Der Steirische Fußballverband informiert...

Trauer um Hans-Horst Mayer

Tief betroffen haben wir die Nachricht vernommen, dass

Herr
Hans-Horst Mayer

Träger des Ehrenzeichens in Gold
des Österreichischen Fußball-Bundes
Träger des Ehrenzeichens in Gold
des Steirischen Fußballverbandes
Träger des Sport-Ehrenzeichens in Gold
des Landes Steiermark

am 1. Jänner 2021 im 83. Lebensjahr völlig unerwartet verstorben ist.

Mit Hans-Horst Mayer verliert der Fußballsport einen wichtigen und maßgeblichen Förderer und Initiator zahlreicher Nachwuchsprojekte.

Hans Horst Mayer war von 16. März 1968 bis 7. Februar 2000 im Vorstand des Steirischen Fußballverbandes in maßgeblichen Funktionen tätig. Zuerst als Klassenreferent der Unterliga Mitte, danach der Oberliga Nord und vor allem als Referent für den Vereinsfußball-Jugend hinterließ er im steirischen und österreichischen Fußball seine Spuren.

Horst Mayer war Mitbegründer des Nachwuchszentrums des Steirischen Fußballverbandes und baute als Leiter des LZ/BNZ Steiermark und als Referent für Vereinsfußball-Jugend die Struktur des Nachwuchsfußballs in der Steiermark entscheidend mit.

Vor seiner Funktionärslaufbahn war Horst Mayer von 1952 bis zu seinem verletzungsbedingten Karriereende im Jahr 1964 als Spieler bei seinem Heimatverein ATUS Wartberg und BULME Graz aktiv. Nach seiner aktiven Laufbahn wechselte er auf die Funktionärsschiene, war Jugendleiter, Sektionsleiter, Trainer und bis 1979 Obmann des ATUS Wartberg.

Wir durften Horst Mayer als charaktervollen Mann und äußerst engagierten Sportkollegen kennen und schätzen lernen. Vor allem sein Einsatz für die unzähligen steirischen Nachwuchstalente wird uns ebenso unvergessen bleiben, wie sein Engagement in der Nachwuchsförderung unserer Vereine.

Der Österreichische Fußballsport verliert mit ihm einen großen Menschen und Sportler. Seine Freunde, Kollegen und Sportkameraden werden ihn nicht vergessen.

Wir möchten, auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen im Steirischen Fußballverband, seiner Familie unsere tiefe Anteilnahme in diesen schweren Stunden zum Ausdruck bringen.

 

Dr. Wolfgang Bartosch Thomas Nußgruber
Präsident Direktor