Der Steirische Fußballverband informiert...

UNIQA ÖFB-Cup 2021-2022

TSV Egger Glas Hartberg im UNIQA-ÖFB-Cup Halbfinale

Termine für Halbfinalspiele und Finale im UNIQA ÖFB Cup stehen fest

Die Spieltermine des Halbfinales im UNIQA ÖFB Cup wurden fixiert. Beide Spiele finden am 2. März 2022 statt.

Zunächst kommt es ab 18 Uhr in der josko ARENA zum Duell zwischen der SV Guntamatic Ried und dem TSV Egger Glas Hartberg.

Im Anschluss daran steigt das zweite Halbfinalspiel zwischen dem RZ Pellets WAC und Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg. Spielbeginn in der Lavanttal-Arena ist 20:30 Uhr. Beide Spiele werden live in ORF1 übertragen.

Außerdem wurde auch der Spieltermin für das Finale im UNIQA ÖFB Cup festgelegt. Es findet am Sonntag, 1. Mai 2022 um 17 Uhr im Klagenfurter Wörthersee Stadion statt.

Die beiden Halbfinalspiele im Überblick:

SV Guntamatic Ried vs. TSV Egger Glas Hartberg (live in ORF1)
Mittwoch, 2.3. 2022, 18:00 Uhr, josko ARENA

RZ Pellets WAC vs. FC Red Bull Salzburg (live in ORF1)
Mittwoch, 2.3. 2022, 20:30 Uhr, Lavanttal-Arena

Die weiteren Termine im UNIQA ÖFB Cup 2021/22:

Finale: Sonntag, 1.5. 2022, 17:00 Uhr, Wörthersee Stadion Klagenfurt

Hartberg stürmt gegen Rapid ins UNIQA ÖFB Cup-Halbfinale

Der TSV Egger Glas Hartberg steht als dritter Verein im UNIQA ÖFB Cup-Halbfinale 2021/22. Die Oststeirer setzen sich am Samstagnachmittag auswärts gegen den SK Rapid mit 2:1 durch.

Im Westen Wiens erwischen die Gastgeber eindeutig den besseren Start. In der siebenten Minute behauptet Marco Grüll den Ball zunächst im Strafraum, dann bedient Koya Kitagawa den frei stehenden Christoph Knasmüllner, der den Ball mit dem Außenrist elegant ins lange Eck zur Führung für Rapid schlenzt.

Auch danach dominieren die Grün-Weißen zunächst die Partie und zeigen sich spielfreudig: Grüll spielt mit der Ferse in den Lauf von Jonas Auer, dessen Schuss kann Michael Steinwender aber gerade noch blocken. Die Gäste finden zunächst überhaupt kein Rezept, um in die Nähe des gegnerischen Tores zu kommen.

In der 23. Minute nützen die Hartberger dann aber einen Fehler der Rapidler eiskalt aus: Emanuel Aiwu eröffnet das Spiel mit einem Pass auf Dejan Petrovic. Der spielt wieder retour auf Aiwu, doch dem U21-Nationalteamspieler rutscht der Ball unter der Sohle durch, Jürgen Heil antizipiert die Situation sofort, grätscht dazwischen und staubt damit zum Ausgleich ab.

Der anfängliche Schwung aufseiten von Rapid ist damit vorbei, jetzt sind es die Hartberger, die mehr vom Spiel haben. Kurz vor der Pause dann Elfmeteralarm im Strafraum der Hütteldorfer. Filip Stojkovic hat das Bein im Zweikampf mit Thomas Rotter weit oben. Schiedsrichter Christopher Jäger entscheidet zunächst auf Strafstoß, sieht sich die Aktion aber noch einmal auf den Videobildern an und revidiert dann seine Entscheidung.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff gehen die Oststeirer aber doch noch in Führung. Youba Diarra erobert an der Mittellinie stark den Ball, zieht am Weg in den Strafraum mehrere Gegenspieler auf sich und bedient schließlich Philipp Sturm, der gegen die Laufrichtung von Rapid-Torhüter Paul Gartler zum 1:2 einschiebt.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte bleiben die Hartberg zunächst das druckvollere Team. Heil fasst sich aus rund 20 Metern ein Herz und zieht ab, Gartler kann den Ball aber sicher halten. Nach etwas mehr als einer Stunde dann eine Eckball-Serie für den SK Rapid. Die gefährlichste Hereingabe verlängert Kitagawa mit dem Kopf, an der zweiten Stange ist aber kein einschussbereiter Mitspieler postiert. In Minute 75 versucht sich schließlich Grüll mit einem direkten Freistoß, den er aus großer Distanz gut auf das Tor bringt. Florian Faist im Tor der Oststeirer pariert aber stark.

In den Schlussminuten schwächt sich Rapid dann allerdings selbst. Dalibor Velimirovic sieht nach einem wiederholten Foulspiel Gelb-Rot und muss damit vorzeitig vom Feld. In der Nachspielzeit wirft Rapid noch einmal alles nach vorne. Der eingewechselte Yusuf Demir findet per Kopf die beste Chance zum Ausgleich vor, Christian Klem kann aber auf der Linie klären. Hartberg gelingt damit die Überraschung und zieht in die Runde der letzten Vier ein.

