches Zuspiel aus der eigenen Spielhälfte von Spielgestalterin Mariella El Sherif Solospitze Jasmin Reichmann, die den Ball zwar an der Torfrau vorbeibrachte, dann aber in Bedrängnis über das Tor schoss. Auch aus einem Getümmel im gegnerischen Strafraum, nach einem Eckball von Viola Lichtenwörther, konnte kein Kapital geschlagen werden. Damit war das steirische Pulver vorerst verschossen und die Heimmannschaft konnte das Spielgeschehen immer mehr an sich ziehen. Vor allem das schnelle Tempo bereitete im gezielten Spielaufbau Schwierigkeiten und zwang zu technischen Fehlern die wiederum den Gegnerinnen Möglichkeiten eröffneten. So auch in der 30. Spielminute als sich die Abwehrreihe unsortiert zeigte, und die Oberösterreicherinnen über den Führungstreffer jubeln konnten.

Knapp vor der Halbzeitpause lag der Ausgleichstreffer in der Luft. Ein scharf geschossener Freistoß von Mariella El Sheriff aus halblinker Position konnte von der gegnerischen Torfrau nicht festgehalten werde, aber sowohl Elena Fina als auch Jasmin Reichmann konnten die Nachschussmöglichkeit nicht nutzen.

Auch der zweite Durchgang begann aus steirischer Sicht zuerst schlecht und gleich darauf katastrophal. Einen schnell gespielten Konter Oberösterreichs konnte Torfrau Lara Ritter mit einer tollen Reaktion per Fußabwehr vereiteln. Wenig später in Minute 48 gab es nach einem wiederum schnellen Spielzug, und finalem Bodycheck von Selina Heidinger Strafstoß. Diesmal war Lara Ritter chancenlos und musste den Ball nach dem 0:2 Rückstand aus dem Netz holen. Edmund Tschaußnig setzte auf totale Offensive und stellte auf 4:3:3 um, leider ohne die gewünschte Wirkung. In Minute 73 führten ein weiterer Konter und Unentschlossenheit in der Abwehr zum nächsten schmerzlichen Gegentreffer und dem 0:3 Rückstand. Fünf Minuten vor dem Ende der Spielzeit dann doch noch eine Gelegenheit für die Steirermädels zum Ehrentreffer. Einen Eckball von Anja Suppan nimmt Mariella El Sherif direkt und sehenswert, verzieht aber knapp. Beim darauf folgenden Torabstoß nützt Sophia Losonczy eine Nachlässigkeit der Heimelf und bedient Isabel Zaunschirm, die den ersten Steirischen Torerfolg der neuen Saison festmacht.

 

Foto: Dr. Doris Seybold                           

 

Mehr ist zum Auftakt aber leider nicht drinnen, weil der letzte Weitschuss von Mariella El Sherif in der Schlussminute in den Armen der Oberösterreichischen Torfrau landet die den Heimsieg festhält.

Die Steiermark ist in der zweiten Runde spielfrei und es beginnt ab sofort die Vorbereitung auf das erste (schwierige) Heimspiel am 29. September in Schladming gegen die Auswahl aus Tirol.

 

 

GLeisdorf´s Schülerinnen sind die Ballarinas 2018

Das Ballarina Turnier, ein weiterer Höhepunkt unter den zahlreichen Veranstaltungen des StFV, wurde am Freitag, 29. Juni mit 16 Mannschaften in Graz gespielt. Insgesamt meldeten sich heuer 48 Schulteams zu diesem beliebten Turnier an.

Letztendlich konnte sich das BG /BRG Gleisdorf in einem spannenden Finalspiel  mit 2:1 gegen das BG / BRG Leibnitz durchsetzen.

Ergebnis:
1. Platz: BG /BRG Gleisdorf
2. Platz: BG / BRG Leibnitz I
3. Platz: SMS Trofaiach

 Die Ergebnisse der Finalspiele seht ihr hier

Die Siegerehrung wurde von Gemeinderat Thomas RAJAKOVICS und UNIQA Landesdirektor Johannes RUMPL durchgeführt.

 

Fotos: Dr. Doris Seybold                   weitere Fotos seht Ihr in der Galerie


Herzlichen Dank an unseren Sponsor UNIQA, der an die 160 Spielerinnen Sportsackerln und Trinkflaschen verteilte

 

 

SICHTUNG JG 05

Wir wollen auch in der kommenden Spielsaison zeigen, dass unsere U14 Spielerinnen zur österreichischen Spitze gehören. 

2016/17 wurde die Steirische Auswahl ÖSTERREICHISCHER MEISTER der BundesländerNachwuchsmeisterschaft.

2017/18 konnte die Steirische Auswahl als ÖSTERREICHISCHER VIZEMEISTER die Saison beenden

Besonders stolz sind wir, dass heuer 3 Spielerinnen aus der Steiermark das strenge Aufnahmeverfahren im Fussballzentrum St. Pölten bestanden haben, vor allem wenn man weiß, dass jährlich nur 11 Spielerinnen aus dem ganzen Bundesgebiet aufgenommen werden.

Mariella EL-SHERIF, SK Sturm Graz
Katja DORN, SC Weiz
Ines SARAC, SV Rottenmann


Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft und so freuen wir uns am kommenden Samstag, am 30.06 talentierte Spielerinnen des JG 05 aus der ganzen Steiermark ein 2. Mal sichten zu dürfen um auch in der kommenden Spielsaison mit einer starken Mannschaft die BundesLänderMeisterschaft spielen zu können.


Fotos eines schon erfolgten Sichtungstrainings seht Ihr in der Galerie

 

 Foto: Dr. Doris Seybold

 

 

WIR GRATULIEREN ZUM ÖSTERREICHISCHEN VIZEMEISTER 2017/18!!!

 

Unglückliches Niederlage zum Abschluss in Kärnten

hier gehts zur Tabelle

Bericht: Herbert Braunegger

Im altehrwürdigen Schlossbergstadion am Fuße der idyllischen Burg Griffen trafen die Steirermädels zum Abschluss der wieder sehr erfolgreichen Saison 2017/18 auf die Auswahl aus Kärnten. In der für die Meisterschaft bedeutungslosen Partie (Niederösterreich hatte am Vormittag mit einem 1:1 gegen Tirol den Titel fixiert und der Vizemeister war den Steirerinnen ohnehin nicht mehr zu nehmen) konnte vom Trainerduo Tschaußnig/ Gesche der gesamte scheidende Kader zum Einsatz gebracht werden. Die erste Torchance hatte Caroline Baller, die in der 3. Spielminute einen schönen Kopfball nach Ecke von Ines Sarac über die Latte setzte. Zehn Minuten später zielte Sarac nach Zuspiel von Baller etwas genauer, aber der Ball klatschte von der Querlatte zurück ins Feld. Nachdem auch Katja Dorn und Viktoria Fina das Visier nicht fein genug eingestellt hatten, und die stark agierenden Kärntnerinnen ihre Angriffsversuche nicht zu Ende spielen konnten ging es torlos in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang begann mit einem Steirischen Chancenfiasko. Zuerst scheiterten Julia Keutz und Selina Gundolf mit einer Doppelchance dann ist Viktoria Fina durch und schiebt den Ball sowohl an Torfrau als auch an Tor vorbei. Nach Flanke von Keutz spielt Baller das Spielgerät mit dem Kopf an der Kärntner Torfrau vorbei, wird aber zu weit abgedrängt und kann nicht abschließen. Dabei waren noch keine fünf Minuten der zweiten Halbzeit gespielt. Die Kärntnerinnen antworteten ebenfalls mit einer Doppelchance die aber sichere Beute der souveränen Steirischen Torfrau Mariella El Sherif wurde. Sie war es auch die mit einem Freistoß aus der eigenen Hälfte die nächste Einschußmöglichkeit von Carolin Baller vorbereitete. Nach gut einer Stunde dann ein gut getretener Freistoß aus rund 25 Metern von Ines Sarac den die Kärntner Schlussfrau mittels Fußabwehr klärte und ein Nachschuss von Emma Remich neben das Tor. In der 65. Minute die beste Möglichkeit durch Viktoria Fina, die alleine auf das Kärntner Gehäuse zulief und abermals an der herausstürzenden Torfrau scheiterte. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. Ein wirklich sehenswerter Gewaltschuss brachte die Heimmannschaft in Minute 84 auf die Siegerstraße. Zwar hatte Ines Sarac noch einmal die Möglichkeit die gute Leistung ihres Teams zu belohnen, aber ihr Flachschuss strich denkbar knapp am langen Eck vorbei. Die Enttäuschung der Mädchen war entsprechend groß, aber sie konnten sich immerhin mit dem ÖSTERREICHISCHEN VIZEMEISTERTITEL trösten.


 Foto: Scheucher Christian

SOCCER QUEENS 2018

Bericht von Robert Mayer

LMS für Mädchen Fußball-Oberstufenteams

Am Montag den 04.06.2018 zeigten siebzig Soccer Queens“ am Platz des steirischen Fußballverbandes ihr Können. Als Novum wurde die Gruppenauslosung vor Ort durchgeführt. Dabei ergab sich scheinbar eine Hammergruppe A mit den langjährigen Titelaspiranten des BG/BRG Seebachers, des BG/BRG Leibnitz und der HIB Liebenau. In der Gruppe B stand zwar der Vorjahreszweite, das BG/BRG/BORG Köflach, doch mit dem BG Rein und dem PG Sacre Coeur gesellten sich eher schwer einzuschätzende Teams dazu.

Es wäre nicht Fußball, wenn Experten-Prognosen nicht immer in Erfüllung gehen. Schon die ersten Partien beider Gruppen zeigten das fußballerische Potenzialder vermeintlichen Underdogs. Das Spiel zwischen Köflach und Rein war sogar von vielen technischen Leckerbissen gespickt, der Ausgang zu Gunsten von Köflach (1:0) nicht unverdient, aber bei ca. 27° Außentemperatur hart erkämpft.

In der Gruppe A schien anfänglich alles für die Damen der HIB und dem BG Leibnitz zu sprechen. So hatten die Leibnitzerinnen das BG Seebacher mit 2:1 besiegt und anschließend noch ein Unentschieden (1:1) gegen die HIB geholt. Doch das Seebacher schlug zurück. Besiegte die HIB sensationell 2:0 und das BG/BRG Kirchengasse 1:0. Mit dem abschließenden torlosen Unentschieden von Leibnitz gegen die Kirchengasse hatte auch niemand gerechnet, sodass am Ende das Seebacher die Gruppe vor den Leibnitzerinnen gewann. Im ersten brisanten Kreuzspiel setzte sich das BG Rein, gespickt mit einigen Spielerinnen der Damenteams aus Gratwein, trotz heftiger Gegenwehr und einer grandios haltenden Torfrau, gegen das Seebacher knapp 1:0 durch. Das zweite Kreuzspiel entschieden die Köflacherinnen erst im notwendigen 7m Schießen gegen die Leibnitzerinnen mit 2.0 für sich.

Bei den Damen aus Leibnitz hatte sich Verletzungspech mit zunehmender Erschopfung gepaart. Dem Spielplan und den Spielverläufen entsprechend waren Erholungsphasen Mangelware. Nun ging es im Spiel gegen das BG/BRG Seebacher um den dritten Platz. Hatte man in der Vorrunde noch dominiert, so gelang jetzt nicht viel. Die Seebacher Damen kombinierten flüssiger. Ihr 3:0 Sieg war verdient.

Auch das Finale war eine Wiederholung des Gruppenspiels. Anders als im Spiel um den Bronzerang, konnte sich hier aber der Sieger der Vorrunde, das BG/BRG/BORG Köflach gegen das BG Rein mit 2:0 durchsetzen. Die Spiel um die weiteren Plätze, ausgetragen im Meisterschaftssystem, endeten alle mit 0:0. Die Teams verzichteten auf Grund der großen Hitze auf die notwendigen 7m Schießen und beendeten das Turnier somit alle freundschaftlich auf Platz 5.

Tabelle: 1.BG/BRG/BORG Köflach

  1. BG Rein
  2. BG/BRG Seebacher
  3. BG/BRG Leibnitz

ex equo 5. HIB Liebenau, BG/BRG Kirchengasse, PG Sacre Coeur

 

P.S.: Ein großer Dank gebührt wie immer Frau Dr. Doris Seybold und dem steirischen Fußballverband für die großzügige Unterstützung, sowie allen Betreuerinnen und Betreuern.

 

 

SMS GRAZ BRUCKNER ist Landesmeister im UNIQA MädchenfußballLIGA Bewerb 2018

...und vertritt somit die Steiermark beim Bundesfinale vom 18.-21. Juni in Lindabrunn.

 

Der StFV gratuliert Euch zum Titel des Landesmeister und drückt Euch ganz fest die Daumen für das kommende Finale!

 

 

 

 

Torjägerin Viktoria FINA debütierte in der ÖFB- U 16- Auswahl

 

Bericht: Dr. Helmut Pichler

Weiterer Meilenstein für die steirische Serien-Torschützin Viktoria FINA: das 14- jährige Ausnahmetalent wurde von ÖFB- U 17- Teamchef Dr. Markus Hackl beim UEFA-Nachwuchsturnier in Schweden am vergangenen Montag gegen Irland von Beginn an eingesetzt und feierte damit sein Nationalteam-Debüt. Mit einer beindruckenden Trefferquote lässt die Schülerin der NMS Liezen  schon länger  aufhorchen: in der U 14- Bundesländermeisterschaft gelangen ihr seit den Durchgängen 2015/16 in 22 Spielen nicht weniger als 24 (!) Volltreffer, in der aktuellen Saison hält sie bei 10 Toren in 6 Spielen  und ist mit ihrem Team  auf dem besten Weg, den Bundestitel 2017/18 erfolgreich zu verteidigen.

Foto: Dr. Doris Seybold

 

Voller Erfolg gegen Niederösterreich?

In der vorletzten Runde am kommenden Dienstag, 22.Mai 2018, kommt es in Fürstenfeld zum „Show Down“ mit Tabellenführer Niederösterreich. Die Gäste führen punktegleich mit der Steiermark durch die um 6 Tore bessere Tordifferenz derzeit die Rangliste an. Bei einem Sieg könnte sich die Heimelf wieder den Meistertitel sichern.

Für den FC Gaishorn geht „Knipserin“ Fina  seit 2012 auf Torjagd und traf in 13 Spielen in der U 15 mit 13 Treffern ins Volle.

Bewegungstalent glänzt auch auf Skiern!

Ihre Wendigkeit stellt Viki auch auf 2 Bretteln unter Beweis: so landete sie im heurigen  Winter bei den Österreichischen  Schüler- Skimeisterschaften auf der Gerlitzen/Kärnten  im RTL auf dem ausgezeichneten 11. Rang.

 

 

Wichtiger Auswärtssieg im Ländle

 

Steiermark Mädels gewinnen mit 2:1

Am Staatsfeiertag mussten unsere Steirergirls zur schweren Auswärtspartie ins Ländle. In bewährter Weise wurde am Vortag angereist und in Bludenz im bestens geeigneten Hotel Val Blu eingecheckt. Am Matchtag ging es dann ins Stadion Hoferfeld nach Lochau. Das Trainerduo Tschaußnig / Gesche musste auf vier Stammkräfte verzichten und dementsprechend nervös gestaltete sich die Anfangsphase. Die erste Torchance fand die steirische Solospitze Selina Gundolf vor, die von Viktoria Fina ideal in Szene gesetzt, gegen die Vorarlberger Torfrau knapp zu spät kam. Wenig später fand sie nach einem Abwehrfehler eine weitere gute Torchance vor, die ebenfalls ungenutzt blieb. Die Steirerinnen fanden nun besser ins Spiel, und in Spielminute 17 entschied der Tiroler Schiedsrichter auf Freistoß gut zwanzig Meter halblinks vor dem Tor der Heimmannschaft. Katja Dorn legte sich den Ball zurecht und spielte kurz auf Kapitänin Ines Sarac die mit einem Traumschuss ins lange Kreuzeck traf. Mit der 1:0 Führung konnten sich die Steirerinnen in weiterer Folge im gegnerischen Strafraum festsetzen und die Vorarlberger Auswahl in Schach halten. In der 25. Minute erkämpfte sich Emma Remich den Ball im Mittelfeld und übergab an Viktoria Fina, die sich in ihrer unwiderstehlichen Art durch die gegnerische Abwehrreihe tankte und abschloss. Der leicht abgefälschte Ball senkte sich zur 2:0 Zwischenführung ins Netz. Die Vorarlbergerinnen blieben aus Kontern gefährlich und zweimal strich ein Fernschuss knapp am langen Eck vorbei. Kurz vor dem Pausenpfiff verabsäumten es unsere Mädels mit einer Dreifachchance eine Vorentscheidung herbeizuführen. Zuerst setzte Sarac einen Freistoß aus aussichtsreicher Position knapp über das Tor, dann rettete die Vorarlberger Torfrau gegen Simone Buchner mit Fussabwehr und anschließend setzte Fina den Ball an die Stange.
Im zweiten Durchgang fand die Heimmannschaft immer besser ins Spiel und sorgte nach einem Eckball von links gleich zweimal für Gefahr. Das Spiel zwischen zwei wirklich starken Teams entwickelte sich nun absolut offen. Nach einem sehenswerten Dribbling von Fina versuchte sich Dorn erfolglos mit einem Heber. Die Vorarlbergerinnen kombinierten vornehmlich durch die Mitte, kamen aber nicht so richtig zum Abschluss. Nach gut einer Stunde wurde die Begegnung wieder spannend. Wieder kam die Heimmannschaft über die Mitte bis zu Torfrau Mariella El Sheriffs, die einen Torerfolg zunächst vereiteln könnte. Die bis dahin recht aufmerksame Abwehrreihe schaffte es nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen und handelte sich in Folge den ersten Gegentreffer der laufenden Meisterschaft ein.
Es folgte ein offener Schlagabtausch in einer heißen Schlussphase, in der die Steirermädels gegen immer stärker werdende Gegnerinnen und immer schneller schwindende Kräfte zu kämpfen hatten. Trotz der zahlreichen Wechsel und der dadurch bedingten ständigen aufstellungstechnischen Umstellungen hatte unsere Auswahl die besseren Möglichkeiten das Spiel endgültig zu entscheiden. Eine gute Einschussmöglichkeit von Viktoria Fina wurde im letzten Moment geblockt und den gut angetragenen Nachschuss von Ines Sarac drehte die kurz zuvor eingewechselte zweite Torfrau der Vorarlbergerinnen gerade noch so an die Querlatte und über das Tor. Nach dem darauf folgenden Eckball fiel der Kopfball von Katja Dorn zu schwach aus. Auch Selina Gundolf scheiterte nach einem schönen Konter. Auf der Gegenseite stemmte sich unsere Viererkette nach dem verletzungsbedingten Austausch von Abwehrchefin Antonia Veselsky mit letztem Einsatz gegen einen möglichen Punkteverlust. In der Nachspielzeit blockte Fina einen möglichen Abschlag der Heimtorhüterin, wurde dann aber zu weit abgedrängt, so dass diese den gut angetragenen Drehschuss noch spektakulär abwehren konnte. Unmittelbar danach war Schluss und die wichtigen drei Punkte konnten mit in die Steiermark genommen werden.

Nachdem auch die Auswahl aus Niederösterreich gegen Oberösterreich mit 5:1 erfolgreich blieb, kommt es in der vorletzten Runde am 22.Mai 2018 (Dienstag nach Pfingsten) in Fürstenfeld zum wahrscheinlich entscheidenden Duell um den Österreichischen Meistertitel.

 

 

Halbfinale im UNIQA ÖFB CUP

Ehrenankick durch Katja Dorn

 

UNIQA, als Sponsor des ÖFB Cups der Herren und der U14 Auswahlmannschaften Steiermarks ließ einen Traum für unsere Auswahlspielerin Katja Dorn wahr werden. Als eine der talentiertesten
U14 Spielerinnen durfte Katja beim Halbfinale SK Sturm Graz - Rapid den Ehrenanstoß vor 15.000 Zuschauern durchführen.

Foto: UNIQA

Seit Katja auf eigenen Beinen steht hat sie immer wieder mit ihrem Papa, dem großen Bruder und ihren Freunden zusammen Fußball gespielt. Mit ca. 6 Jahren hat Katja beim TUS Bad Waltersdorf begonnen Fußball im Verein zu spielen, doch schon bald war klar, dass Katja mehr wollte. Es folgte ein Wechsel zu den Juniors Hartberg und nach der VS Bad Waltersdorf besuchte Katja die 1. und 2. Klasse der NSMS Rieger Hartberg. Seit März 2016 ist Katja auch Stammspielerin in der Steir. U14 Auswahl. Im September 2016 erfolgte ein Schulwechsel in die 3. Klasse der NSMS Weiz um im LAZ Weiz unter Martin Amerhauser die bestmögliche Fußballausbildung zu bekommen. Seit September 2017 spielt Katja beim SC Weiz. Bereits 2 x war Katja bei den U17 Juniorinnen des FC Bayern München zum Sichtungstraining bzw. Probetraining eingeladen. Der bisherige Höhepunkt ist aber sicherlich die Aufnahme im Nationalen Zentrum für Frauenfußball in St. Pölten ab dem Schuljahr 2018/19!!! Katja hat sicher das Herz, den Ehrgeiz und das Talent, um im Frauenfußball Großes erreichen zu können!