SK Rapid vs. TSV Egger Glas Hartberg 1:2 (1:2)
Tore: Knasmüllner (7.) bzw. Heil (24.), Sturm (45.+3)
Gelb-Rot: Velimirovic (78.)
Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel//3037174/?SK-Rapid-vs-TSV-Egger-Glas-Hartberg

Salzburg besiegt LASK im UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale – Halbfinalspiele ausgelost

Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg setzt sich im UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale gegen den LASK mit 3:1 durch und steht damit als letzter Halbfinal-Teilnehmer fest.

In der Neuauflage des Finales aus der Vorsaison beginnen die Gäste forsch und können die Salzburger mit schnellem Kombinationsspiel unter Druck setzen. So auch in der 13. Minute, als Sascha Horvath schließlich aus gut 20 Metern zum Abschluss kommt. Sein Schuss wird von Maximilian Wöber noch abgefälscht und landet unhaltbar für Salzburg-Torhüter Philipp Köhn im Kreuzeck.

Der Jubel aufseiten der Athletiker währt aber nur kurz. Fast im direkten Gegenzug setzt Rasmus Kristensen über die rechte Angriffsseite der Hausherren Benjamin Sesko in Szene, der lässt Filip Twardzik stehen und zieht ab. Diesmal fälscht Rene Renner den Ball unglücklich ab und lässt damit die Salzburger über den Ausgleich jubeln.

In weiterer Folge entwickelt sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Oberösterreicher immer wieder zu gefährlichen Offensivaktionen kommen. So auch nach einer knappen halben Stunde, als Husein Balic nach einem Freistoß von Thomas Goiginger völlig frei zum Abschluss kommt, aber nur das Außennetz trifft.

Kurz vor der Pause schaltet der Bundesliga-Tabellenführer einen Gang höher. Zunächst scheitert Sesko noch an LASK-Torhüter Alexander Schlager, nach der darauffolgenden Ecke köpfelt Kristensen aber in hohem Bogen zur Führung für die Gastgeber ein. Und auch direkt nach Wiederanpfiff schlägt der amtierende Cupsieger zu: Brenden Aaronson setzt sich im Strafraum durch, legt mit Übersicht auf Nicolas Capaldo ab und der Argentinier staubt ohne Probleme zum 3:1 ab.

Salzburg findet danach durch Okafor und Aaronson noch weitere gute Einschussmöglichkeiten vor, scheitert aber an Schlager bzw. an einer Abseitsposition. Der LASK kommt erst in der Schlussphase zu Möglichkeiten, die Partie noch einmal spannend zu machen. Peter Michorl setzt aber einem Freistoß knapp über das Tor und Marko Raguz kann mit einem Schuss aus spitzem Winkel Köhn überwinden.

Am Ende geht der FC Red Bull Salzburg als verdienter 3:1-Sieger vom Feld und steht damit zum elften mal in Folge im UNIQA ÖFB Cup-Halbfinale.

FC Red Bull Salzburg vs. LASK  3:1  (2:1)
Tore: Renner (15./Eigentor), Kristensen (41.), Capaldo (47.) bzw. Horvath (13.)
Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel//3037051/?FC-Red-Bull-Salzburg-vs-LASK

Halbfinal-Duelle ausgelost

Im Anschluss an die Viertelfinal-Begegnung in Salzburg wurden auch die Halbfinalspiele im UNIQA ÖFB Cup ausgelost. Der zweifache Rodel-Olympiasieger Wolfgang Linger loste dabei folgende Partien:

RZ Pellets WAC vs. FC Red Bull Salzburg

SV Guntamatic Ried vs. TSV Egger Glas Hartberg

Gespielt werden die Halbfinal-Partien zwischen 1. und 3. März 2022. Die genauen Spieltermine werden zeitnah bekanntgegeben.

Die weiteren Termine im UNIQA ÖFB Cup 2021/22

Halbfinale: 1.-3. März 2022
Finale: 30. April oder 1. Mai 2022 in Klagenfurt

UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale als Startschuss für das Fußball-Frühjahr

Mit den Begegnungen im UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale nimmt der heimische Klubfußball am kommenden Wochenende (4.-6. Februar) wieder Fahrt auf.

Für die acht Teams ist das Viertelfinale der erste Gradmesser im Frühjahr und ein möglicher, nächster Schritt Richtung Endspiel. Die vier Partien versprechen nicht nur jede Menge Spannung, sondern werden auch allesamt live im ORF zu sehen sein.