Katja DORN ist Teil der Mädchen Auswahlmannschaft des Steirischen Fußballverbandes, die in der Vorsaison 2016/17 den Meistertitel in der Österreichischen BundesländerNachwuchsMeisterschaft einfahren konnte. Den coolen Spruch von UNIQA "Denk - Wecke den Champion in dir" haben sich unsere Mädchen  zu Herz genommen und sind auch in der in der laufenden Meisterschaft mit dem Punktemaximum und einem Torverhältnis von 22:0 wieder auf Meisterkurs.

 

 

 

JUFA vergibt Fair Play Preis

 

Ein HERLZICHER DANK gilt nochmal den JUFA Hotels, für diesen tollen Preis der uns sehr weitergeholfen hat und in einem tollen Umfeld ein super Trainingslager ermöglichte.

Trainingslager in Fürstenfeld als letzten Feinschliff für die Frühjahrssaison 2018 genutzt.

Die USV Rainer’s Girls Seckau verbrachten vom 24.-26. März ein Wochenende im JUFA Fürstenfeld, der aus dem gewonnenen Fair-Play Preis der Saison 2016/17 resultierte. Dieser Preis beinhaltete 2 Übernachtungen für 25 Personen in einem JUFA der Wahl. Unter hervorragenden Bedingungen konnten sich die Damen des USV Seckau dabei gut auf die Frühjahrsmeisterschaft 2018 vorbereiten, da bislang alle Aufbauspiele aufgrund der Unbespielbarkeit der Fußballplätze abgesagt werden mussten und auch das Training erst seit Mitte März am Rasen stattfinden kann.

Den Start ins Trainingslager bildete dabei ein Aufbauspiel gegen die Damenmannschaft aus Ottendorf, in dem deutlich sehen konnte, dass die Seckauerinnen nur ganz wenige Tage im Freien trainieren konnten. Das Ergebnis war dabei sekundär, denn die Erkenntnis, dass das Trainingslager zum richtigen Zeitpunkt gekommen war, führte dazu, dass die Damen das restliche Trainingslager ambitioniert und mit toller Einstellung nutzten um dieses Manko auszumerzen.

 

Die erste Trainingseinheit am Sonntagmorgen konnte sehr gut genutzt werden um die Fehler vom Vortag aufzuarbeiten und am Nachmittag gegen die Damen aus Eibiswald umzusetzen. Dies gelang speziell in der ersten Halbzeit hervorragend, als man die Gegner nicht ins Spiel kommen ließ und mit einer 2:0 Führung in die Pause ging. Danach konnte man die schwindenten Kräfte der Seckauer Damen nicht übersehen, wodurch das Match schlussendlich nicht gewonnen werden konnte. Jedoch bleibt die Erkenntnis, dass man auch gegen ein Topteam der Landesliga mit einer beherzten und taktisch guten Leistung mithalten kann. Mit einer Regenerationseinheit und einem Teambuildingabend endete der zweite Tag.

Am Montag folgte dann noch eine Trainingseinheit, welche den Abschluss des Trainingslagers darstellte.

Alles in allem kann das Trainingslager als, in allen Belangen, gelungen betrachtet werden, da die Erkenntnisse aus der Niederlage gegen Ottendorf optimal genutzt und ein deutlicher Fortschritt sowohl individuell, aber vor Allem auch mannschaftlich erzielt werden konnte

 

 

 

 

 

Steirermädels weiter auf Titelkurs

 

Die Steirische Mädchenauswahl schließt im ersten Spiel 2018 an den im Vorjahr begonnenen Erfolgslauf an und gewinnt das Heimspiel gegen Wien mit 2:0.

Bericht: Herbert Braunegger

Nach der witterungsbedingten Absage des vorverlegten Spiels gegen Niederösterreich am 17.März begann der Frühjahrsdurchgang für die Steirerinnen am 28.März in der Murauer-Bier-Arena gegen die Auswahl aus Wien. Das Trainerduo Edmund Tschaussnig und Frank Gesche musste auf die verletzte Flügelflitzerin Sarah Schimmel (gute Besserung Sarah) verzichten und brachte Emma Remich rechts im Mittelfeld. Neo-Teamspielerin Ines Sarac und Katja Dorn bildeten das zentrale Mittelfeld und die Steirerinnen begannen gewohnt druckvoll und kombinierten geradlinig nach vorne. In der dritten Spielminute enteilte Viktoria Fina, die Führende der Torschützenliste, erstmals der Wiener Abwehrreihe, aber der Abschluss mit links fiel zu schwach aus. Ähnliches gilt für einen Kopfball von Stürmerin Carolin Baller im Anschluss an einen Eckball von Sarac. In weiterer Folge verzieht Remich nach einem herrlichen Solo nur knapp und Fina legt nach ebenfalls tollem Alleingang mustergültig auf Baller ab, die den Ball aber über das Kärntner Gehäuse jagt. In der 18. Spielminute dann aber das verdiente 1:0 für die spielbestimmende Heimmannschaft. Wieder ein Angriff rechts über Remich und Fina, die den Ball scharf vor das gegnerische Tor bringt, wo Selina Gundolf an der zweiten Stange lauert und kein Problem hat zur umjubelten Führung zu vollenden. Wenige Minuten später die Chance auf eine Doppelpack, aber der Schuss von Gundolf nach Flanke von Sarac fällt zu zentral aus. In Minute 24 schickt Remich wieder einmal Fina in Richtung Kärntner Torfrau und die Vollstreckerin vom Dienst schiebt souverän zum 2:0 ein. Remich und Dorn versuchen es erfolglos mit Weitschüssen, ebenso wie die Kärntnerinnen, die das Spiel im Mittelfeld zwar offen gestalten können, es aber nicht schaffen, die steirische Torspielerin Mariella El Sherif ernsthaft zu prüfen. Knapp vor der Halbzeitpause wird Fina auf dem Weg zum vermeintlichen 3:0 wegen einer knappen Abseitsstellung zurückgepfiffen.
Auch im zweiten Durchgang ändert sich nichts am Charakter des Spiels und Ballers Schuss nach toller Einzelleistung macht gleich einmal Lust auf mehr. Aber auch die Wienerinnen zeigten Qualität mit gefälligem Kombinationsspiel im Mittelfeld, das allerdings in relativ harmlosen Abschlüssen mündete. Durch die hohe Intensität des ersten Spiels nach der Winterpause wurde viel gewechselt und die gesamte steirische Ersatzbank kam zum Einsatz. Es zeigte sich dabei eine sehr hohe Qualität des gesamten Kaders, vor allem in der Umsetzung des Spielsystems und dem Einsatz mehrerer Debütantinnen.
Als einziges Manko darf die Chancenauswertung angemerkt werden. Aber die Steirische Mädchenauswahl übernahm mit dem Sieg zwischenzeitlich die Tabellenführung, wahrte somit die Chance auf die Titelverteidigung und blieb weiterhin ohne Gegentor.
Am 1.Mai folgt der schwere Gang zum Auswärtsspiel nach Vorarlberg.

 

  noch mehr Fotos gibts es in der Galerie

 

 

 

Ballarina 2018

anmelden-teilnehmen-Spaß haben

 

Hier geht´s zur Anmeldung

 

BundesLänderMeisterschaft

U14 Steiermark gegen U14 Wien

Nach der witterungsbedingten Absage des Spiels Steiermark gegen Niederösterreich trifft unser Auswahlteam am Mittwoch, 28.03.2018 auf heimischer StFV Anlage auf das Auswahlteam von Wien.

 

 

Aufgrund der schlechten Wettervorhersage muss das BLNWM-Spiel Steiermark - Niederösterreich abgesagt werden!!

 


Der Auftakt hat es gleich in sich: Wenn unsere Mädchen am 17.03. um 13:30 Uhr in Fürstenfeld in die Frühjahrssaison der BundesLigaMeisterschaft starten, treffen sie  auf das Auswahlteam aus Niederösterreich. Damit steht dem Team von Trainer Edi Tschaussnig und Frank Gesche direkt in der ersten Partie ein Topfavorit dieser Meisterschaft gegenüber. Beide Teams weisen bei 4 Spielen und 4 Siegen die gleiche Punkteanzahl auf. Die derzeitige Tabellenführung von Niederösterreich ist auf das Torverhältnis von 21:1 zurückzuführen. Die Steiermark konnte bis dato 20 scoren,  ließ dafür aber keinen Gegentreffer zu.


 

Startschuss zur "Mission Titelverteidigung"

Lehrgang JG 04, 16.-18.02.2018

Bericht: Herbert Braunegger

Unsere Mädchenauswahl, die in der aktuellen Tabelle der Bundesländer-Nachwuchsmeisterschaft mit dem Team aus Niederösterreich die Tabelle anführt, startete mit Beginn der Semesterferien in die Vorbereitung auf ein heißes Frühjahr.
Bei einem dreitägigen Trainingslehrgang auf der Anlage des Steirischen Fußballverbandes wurden in erster Linie Spielsituationen herausgearbeitet und im taktischen Bereich gearbeitet. Die Mädchen waren konzentriert mit großem Einsatz bei der Sache um beim vorgezogenen Meisterschaftsstart am 17. März gegen den direkten Titelkonkurrenten Niederösterreich optimal vorbereitet zu sein.
Für zusätzliche Motivation sorgte U17 und U19 Teamspielerin Celina Degen, die am Samstagabend zu Gast war.
Den Abschluss bildete ein Testspiel gegen die Youngsters College Leibnitz.

Foto: Dr. Doris Seybold          mehr Fotos click here

 

Talente stellen sich vor!

 

Sichtung, 12.11.2017
StFV - Murauer Arena

Ein großes DANKE an alle Spielerinnen, die heute ihr Bestes gaben, an alle Eltern, die die Strapazen der Anreise und des Wartens auf sich genommen haben, an alle Vereine, die ihre Talente uns anvertrauen, an mein Trainerteam Edi Tschaussnig (U14 Trainer), Frank Gesche (Co Trainer) und Herbert Baunegger (Teammanager) und last but not least DANKE an unseren Sportdirektor Walter Hörmann, der diese Sichtung besuchte und sich nicht nehmen ließ ein paar Worte der Ermutigung an die Spielerinnen zu richten

 

Fotos: Dr. Doris Seybold                        Hier geht`s zu den Fotos

 

 

 

 

 

 

 

   
   

 

 

Steirermädels mit weißer Weste in die Winterpause

 

Bericht von Herbert Braunegger

04.11.2017
Salzburg - Steiermark                         hier gehts zur Tabelle
0     :     2



Mit großen Erwartungen reiste das Team Steiermark zum letzten Meisterschaftsspiel des Herbstdurchganges nach Hallein, um gegen die noch punktelosen Salzburgerinnen den Erfolgslauf 2017 zu prolongieren.
Die Vorgabe war also klar: Mit beherztem Offensivfußball den Schwung der letzten Begegnungen mitzunehmen und die Gegnerinnen unter Druck zu setzen. Doch das junge Team der Salzburgerinnen war gewarnt und gut vorbereitet. Es gelang der Heimmannschaft die Räume im Zentrum eng zu halten und auch das Spiel über die Flügel weitgehend zu unterbinden. So entwickelte sich eine wenig ansehnliche und zerfahrene Partie in der den Steirerinnen die Müdigkeit der dreistündigen Busfahrt deutlich anzusehen war. Es fehlte an Präzision und Antizipation, und auch die kreativen Momente blieben Mangelware. Die ersten Schussversuche wirkten kraft- und blieben erfolglos. Nach zwölf erkämpften Spielminuten der erste Schuss der Salzburgerinnen aus großer Distanz auf die steirische Torfrau Mariella El Sherif, die den Ball problemlos herunterfängt und sofort mit einem weiten und gezielten Abschlag über Viktoria Fina einen Konter einleitet. Unsere verlässliche Goalgetterin hatte, begünstigt durch ihre enorme Schnelligkeit, wenig Mühe zum 1:0 abzuschließen. Es folgten die wohl stärksten 10 Minuten dieses Spieltages aus steirischer Sicht. Ein Sololauf von Julia Keutz über die linke Angriffsseite landete in den Armen der Salzburger Schlussfrau, die sich wenig später nach einem scharfen Stanglpass der rechts durchbrechenden Sarah Schiemel erneut auszeichnen konnte. Auch Selina Gundolf setzte sich gegen gleich mehrere Gegnerinnen erfolgreich durch, aber ihre Hereingabe fand keine Abnehmerin. Die Salzburgerinnen kamen lediglich einmal zu einer aussichtsreichen Einschussmöglichkeit, die aber von der immer sattelfesten Steirischen Abwehr erfolgreich geblockt wurde. In der 32. Spielminute setzte unsere, vor den Augen von U17 Teamchef Markus Hackl, stark agierende Spielführerin Ines Sarac wieder einmal Viktoria Fina in Szene. Ihr scharfer Flachschuss konnte gerade noch mittels Fußabwehr entschärft werden, aber die heranstürmende Sarah Schiemel vollendete von der Strafraumlinie zum beruhigenden 2:0. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel dann eine wahre Bilderbuchaktion unserer Offensivabteilung. Ein herrlicher Flankenball von Viktoria Fina wird im Strafraum sehenswert von Ines Sarac verarbeitet und ideal auf die freistehende Carolin Baller weitergeleitet, deren Flachschuss aufs kurze Eck aber nicht entschlossen genug ausfällt. Kurz vor dem Pausenpfiff noch eine gelungene Ablage von Baller auf Sarac, die den Ball Richtung langes Kreuzeck zirkelt und Fiona Popetschnig im Tor der Salzburgerinnen zu einer wahren Glanzparade zwingt.

Der zweite Durchgang, in dem sich die Steirerinnen die Tabellenführung sichern wollten, verlief dann leider vergleichsweise ereignisarm. Die Steirermädels erspielten sich eine Reihe von Halbchancen ohne zwingende Einschssmöglichkeiten. Salzburg wehrte sich mit enormer Laufbereitschaft gegen eine immer müder wirkende Gästemannschaft, der das erlösende 3:0 nicht gelingen wollte. Die Steilpässe fanden nicht den Weg zu den Stürmerinnen oder verfingen sich zunehmend in der Abseitsfalle. Die Distanzschüsse verfehlten das Ziel oder blieben zu harmlos und die wenigen Strafraumszenen wurden zu hektisch oder ungenau beendet. Der einzige Schuss auf das Steirische Gehäuse resultierte aus einem Eckball zwei Minuten vor dem Schlusspfiff, der von Mariella El Sherif aus dem Gefahrenbereich gefaustet wurde. So bleibt nur das Debüt von Nachwuchsstürmerin Elena Fina in der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft erwähnenswert, und dass in dieser letzten Runde lediglich drei Tore in allen vier Begegnungen gefallen sind, was auch einer langen und kräfteraubenden Saison zuzuschreiben ist.
Die Steiermark schließt mit diesem Auswärtserfolg in der Tabelle auf und überwintert punktgleich (und mit dem gleichen Torverhältnis) gemeinsam mit Niederösterreich an der Tabellenspitze.

 

 

 

Fußballfest in Fürstenfeld

U14 Auswahl  punktet im 3. Spiel in Folge

 

Bericht von Herbert Braunegger

26.10.2017
Steiermark - Burgenland                            hier gehts zur Tabelle
10   :    0

Der Nationalfeiertag 2017 präsentierte sich wettertechnisch von der allerbesten Seite und kündigte somit ein besonderes Fußballfest aus steirischer Sicht an. Das Rudolf Gutmann Stadion in Fürstenfeld war ausgezeichnet besucht und das gut organisierte Team rund um Jugendleiter Karlheinz Mittendrein ließ für Zuschauer und Akteure keine Wünsche offen.

Und die Steirermädels starteten mit einem Offensivfeuerwerk. Vor allem die rechte Angriffsseite mit unserer Flügelflitzerin Sarah Schiemel sorgte ständig für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Bereits in der 2. Spielminute verfehlt Selina Gundolf eine ideale Hereingabe nur knapp, aber Kapitänin Ines Sarac war zur Stelle und erzielt von der Strafraumlinie das frühe 1:0. Tags zuvor hatte sie den Ehrenanstoß in der Merkur Arena beim 4:1 Cuperfolg des SK Sturm über den SCR Altach vorgenommen. In Fürstenfeld ging der Sturmlauf der Steiermark auf das Burgenländische Tor unvermindert weiter. Viktoria Fina versuchte es mit einem Distanzschuss, einem Volleyschuss und einem Sololauf und scheiterte jeweils ganz knapp. In Minute 9 legt Ines Sarac nach einer schönen Kombination zurück auf Katja Dorn, die mit einem satten Schuss aus 20 Metern auf 2:0 stellt. Es war noch keine Viertelstunde gespielt, als unsere Stürmerin Caroline Baller ideal in den Rücken der Abwehr startet und den Ball sehr abgebrüht an der Torfrau vorbei zum 3:0 in die Maschen schiebt. Die Offensivbemühungen der Gäste wurden zumeist von der sehr elastisch agierenden Abwehr abgefangen oder endeten sicher in den Händen der souveränen Torfrau Mariella El Sherif. Trainer Edmund Tschaussnig konnte auf eine stark besetzte Ersatzbank zurückgreifen und begann früh mit Einwechslungen um das Tempo im Spiel hoch zu halten. Viktoria Fina nutzte in der Folge ihre Schnelligkeit um in unnachahmlicher Weise zwei ihrer Sturmläufe mit Torerfolgen zum 4:0 und 5:0 zu belohnen.

Mit der gleichen Motivation wie vor dem Spiel kam das Team Steiermark aus der Kabine und Ines Sarac deutete gleich mit zwei Weitschüssen die Ambitionen für den zweiten Durchgang an. Die Burgenländerinnen versuchten mit einem dichten Abwehrriegel es den Steirerinnen möglichst schwer zu machen, aber die waren an diesem Nachmittag einfach zu stark. Es dauerte lediglich sechs Minuten bis Viktoria Fina mit einem Gewaltschuss ihren nächsten Dreierpack schnürte. Weitere vier Minuten später setzte Katja Dorn nach einem Solo den Ball mit dem rechten Fuß an die Querlatte und versenkte dann den Abpraller mit links zum 7:0. Das einseitige Spiel hatte sich mittlerweile gänzlich in die gegnerische Hälfte verlagert und die tapfere burgenländische Torfrau stand nunmehr im Mittelpunkt des Geschehens. In der 63. Spielminute "wurlt" sich Carolin Baller durch nahezu die gesamte Verteidigung und erhöht auf 8:0. Zehn Minuten vor Ende der Partie wird Torfrau Mariella El Sherif durch Debütantin Maya Kroc ersetzt und darf wenig später mit ihrer Rückennummer 8 wieder als Feldspielerin auf das Spielfeld. Nach einem ihrer sehenswerten Sololäufe legt sie den Ball ab für Viktoria Fina, die auch sofort abzieht. Amelie Leutgeb im Tor der Burgenländerinnen kann zwar abwehren, aber Carolin Baller staubt ab zum 9:0. Den Schlusspunkt in Minute 77 setzt ausgerechnet Mariella El Sherif. Einen (eigentlich zu weit) abgespielten Freistoß von Katja Dorn versenkt sie aus rund 20 Metern unhaltbar im langen Eck zum 10:0 Endstand.

Die Steiermark schiebt sich damit auf Rang zwei in der Tabelle (mit einem Spiel weniger) und hat am 4. November in Hallein die Chance, bei einem weiteren vollen Erfolg im Auswärtsspiel gegen Salzburg, an der Tabellenspitze zu überwintern.

Foto: Dr. Doris Seybold        mehr Fotos seht ihr in der Galerie

 

 

Wichtiger Auswärtssieg in Tirol

Bericht von Herbert Braunegger

30.09.2017
Tirol - Steiermark                               
hier geht´s zur  Tabelle
0     :     4


Nach der spielfreien zweiten Runde mussten die Steirermädels zum schweren Auswärtsspiel nach Tirol. Wie bereits in den vergangenen Jahren reiste das Team einen Tag vor dem Match an, um sich, wie auch die Burschen, im JUFA Wipptal bestmöglich vorzubereiten. Als Spielstätte war das schmucke Stadion des SV Jonbach vorgesehen und auch das Wetter war ideal für ein interessantes Fußballspiel.
Die Steirerinnen begannen ambitioniert und nach 8 Minuten deutete Viktoria Fina, die Torschützenkönigin der vergangenen Saison, erstmals ihre Gefährlichkeit an. Die Tiroler Torfrau konnte gerade noch zur Ecke abwehren, war aber zwei Minuten später beim Führungstreffer unserer Mannschaft chancenlos. Das Stürmerinnenduo Viktoria Fina und Carolin Baller setzte die Tiroler Abwehr gekonnt unter Druck, eroberte gemeinsam den Ball vor dem gegnerischen Tor - Baller zu Fina und 1:0 für die Steiermark. Die Tirolerinnen versuchten mit durchaus gefährlichen hohen Bällen über die Gästeabwehr zum Ausgleichstreffer zu kommen, fanden dabei aber keine Einschussmöglichkeiten vor. Anders die Steirermädels mit ihrer schnellen Offensivabteilung. In Minute 18 ist Sarah Schiemel auf ihrer rechten Aussenbahn auf und davon und bedient mit einem idealen Querpass vor das Tor Viktoria Fina, die locker zum 2:0 einschiebt. In der Folge war es vor allem unsere spielstarke Kapitänin Ines Sarac die mit Schüssen aus der zweiten Reihe für Gefahr sorgte. Die wenigen Gegenangriffe der Heimmannschaft landeten sicher in den Händen von Torfrau Mariella El Sherif. Auf der Gegenseite kommt Carolin Baller bei einem weiteren Stanglpass von Sarah Schiemel zu spät und auch Emma Enderle verzieht nach einem Eckball volley nur knapp. In der letzten Aktion vor dem Seitenwechsel bringt Ines Sarac einen Freistoß nahe der Eckfahne direkt auf das Tor und Viktoria Fina spitzelt den Ball zum lupenreinen Hattrick ins Netz. Mit dem erfreulichen 3:0 Zwischenstand bittet der gute Schiedsrichter Andreas Lener zur Pause.

Die nach wie vor hoch motivierten Steirerinnen wollten im zweiten Durchgang in der gleichen Machart weiterspielen, fanden zunächst aber überhaupt nicht mehr in das Spiel zurück. Unmittelbar nach Wiederbeginn konnte nach einem kollektiven "Ballrasieren" der Abwehr nur mit Glück ein Gegentreffer verhindert werden. Die Tirolerinnen waren vor allem über rechts gefährlich. Ein schöner Flachschuss streifte am langen Eck vorbei, ein Heber landete hinter dem Tor und einen Freistoß sicherte Torfrau Mariella El Sherif souverän. Nach rund einer Viertelstunde gelang es den Steirermädels das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte zu verlagern und selbst wieder torgefährlich zu werden. Selina Gundolf setzte den Ball nach schönem Wechselpass von Ines Sarac aus aussichtsreicher Position an die Querlatte und Carolin Baller konnte den hoch aufspringenden Abpraller nicht verwerten. Viktoria Fina scheitert dreimal an der hervorragend aus dem Tor stürzenden Tiroler Torfrau und auch Gundolf und Baller blieben nochmals glücklos im Abschluss. Einen der wenigen Tiroler Gegenangriffe vereitelte die inzwischen eingewechselte steirische Torfrau Jeannine Gressler. Den Schlusspunkt dieser rassigen Begegnung setzte Selina Gundolf mit einem herrlichen Schuss ins Kreuzeck nach einem Eckball zum erfreulichen und verdienten 4:0 Auswärtserfolg.
Die Steirermädels bleiben somit auf Kurs vor dem nächsten Heimspiel am 26. Oktober in Fürstenfeld gegen das Burgenland.

  Foto: Herbert Braunegger

Meisterehrung für unser U 14 Auswahlteam

 

Am Tag des Sports gab es für die Steirische U14 Auswahl, die den Österreichischen Meistertitel in der BundesLänderNachwuchsMeisterschaft in die Steiermark geholt hatte, eine verdiente Ehrung.
Dr. Wolfgang Bartosch, Präsident des Steirischen Fußballverbandes und Dr. Doris Seybold, Referentin für den Frauenfußball, gratulierten den Spielerinnen sowie dem Trainer- und Betreuerstab zu dieser großartigen Leistung.
Das professionell geführte Training von Edi Tschaußnig, Frank Gesche, Tormanntrainer Alfred Schwarzl und die umsichtige Betreuung der Spielerinnen abseits des Fußballplatzes durch Teammanger Herbert Braunegger und Physiotherapeut Karl Zatler haben dazu beigetragen, dass sich die Spielerinnen von Beginn an nicht als Individualisten präsentiert, sondern sich als Team verstanden haben. Keine von ihnen sah sich dazu berufen das eigene Ego hervorzuheben. Denn sie haben gewusst, sie können nur glänzen, wenn alle gemeinsam an einen Strang ziehen und kommentarlos die Fehler des anderen ausbügeln.

mehr Fotos gibt es in der Galerie

 

Ausnahmetalent mit atemberaubendem Aufstieg:
Jessica Frieser!

Jessica FRIESER - BLNWM 2013/14

Fotos: Robert Malle und  Dr. Doris Seybold

 

Bericht: Dr. Helmut Pichler

Im Juni 2016 war die steirische Vollblutstürmerin noch in Obertraun mit 2:3 mit der SNMS Graz Brucker am Rekordtitelträger Polgargymnasium BRG 22 Wien im Finale l der UNIQA- Bundesländermeisterschaft trotz ihres zwischenzeitlichen Anschlusstreffers zum 1:2 gescheitert. Wegen ihrer Jugend durfte die Grazerin auch im Vorjahr noch nicht in der UEFA Womens Champions--League bei den 2 Duellen gegen den FC Zürich für den SK Sturm Graz stürmen, dabei stand sie beim ÖFB-. Bundesligisten schon sehr erfolgreich im Einsatz, wie ihre 10 Tore in 54 Meisterschaftsspielen und 7 Treffer in  4 Cupspielen beweisen.

 

Auf dem Weg zur ÖFB- U 17- Stammspielerin!

 

Heuer war die 16- jährige aber nicht mehr zu stoppen: mit dem U 16-Team holte sie in Schottland den 1. Platz beim UEFA- Development Turnier und kam in der "Eliterunde" der U 17- EM in den Niederlanden gegen die Schweiz, Slowenien und die Gastgeberinnen wenigstens zeitweise zum Einsatz. Beim 2:0 (2:0)-Erfolg der ÖFB- U 17- Auswahl gegen Polen im Mai in Lindabrunn brachte das große Talent in der 25. Minute die Auswahl von Teamchef Markus Hackl mit 1:0 in Führung,  das freundschaftliche Treffen endete mit einem 2:0 (2:0)-Erfolg.

 

"Reifer" Jungstar trifft in der Champions-.League!

Nachdem heuer ihr einziger "Fehler", das "mangelnde Alter"   durch Zeitablauf saniert wurde, stellte sich  in Nikosia (Zypern) beim klaren 4:0 (0:0)-Sieg von Sturm Graz gegen den moldawischen Meister Noroc Nimoreni in die Qualifikation zur Champions League die erst 16-jährige "Europacup-Debütantin" in der (66. Minute mit dem zwischenzeitlichen 2:0 als erfolgreiche Torschützin ein, nachdem ÖFB-Teamspielerin Katharina Naschenweng in der 60. Minute mit dem 1:0 für die Führung gesorgt hatte.  Julia Kofler (70.) erhöhte auf 3:0, ehe erneut Naschenweng (81.) den 4:0- Endstand besorgte.

 

BundesLänderMeisterschaft 2017/18

Steirermädels starten mit Auftaktsieg

Bericht: Herbert Braunegger

An Maria Himmelfahrt startete die Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft 2017-18 für die Steiermark mit dem Heimspiel gegen Oberösterreich in der ATV-Riesneralm-Arena am Fuße des Grimmig im malerischen Irdning.
Das Team von Meistertrainer Edmund Tschaussnig begann mit viel Elan und versuchte vom Anpfiff weg die gegnerische Abwehr über die schnellen Außenspielerinnen unter Druck zu setzen. In der sechsten Spielminute zeigte Viktoria Fina wie sie sich in der abgelaufenen Meistersaison die Krone der Torschützenkönigin gesichert hat. Von Selina Gundolf ideal in Szene gesetzt, enteilte sie ihren Gegenspielerinnen und spitzelte den Ball an der Torfrau vorbei zum umjubelten 1:0 Führungstreffer ins Netz.
Die Steirerinnen drückten trotz hoher Temperaturen weiter auf das Tempo, und weil die Oberösterreicherinnen gewillt waren entgegenzuhalten, entwickelte sich eine durchaus rasante Begegnung. In Minute 13 hob Torfrau Mariella El Sherif einen Freistoß von der Mittelauflage gefährlich in den gegnerischen Strafraum. Die Gäste vermochten nicht zu klären, Ines  Sarac schnappte sich den Ball und setzte ihn an die Unterseite der Querlatte. Den Abpraller drückte Carolin Baller mit dem Kopf über die Linie und brachte ihr Team mit ihrem Premierentor 2:0 in Front. Nur fünf Minuten später war es wiederum Kapitänin Ines Sarac, die nach einer gelungenen Angriffsaktion über rechts von der Toroutlinie zur mitgelaufenen Katja Dorn zurücklegt, die problemlos mit einem satten Schuss auf 3:0 erhöht.
Nach der ersten Trinkpause verstärkten die Oberösterreicherinnen die Abwehr um eine frühe Vorentscheidung bereits in der ersten Spielhälfte zu verhindern und schafften es, weitere zwingende Tormöglichkeiten der Steirermädels zu unterbinden.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas am Spielcharakter. Die Heimmannschaft spielte weiterhin konsequent nach vorne um das Spielgeschehen in der gegnerischen Hälfte zu verankern und zu kontrollieren. Durch die große Hitze wurde auf beiden Seiten laufend gewechselt und der gesamte Kader zum Einsatz gebracht, was einen geordneten Spielfluss praktisch unmöglich machte. Spielzüge über mehrere Stationen blieben Mangelware und Angriffsaktionen wurden nicht energisch genug zu Ende gespielt. Dennoch blieben die Steirerinnen gefährlicher und kamen zu weiteren guten Einschussmöglichkeiten. Aus einer Tripplechance konnte ebenso kein Kapital gezogen werden wie aus einigen von Ines Sarac gefährlich getretenen Eckstößen. Einzige Ausbeute blieb in Hälfte zwei ein herrlicher Treffer von Selina Gundolf, die in Minute 58 eine scharfe Hereingabe von Sarah Schiemel sehenswert in die Maschen donnerte.
Der 4:0 Auftakterfolg der Steirermädels war in keiner Phase des Spiels gefährdet, weil das gesamte Team mit enormen Siegeswillen agierte, hohes Tempo vorgeben konnte, und so den Erfolg zu erzwingen vermochte.

hier geht´s zur Tabelle     hier geht´s zu den Fotos

BALLER Carolin (USV Gnas, LAZ Gnas), Torschützin zum 2:0

Foto: Dr. Doris Seybold

 

Start der BundesLänderMeisterschaft

Steiermark trifft auf Oberösterreich

 

Am Dienstag, 15.08.2017 wird die BundesLändermeisterschaft 2017/18 mit dem Spiel Steiermark - Oberösterreich eröffnet. Nach einem Kurzlehrgang im JUFA Veitsch und einem Testspiel unserer U14 Auswahl gegen die U15 Niklasdorf,  blickt Trainer Edi Tschaussnig mit Optimismus und Zuversicht in die Zukunft, denn ein Großteil seiner Spielerinnen konnte schon in der letzten Spielsaison Erfahrung sammeln und geht als "Österreichischer Meister" in den neuen Bewerb. Auch der sensationelle 3. Platz  Österreichs bei der Women´s EURO 2017 zeigt unseren jungen Spielerinnen, dass neben Talent und einer guten Fußballausbildung, Ehrgeiz, Begeisterung, Teamspirit und Disziplin wesentliche Faktoren sind um hoch gesteckte sportliche Ziele erreichen zu können.

 

 

 

 

UEFA Women`s EURO 2017

Österreichs Nationalteam schafft den Einzug ins Halbfinale

Das österreichische Nationalteam unter Teamchef Dominik Thalhammer setzte sich in einem an Dramaturgie nicht zu übertreffenden Spiel gegen Spanien mit 5:3 im Elfmeterschießen durch und erreichte somit das Halbfinale

Nach torlosen 120 Minuten inklusive Verlängerung verwandelte die Steirerin Sarah Puntigam den entscheidenden Elfmeter, nachdem zuvor ÖFB- Torfrau Manuela Zinsberger den Schuss von Silvia Meseguer gehalten hatte.

HERZLICHE GRATULATION !!!

 

Steirerinnen-Quintett

5 Steirerinnen verstärken das Österreichische Nationalteam bei der EM

Das Österreichische Frauenfußball Nationalteam kämpft derzeit sehr erfolgreich in der UEFA Women`s EURO 2017 um den Aufstieg ins Viertelfinale. Ein Sieg gegen die Schweiz und ein Remis gegen  Gruppenfavorit Frankreich lassen die Herzen der österreichischen Anhänger des Frauenfußballs höherschlagen und schürt berechtigte Hoffnung auch im letzten Spiel gegen die ganz und gar unbekannten Isländerinnen erfolgreich zu bleiben.
Die Disziplin, der Siegeswille, die Bereitschaft über eigene Grenzen hinauszuwachsen - kurz: professionelles Verhalten in Reinkultur wurde von jeder Spielerin unter Beweis gestellt und führte letztendlich zu diesem erfreulichen Zwischenergebnis.

Mit fünf "waschechten Steirermädels" ist die Steiermark im Frauen - Nationalteam bestens repräsentiert. Viktoria Schnaderbeck, die aufgrund ihrer herausragenden Persönlichkeit vom Teamchef Dominik Thalhammer zur Kapitänin bestimmt wurde, begann ihre Fußballkarriere beim TSV Kirchberg/R., bevor sie 2006 zu LUV Graz wechselte, um dann ein Jahr später gemeinsam mit Carina Wenninger, die die ersten Fußballschuhe beim SV Thal schnürte, zum FC Bayern München zu gehen. 2009 folgte Sarah Puntigam, eine weitere LUV Spielerin, ihrem Drang Auslandserfahrung zu sammeln und wechselte ebenfalls zu den Bayern,  Jahre später zum SC Freiburg.
Einen etwas anderen Karriereverlauf hatten unsere jüngsten steirischen Spielerinnen, Barbara Dunst  (MSV Duisburg) und Sophie Maierhofer (Kansas Jayhawks - USA). Sie hatten großen Anteil daran, den Meistertitel der U16 Bundesländer NW Meisterschaft im Jahr 2011 in die Steiermark zu holen und wechselten danach in das damals neu gegründete Zentrum für Frauenfußball nach St.Pölten. Erstmals hatten nun talentierte Spielerinnen die Möglichkeit einer elitären Ausbildung im Mädchen- und Frauenfußball.

Der Weg aller fünf aktuellen Teamspielerinnen, die ganz Österreich derzeit so viel Freude bereiten, führte über die Auswahl des Steirischen Landesverbandes. Die Vorbereitung auf die Spiele in der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft, die Teambuildingslehrgänge und das professionelle auf die persönlichen Leistungsmöglichkeiten der Mädchen abgestimmte Training  leiten talentierte Fußballerinnen in Frauen-Kampfmannschaften und einige sogar ins U17, U19 und ins A-Nationalteam.

Derzeit sind Steirerinnen in ALLEN Österreichischen Auswahlen vertreten.

Auch der ORF holte sich mit Frau Elisabeth TIEBER eine Steirerin in sein Team. Die 27-jährige Ex-Teamspielerin, die bei SV Andritz, LUV Graz und SK Sturm Fußball spielte, analysiert gemeinsam mit Peter Hackmaier die Spiele und bringt den Fußball sehr gut erklärt in das Wohnzimmer von Frau und Herrn Österreicher.

Wir wünschen unseren Steirermädels und dem gesamten Nationalteam  in den Niederlanden noch viel Erfolg und halten ihnen für kommende Partien ganz  fest die Daumen!

Dr. Doris Seybold
Referentin für Frauenfußball

 

HERZLICHEN DANK an alle steirischen Vereine und LAZ, die unseren Spielerinnen bestes Fußballrüstzeug auf ihrem Weg mitgegeben haben!

 

SCHNADERBECK Viktoria:
Kirchberg/R
LUV Graz
zusätzlich: Ausbildung LAZ Weiz

                                               
      

WENNINGER Carina:
SV Thal
FC Gratkorn
LUV Graz

                                    
    

PUNTIGAM Sarah:
Gnas
LUV Graz
zusätzlich: Ausbildung LAZ Gnas

                                           

DUNST Barbara:
Anger
SC St.Ruprecht/R
LUV Graz
zusätzlich: Ausbildung LAZ Weiz

MAIERHOFER Sophie:
LUV Graz
Sturm Graz

 

                        

 


Sophie Maierhofer  und   Barbara Dunst

beim freundschaftlichen U19 Länderspiel Österreich - Schottland im Jahr 2014

 

 

 

 

We are the Champions..........

Bericht von Herbert Braunegger

Die letzte Runde der Bundesländer Nachwuchsmeisterschaft stand im Zeichen des Fernduells um den Meistertitel zwischen der Steiermark (daheim gegen Kärnten) und Vorarlberg (auswärts gegen Burgenland). Bei einem Sieg beider Mannschaften würde das Torverhältnis entscheiden, wobei die Vorarlbergerinnen vor dem Finale die Nase um ein Tor vorne hatten.Am Fronleichnamstag um 12:00 Uhr startete also auf der Anlage des Steirischen Fußballverbandes die Mission MEISTERSCHAFT. Die Steirermädels begannen entschlossen und versuchten die Kärntnerinnen trotz der hohen Temperaturen mit temporeichem Angriffsfußball unter Druck zu setzen. Bereits in der zweiten Spielminute luchste Viktoria Fina der Kärntner Torhüterin den Ball ab und schob ungehindert zum umjubelten 1:0 ein. Das Team des Trainerduos Edmund Tschausnig und Frank Gesche drängte daraufhin auf eine schnelle Entscheidung, doch das Gästeteam nahm die Intensität des Spieles mit auf und präsentierte sich als brandgefährliche Kontermannschaft. In Minute 12 tauchte Rosalie Zojer alleine vor Chiara Gottinger auf, und die Kärntner Stürmerin trifft im Nachschuss zu 1:1 Ausgleich. Die passende Antwort fand wiederum Viktoria Fina nur drei Minuten später mit dem neuerlichen Führungstreffer zum 2:1. Was dann folgte waren 10 Minuten für die Geschichtsbücher der Steirischen Mädchenauswahlen. Ein Freistoß von Mariella El Sherif aus großer Distanz findet in Minute 18 den Weg ins Tor, ehe eine entfesselt aufspielende Viktoria Fina innerhalb von fünf Minuten einen lupenreinen Hattrick draufsetzt (20. 23. und 25. Minute). Selina Gundolf und Katja Dorn fixierten mit einem weiteren Doppelschlag in der 33. und 34. Spielminute den komfortablen 8:1 Zwischenstand, mit dem es in die Halbzeitpause ging.
Die zweite Spielhälfte brachte eine Kärntner Auswahl, die es nun weitaus besser verstand dem steirischen Angriffsfußball den dafür notwendigen Raum zu nehmen, auch weil die Offensivabteilung es fast ausschließlich durch die Mitte versuchte und immer wieder am dichten Abwehrriegel scheiterte. Da sich auch das Heimteam auf das Konterspiel der Gäste mit den schnellen Außenspielerinnen eingestellt hatte, blieb das Spiel eher arm an weiteren Tormöglichkeiten. Lediglich Mariella El Scherif behielt in Minute 69 nach einem Eckball im allgemeinen Tumult die Übersicht und fixierte den 9:1 Kantersieg.
Die Vorarlbergerinnen schafften im Burgenland, trotz drückender Überlegenheit und zahlreicher Torchancen "nur" einen 2:0 Sieg, und mussten somit die Steiermark in der Endtabelle, auf Grund des besseren Torverhältnisses, vorbeiziehen lassen.

ÖSTERREICHISCHER MEISTER BUNDESLÄNDER-NACHWUCHS-MEISTERSCHAFT 2016/17

S T E I E R M A R K

Fotos: Dr. Doris Seybold          Mehr Fotos gibt es in der Galerie

 

FINA Viktoria (FC Gaishorn) erzielte in diesem Spiel 5 Tore und wurde gemeinsam mit einer Spielerin aus Wien mit 11 Toren Torschützenkönigin der BundesländerMeisterschaft 2016/17

 

Bedingungsloser Einsatz von Katja DORN (TSV Hartberg) und Torschützin zum 8:1 für die Steiermark

 

 

Wildcats schaffen den Aufstieg in die Frauen 2.Liga Ost/Süd

 

Die Wildcats, des SV Krottendorf unter Trainer Franz Hofbauer machen den Aufstieg in die  Frauen 2.Liga Ost/Süd perfekt.
Die Spielerinnen des SV Krottendorf mussten zum Auftakt auswärts gegen den Kärntner Landesmeister St.Jakob/Ros. antreten und konnten durch ein Tor von Rechberger Mara das Spiel für sich entscheiden. Im Heimspiel am 15.06. dominierten die Wildcats abermals und ließen mit 3 Toren nichts mehr anbrennen. Das 1:0 erfolgte in der 22.Minute durch Wagner Lisa, danach folgte ein Doppelpack in der 62. und 82. Minute durch Rechberger Mara zum 2:0 und 3:0.

 

Der StFV gratuliert herzlich zum Aufstieg in die Bundesliga und wünscht Euch eine erfolgreiche Saison 2017/18!

 

WILDCATS
MEISTER, CUPSIEGER und RELEGATIONSSIEGER 2016/17

 

 

 

 

Das letzte Spiel

Die Beginnzeiten wurden um je 1 Std. vorverlegt

Mädchen: 12:00 Uhr
Burschen:14:00 Uhr

Der Meistertitel in der U14 Bundesländermeisterschaft ist für beide steirischen Auswahlmannschaften in Reichweite.

Tabelle Mädchen

Tabelle Burschen


Kommt und unterstützt unsere beiden Teams - noch nie war der 12. Mann so wichtig wie jetzt!

 

 

MEISTER IHRER KLASSE!

Der StFV gratuliert herzlich und wünscht Euch viel Erfolg in der nächsten Spielsaison!

 

Wildcats SV Krottendorf - Meister der Landesliga 2016/17

RELEGATION

Für die Wildcats steht am 10.Juni die erste Partie in der Relegation um den Aufstieg in die Frauen 2.Liga Ost/Süd an. Zum Auftakt reist die Krottendorfer Mannschaft nach St.Jakob im Rosental (Kärnten). Das Rückspiel in der Arena Krottendorf/Preding ist dann am Donnerstag, 15. Juni um 16:00 Uhr

Kommt zu diesem wichtigen Spiel und unterstützt die Wildcats im Aufstiegsspiel in die 2. Liga Ost/Süd                                                                          

Fotos: Dr. Doris Seybold

 

DUSV Loipersdorf / Krottendorf - Meister der Oberliga Süd 2

 

 

Union Birkfeld - Meister der Oberliga Nord 2016/17

 

 

 

Die Chance auf den Titel lebt!

Steirische Auswahl gewinnt mit 3:1 gegen Niederösterreich

Bericht: Herbert Braunegger                   Fotos: Dr. Doris Seybold
                                                           weitere Fotos gibt es in der Galerie

 

In der vorletzten Runde der Bundesländer Nachwuchs Meisterschaft mussten die Steirergirls im schwierigen Auswärtsspiel gegen Niederösterreich unbedingt gewinnen, um in der spannenden Endphase die Möglichkeit den Titel wieder in die Steiermark zu holen, am Leben zu halten.
Trainer Edmund Tschaußnig gab daher die Parole zum totalen Angriff aus und forderte bedingungslosen Einsatz. Da auch die Niederösterreicherinnen mit großen Ambitionen in das Match gingen, entwickelte sich von Spielbeginn an ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen der spielstärkeren Gästemannschaft. Die rechte Flügelspielerin Sarah Schiemel traf nach einer schönen Kombination den Ball nicht richtig, und eine Fülle von herausgespielten Halbchancen konnte nicht genützt werden. In der 17. Spielminuten konnte die durchbrechende Ines Sarac nur mittels Notbremse gestoppt werden und gab den Steirermädels die Möglichkeit einer zehnminütigen numerischen Überlegenheit. Knapp zwei Minuten später landete der Ball, vom starken Wind gesteuert und einem Missverständnis zwischen Anna Mayer und Torfrau Chiara Gottinger begünstigt, direkt und zu aller Überraschung im Tor. Der Schock über den, zu diesem Zeitpunkt, unerwarteten Rückstand vergrößerte nach heißen fünf Minuten eine Blaue Karte für Abwehrchefin Mariella El Sherif. Nicht aber bei Selina Gundolf die einen sehenswerten Energieanfall wunderschön zum umjubelten Ausgleich abschloss. In der Folge drängten die Steirerinnen vehement auf eine Vorentscheidung, aber die kampfstarken Niederösterreicherinnen hielten das Ergebnis bis zum Halbzeitpfiff, weil Sarah Schiemel nach der wohl schönsten Kombination des Spiels, knapp an der Torfrau scheiterte.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte hatten unsere Mädels zwar den Wind im Rücken, sahen sich aber wild entschlossenen Gegnerinnen gegenüber. Vor allem über ihre linke Offensivseite konnte das Heimteam aus aussichtsreichen Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Nachdem diese schwierigen gut zehn Minuten schadensfrei überstanden waren gelang wieder der Zugriff auf das wichtige Spiel. Debütantin Caroline Baller brachte mit ihrer Einwechslung frischen Wind in das Angriffsspiel und hatte wiederholt den Führungstreffer auf dem Fuß. Mitte der zweiten Halbzeit nahm Ines Sarac Maß und donnerte den Ball aus rund zwanzig Metern unwiderstehlich ins linke Kreuzeck. Ein wunderbarer Treffer zur Führung. Fünf Minuten später setzte sie dann mit einer genialen Steilvorlage Viktoria Fina in Szene, und unsere gefährlichste Angreiferin ließ sich diese Möglichkeit natürlich nicht entgehen und erhöhte abgebrüht auf 3:1.
Die Schlußviertelstunde absolvierten beide Teams, sehr zur Freude des Publikums, mit hochgeklappten Visier, holten das letzte aus sich heraus, erarbeiteten und erspielten weitere Tormöglichkeiten und vollendeten den Auswärtssieg der Steiermark.
Nach einem gleichzeitigen Sieg der Vorarlbergerinnen im Ostderby gegen Tirol kommt es zu Fronleichnam am 15.Juni zum Showdown im Fernduell mit den punktgleichen Steirermädels.
Um 13:00 Uhr in Gratwein gegen Kärnten ist Unterstützung der Fans angesagt und erwünscht.

 

 

Vereine aufgepasst!

Zusätzliche Förderung für Mädchenmannschaften

Im Sommer 2017 startet ein mehrjähriges FÖRDERPROGRAMM für Mädchenteams. Gefördert werden U7 - U12 Mädchenmannschaften - gestaffelt je nach Altersgruppe

WICHTIG!
Die im Folder angegebenen Förderbeträge können sich verdoppeln, verdreifachen....je nach Anzahl der Mädchenmannschaften im Verein

Mannschaftsnennungen sind bis zum 23. Juni möglich!

 

 

 

Steiermark verpasst Sprung an die Tabellenspitze

Ein Bericht von Herbert Braunegger

Nach dem Auswärtssieg in Wien schielten die Steirermädels im Heimspiel gegen Vorarlberg in der Tabelle nach oben. In der Murauer Bier Arena, der Anlage des Steirischen Fußballverbandes, sollte für eine gute Ausgangslage vor dem Saisonfinale gesorgt werden.

Von Anpfiff an übernahmen bei ausgezeichnetem Fußballwetter aber die Gäste aus dem Ländle das Kommando. Sie sorgten für ein Übergewicht im Mittelfeld und kamen einige Male gefährlich in den Wirkungsbereich der steirischen Torfrau Chiara Gottinger, die sich aber in ausgezeichneter Form präsentierte. Der restlichen Mannschaft von Trainer Edmund Tschaussnig wollte es nicht gelingen in das Spiel zu finden. Das zentrale Mittelfeld - besetzt mit ausgezeichneten Fußballerinnen - fand in keiner Phase zueinander, und so wurde fast ausschließlich über die rechte Angriffsseite operiert, wo die quirlige Sarah Schiemel vergeblich gegen eine körperlich überlegene Abwehrreihe anrannte. Nach einer halben Stunde dann die verdiente Führung der Gäste. Es gelang der steirischen Verteidigung nur unzureichend den Ball nach einem Vorarlberger Angriff aus dem Gefahrenbereich zu bringen und so wurde der Abwehrversuch zur Vorlage für einen Distanzschuss zum 0:1 Rückstand, mit dem es auch in die Pause ging.

Foto: Dr. Doris Seybold                                hier geht`s zur Tabelle

 

 

Die zweite Spielhälfte brachte ein zusehends verbessertes steirisches Spielverhalten mit der spürbaren Bereitschaft das Spiel noch umzudrehen. Es wurde schneller, variantenreicher und vor allem energischer agiert und es entwickelte sich gegen die nach wie vor spielstarken Vorarlbergerinnen ein offener Schlagabtausch. Nach einem Konter der Gäste konnte Chiara Gottinger einen gefährlichen Flachschuss nur zu kurz abwehren und ermöglichte somit einen Abstauber zum schmerzlichen 0:2 Rückstand. Das Spiel blieb in der Folge aber weiterhin offen, zumal die steirischen Mädels sich vehement gegen die drohende Niederlage stemmten, vorerst aber ohne zählbaren Erfolg. In Minute 66 legte sich die an diesem Spieltag stärkste Steirerin Mariella El Sherif den Ball zu einem Freistoß aus großer Distanz zurecht und verkürzte mit dem umjubelten Anschlusstreffer auf 1:2. Kurz darauf vergab unsere gefährlichste Torjägerin Viktoria Fina, indem sie eine schöne Angriffsaktion nicht abschließen konnte, den möglichen Ausgleich. Die Steirerinnen warfen in der Schlussphase alles nach vorne und in der letzten Minute der regulären Spielzeit streifte ein Gewaltschuss von Katja Dorn nur denkbar knapp über das Vorarlberger Gehäuse. Mit dem Schlusspfiff der Kärntner Schiedsrichterin fixierten die Gäste aus einem klassischen Konter die 1:3 Heimniederlage der Steirermädels.

Nachdem der Tabellenführer aus Tirol mit einer Heimniederlage gegen Wien ebenfalls punktelos blieb, hätte für die Steirermark ein Unentschieden den Sprung an die Tabellenspitze bedeutet. So bleibt die Meisterschaft weiterhin ausgeglichen, da die ersten fünf Teams nur durch einen einzigen Punkt getrennt sind.

Für ausreichend Spannung in den restlichen Spielen gegen Niederösterreich und Kärnten ist also gesorgt.

 

 

EINLADUNG zum  "HELMUT-PLODERER-GEDENKTURNIER"

Kleinfeldfußballturnier für Damen- und Herrenmannschaften

anlässlich der "GROSSEN LASSINGER SOMMERGAUDI"

 

Liebe Sport- und Fußballfreunde,

wir erlauben uns, Euch sehr herzlich zu unserem traditionellen  Kleinfeldfußballturnier, welches wir unserem, beim tragischen Grubenunglück 1998 ums Leben gekommenen Sektionsleiter Helmut Ploderer widmen, einzuladen und wünschen bei einer Teilnahme schon jetzt viel Erfolg!

Auch heuer haben wir wieder eine eigene Gruppe für Damenmannschaften!

 

Veranstalter:    Sportverein Lassing und das Team der " Lassinger Sommergaudi"

 

Kontaktperson: Franz "Stoxi" Stocker, Tel. 0650/4081956, email: stoxi@aon.at

 

Termin:            Samstag, 8. Juli 2017, Beginn ca. 9.00 Uhr

 

Nennschluss:    1. Juli 2017 -  bitte unbedingt um tel. Anmeldung oder per e-mail!!

 

Wo:                  Sportplatz Lassing, auf zwei getrennte Spielfelder, quer über den Platz

 

Mannschaften: Herrenmannschaften (Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl - bitte um dringende     Anmeldung!!) und heuer wieder eine Gruppe für Damenmannschaften!

 

Spieler u. Modus: Eine Mannschaft besteht aus 5 Feldspieler(inne)n und einem Tormann(frau), sowie max. 2 Ersatzspieler(innen). Ein(e) Spieler(in) darf nur bei einem Team eingesetzt werden. Gespielt wird in Gruppen nach Meisterschaftssystem, die Bestplacierten jeder Gruppe steigen in die nächste Runde auf (anschließend ko-System lt. Turnierplan).

Für Damen gelten eigene Turnierbestimmungen.

 

Spielzeit:         1 mal 15 Minuten

 

Nenngeld:         Das Nenngeld beträgt Euro 120,-- für die Herrenmannschaften und Euro 100,-- für die Damenmannschaften. Bei den Damen gibt es dafür kein Preisgeld zu gewinnen. Jede Mannschaft erhält 8 (acht) Eintrittskarten im Gesamtwert von € 176-- für die

                        Abendveranstaltung (Beginn 18:00 Uhr) bei der

 

"Große Lassinger Sommergaudi" und den Showauftritten der

"Draufgänger"  und  "Die Grubertaler"

 

Das Nenngeld ist vor Turnierbeginn beim Veranstalter zu erlegen bzw. auf das Konto der Lassinger Sommergaudi, Raiba, Blz 38215, Nr. 2.022.648. einzuzahlen. Einen genauen Turnierplan und die Turnierregeln werden wir Euch ca. 1 Woche vor der Veranstaltung zukommen lassen. Bitte unbedingt vorab um tel. Anmeldung!

Siegerehrung: unmittelbar nach dem Turnier, ca. um 19:00 Uhr

Preise :             Die Turniersieger (Herren) sowie die bestplatzierten Mannschaften (Herren) erhalten Preisgelder sowie schöne Pokale. Pokalpreise für die Damenmannschaften!

 

Der Sportverein Lassing und das Team der "Lassinger Sommergaudi"

wünschen eine gute und unfallfreie Anreise sowie viel Erfolg!

Franz "Stoxi" Stocker, SV Lassing

 

 

 

Steiermark im Heimspiel gegen Vorarlberg gefordert

 

Nach dem 2:0 Auswärtssieg im ersten Frührjahrsspiel gegen Wien  wollen die Jungtalente der Steiermark auch am 30.April gegen Vorarlberg voll punkten und sich die Chance auf den Meistertitel wahren.

Hier geht`s zur Tabelle     Vorbericht in der WOCHE

 

Traumstart in die Frühjahrssaison

Die Steiermark besiegt Wien mit 2:0

02.April 2017
Wie U14 - Steiermark U14

Bericht von Herbert Braunegger

Einen absolut gelungenen Auftakt in die zweite Saisonhälfte verzeichneten die Steirermädels mit einem 2:0 Auswärtssieg gegen die Wiener Auswahl.
Die erste Spielhälfte gestaltete sich bei absolutem Traumwetter und sommerlichen Temperaturen auf Sportplatz Hirschstätten im 22. Wiener Gemeindebezirk sehr ausgeglichen. Die erste Torchance fand Stürmerin Selina Gundolf vor, die nach einer Steilvorlage knapp gegen die Wiener Torfrau zu spät kam. Der anschließende Nachschuss von Ines Sarac fiel zu schwach aus. Die Heimmannschaft versuchte sich zu Beginn vor allem mit durchaus gefährlichen Distanzschüssen. Nach einem Eckball rettete Torfrau Chiara Gottinger in höchster Not via Querlatte. Die steirische Solospitze Selina Gundolf fand weitere gute Konterchancen vor und sowohl Ines Sarac als auch Katja Dorn versuchten aus der zweiten Reihe und mit Freistößen zum Erfolg zu kommen. Die sehr gut eingestellten Wienerinnen wirkten spritziger durch körperliche Vorteile mit der deutlichen Handschrift ihres englischstämmigen Trainers. In der 33. Spielminute schließlich brachte ein wunderschöner Weitschuss von Julia Magerl die vielumjubelte Führung für die Steirische Auswahl, mit der es auch in die Pause ging.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Sturmlauf der Wienerinnen, die vehement auf den Ausgleich drängten. Mehrere Hochkaräter wurden dabei vergeben und den Steirerinnen wollte in dieser Phase kein Zugriff auf das Match gelingen. Die Heimelf versuchte das Tempo, trotz schwindender Kräfte, hochzuhalten und erst in der Schlussviertelstunde verlagerte sich das Spielgeschehen aus steirischer Sicht in die gegnerische Hälfte. Mittelstürmerin Regina Gutkauf versäumte aus aussichtsreicher Position die Erlösung und Flügelflitzer Sarah Schiemel scheiterte ganz knapp an der herausstürzenden Torfrau. Zwei Minuten vor Ende der extrem spannenden Begegnung gelang Innenverteidigerin Mariella El Sheriff nach einem mutigen Vorstoss eine wunderschöne Kopie des Führungstreffers.
Mit den drei Punkten setzten sich die Steirermädels auf Zwischenrang 3 in der Tabelle, den es am 30. April gegen die starken Vorarlbergerinnen beim Heimspiel in Graz auf der Anlage des Steirischen Fußballverbandes zu verteidigen gilt.

 

noch mehr Fotos gibt es in der Galerie!

Fotos: Dr.Doris Seybold

   
   

 

 

 

SICHTUNG JG 04/05
März 2017

 

Im Namen des StFV-Trainerteams danke ich allen Eltern und Vereinsfunktionären, dass Sie den Sichtungstermin am 05.März wahrgenommen haben um uns Ihre Jungtalente zu zeigen.
Weitere Infos folgen demnächst per mail!

                                      

Mädels - ihr wart super!!!

Fotos von der Sichtung gibt es in der Galerie

                                                                       Dr. Doris Seybold

 

                                                        

 

  "Drei- Vier- Acht " Steirerinnen mit internationalen Erfolgen zum Frühjahrsauftakt
                                                                                            hier geht`s zum Artikel

 

 Trainingslehrgang in Gnas

Unsere U14 Auswahl zeigt sich in Spiellaune

Nach einem spannenden und ausgeglichenem Spiel musste sich die Steirische U14 Auswahl, die sich auf einem Trainingslehrgang in Gnas auf die Frühjahrssaison vorbereitete, der U13 Gnas (Burschen) knapp mit 2:1 geschlagen geben.

 

 
 
     
 

 

 

 

 

BALLARINA 2017

hier geht`s zur Ballarina Anmeldung

 

 

 

 

Frauen - Hallenzauber in der Sporthalle Leoben/Donawitz


SKN St. Pölten gewinnt den stark besetzten Hallencup  in Leoben

Hallenfußball: Starker Fußball, rassige Zweikämpfe und tolle Stimmung.

10 Bundesliga - Mannschaften kämpften am 07. Jänner in zwei Gruppen um den Turniersieg. Den ersten Platz holte sich die Damen von SKN St. Pölten, die sich im Finale gegen SK Lation mit 1:0 durchsetzen konnten. Das kleine Finale konnte SKV Altenmarkt mit einem 3:0 gegen SKN St. Pölten II für sich entscheiden. Für das Gastgeber - Team war schon vorzeitig Schluss.

Beste Torfrau: Jasmin Pfeiler (SKV Altenmarkt),

Beste Spielerin: Jenny Klein (SK Lation)

Beste Torschützin: Evelin Kurz (SKN St. Pölten)

Gespielt wurde diesmal an zwei Tagen, am 06. Jänner spielten die Landes- Oberliga - Teams um den Titel. Auch hier wurde guter Fußball geboten, wobei am Ende die Mannschaft von DFC Zeltweg als Turniersieger feststand.

DFC ZELTWEG
SK LATION
SVK ALTENMARKT
   

 

 

 

 

 

SKN St.PÖLTEN

Nach dem Turnier wurden die Spielerinnen mit hochwertigen Bio-Produkten der Firma UrKornhof, einem Sponsor des StFV, versorgt.

 

 

 

 

 

ÖFB zieht positive sportliche Bilanz

 

Das Frauen-Nationalteam mit Teamchef Dominik Thalhammer verbesserte sich auf Rang 25 der aktuellen FIFA Weltrangliste und siegte in diesem Jahr in 50% aller Spiele. In 10 Matches gab es 5 Siege, 3 Unentschieden und 2 Niederlagen, diese gegen Deutschland und Norwegen.

Die erstmalige Teilnahme an einer EM-Endrunde, der UEFA WOMENS EURO 2017 im kommenden Sommer in den Niederlanden, ist der größte Erfolg in der Geschichte des Frauenfußballs in Österreich. Die Planung der Vorbereitung auf die EM steht aktuell im Vordergrund der Tätigkeiten.

"Die Teilnahme an den Europameisterschaften ist die Bestätigung unseres konsequenten Weges im Frauenfußball. Ich bin überzeugt, dass diese EM für den Mädchen- und Frauenfußball wichtige Impulse bringen wird", so Leo Windtner.

Sechs Spielerinnnen vom Nationalen Zentrum (Nicole Billa, Manuela Zinsberger, Sophie Maierhofer, Marina Georgieva, Jasmin Pal, Barbara Dunst) gehören zum aktuellen Stamm des Kaders von Dominik Thalhammer. Im erweiterten, 31 Spielerinnen umfassenden, Kader des Frauen Nationalteams stehen 14 Legionärinnen.

Bei der Lotterien Gala Nacht des Sport wurde das Frauen Nationalteam heuer bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres auf Platz 2 gewählt.

Dem U19-Frauen Team (1.1.1997) gelang mit Teamchefin Irene Fuhrmann ebenfalls die Qualifikation für die EM-Endrunde in der Slowakei. Nach Niederlagen gegen die Top-Teams aus der Schweiz, aus Spanien und Deutschland war aber nach der Gruppenphase Endstation.

Das Nationale Zentrum entwickelt sich immer mehr zur Talenteschmiede im heimischen Frauen-Fußball. Die Kombination aus schulischer Ausbildung und modernster sportlicher Entwicklung ist bei den jungen Mädchen sehr gefragt: Beim diesjährigen Tag der offenen Tür wurde ein Besucher-Rekord mit über 200 Interessentinnen vermerkt.

Am Ernst Weber LAZ-Konvent in Linz Anfang Dezember nahm erstmals auch ein Frauen-Team teil.

 

zum vollständigen Bericht click here

 


Zum Abschluss der Herbstsaison gab es einen
3:0 Sieg über Salzburg

U14 Steiermark vs U14 Salzburg
06.11.2016
in Schladming

Bericht: Herbert Braunegger

Nach dem souveränen 4:0 Auftaktsieg gegen Oberösterreich mussten sich die Steirermädels im Heimspiel in Ries-Kainbach gegen starke Tirolerinnen mit 1:3 geschlagen geben. Nachdem das Team von Trainerduo Edmund Tschaussnig und Frank Gesche es vor allem in der ersten Spielhälfte verabsäumte ihre zahlreicher Tormöglichkeiten zu nutzen, setzte es vor den Augen von StFV Präsident Wolfgang Bartosch und Vize-Präsident Alfred Steindl eine schmerzliche Heimniederlage. Wieder auf Erfolgskurs kam die Mannschaft wieder in der 3. Runde beim Auswärtsspiel in Güssing gegen sehr kampfstarke und engagierte Burgenländerinnen. Es war aber wiederum der mangelnden Chancenauswertung zu verdanken, dass es beim 1:0 Sieg bis zur letzten Minute spannend blieb. In der letzten Begegnung vor der Winterpause traf das Team Steiermark in der neuen Athletic Arena von Schladming auf Salzburg. Unter winterlichen Bedingungen, bei strömenden Regen konnten sich die Steirerinnen mit spielerischer Überlegenheit und größeren Kraftreserven sicher mit 3:0 durchsetzen und liegen damit auf einem guten Kurs, um in der Endabrechung einen Platz in den Top-Drei anpeilen zu können.

Fotos: Dr. Doris Seybold