Den Auftakt macht das Gastspiel des einzig im Bewerb verbliebenen Zweitligaklubs FAC Wien beim Bundesliga-Dritten RZ Pellets WAC. Die Kärntner hoffen darauf, ihren Halbfinal-Einzug aus der Vorsaison wiederholen zu können. Auch vor einem Jahr kam der Gegner im Viertelfinale mit der KSV 1919 aus der 2. Liga, die Falken wurden erst in der Verlängerung mit 2:1 bezwungen. Für den FAC wiederum wäre der Sprung unter die letzten vier Teams eine Sensation. Zuletzt standen die Wiener 2015 im Viertelfinale, damals musste man sich dem SV Grödig mit 1:2 geschlagen geben. ORF Sport+ überträgt das Duell am Freitag live, Spielbeginn ist um 17 Uhr.

Im Anschluss an das Spiel in der Lavanttal-Arena greift mit dem SK Austria Klagenfurt der zweite Bundesligaklub aus Kärnten ins Geschehen ein. Das Team von Trainer Peter Pacult trifft auswärts auf die SV Guntamatic Ried.

Die Oberösterreicher sorgten mit dem 2:1-Sieg beim SK Puntigamer Sturm Graz für die größte Überraschung im Achtelfinale und wollen den nächsten Konkurrenten aus der Bundesliga aus dem Bewerb werfen. Die Klagenfurter wiederum nehmen nach 2021 den nächsten Anlauf, um bis ins Halbfinale vorzustoßen. Vergangene Saison zog man im Viertelfinale beim LASK erst mit 3:5 nach Verlängerung den Kürzeren. In der josko ARENA erfolgt der Anpfiff um 19:20 Uhr, auch dieses Spiel überträgt ORF Sport+ live.

Am Samstagnachmittag geht es mit der Partie SK Rapid gegen TSV Egger Glas Hartberg weiter. Während die Oststeirer in dieser Cup-Saison bislang Gegnern aus der Bundesliga aus dem Weg gehen konnten, ist es für Rapid nach der Admira in der 2. Runde bereits der zweite Konkurrent aus der obersten Spielklasse. In der laufenden Bundesliga-Saison ist Hartberg gegen Rapid noch ungeschlagen, das bislang letzte Duell in Wien konnte der TSV mit 2:0 gewinnen. Ob die Hütteldorfer diesmal das bessere Ende für sich haben entscheidet sich ab 16:30 Uhr live in ORF1.

Abgeschlossen wird das UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale am Sonntagnachmittag mit der Neuauflage des Finales aus der Vorsaison zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem LASK. Gegen die Oberösterreicher fixierten die Salzburger im Mai vergangenen Jahres ihren dritten Cup-Triumph in Folge. Auch diesmal ist der Bundesliga-Tabellenführer zu favorisieren, das bislang einzige Spiel gegen den LASK Anfang Oktober gewann die Truppe von Trainer Matthias Jaissle mit 3:1. Chance zur Revanche bietet sich den Athletikern am Sonntag ab 16:30. Auch dieses Spiel ist live in ORF1 zu sehen.

Im Rahmen der ORF-Liveübertragung aus der Red Bull Arena findet auch die Auslosung des UNIQA ÖFB Cup-Halbfinales statt.

VAR

Erstmalig im UNIQA ÖFB Cup kommt in dieser Saison bei allen Viertelfinalspielen der Video Assistant Referee (VAR) zum Einsatz. Der Ablauf im Stadion sowie die technische Umsetzung erfolgt dabei wie bereits aus der Bundesliga bekannt. 

Prämien

Im Viertelfinale beträgt die Prämie für den Heimverein 20.000 Euro, der Auswärtsverein erhält 34.000 Euro.

Fair-Play Wertung

Ab dem Viertelfinale werden wieder Punkte in der von STIEGL-Brauerei zu Salzburg präsentierten Fair-Play Wertung vergeben. In die Bewertung, die von den ÖFB Venue Direktoren vorgenommen wird, fließen u.a. das Verhalten der Spieler, Fans und Funktionäre ein. Der Betrag von 10.000 Euro wird zweckgebunden für Aktionen und Projekte im Bereich Fairplay und Anti-Rassismus an den siegreichen Verein am Ende der heurigen Cup-Saison ausgeschüttet.

Alle Viertelfinal-Spiele im Überblick:

RZ Pellets WAC vs. FAC Wien (live in ORF Sport+)
Freitag, 4.2. 2022, 17:00 Uhr, Lavanttal-Arena Wolfsberg
SR Alexander Harkam

SV Guntamatic Ried vs. SK Austria Klagenfurt (live in ORF Sport+)
Freitag, 4.2. 2022, 19:20 Uhr, josko ARENA
SR Harald Lechner

SK Rapid vs. TSV Egger Glas Hartberg (live in ORF1)
Samstag, 5.2. 2022, 16:30 Uhr, Allianz Stadion
SR Christopher Jäger

FC Red Bull Salzburg vs. LASK (live in ORF1)
Sonntag, 6.2. 2022, 16:30 Uhr, Red Bull Arena
SR Walter Altmann

Die weiteren Termine im UNIQA ÖFB Cup 2021/22:

Halbfinal-Auslosung: Sonntag, 6. Februar im Rahmen der Live-Berichterstattung des Spiels FC Red Bull Salzburg vs. LASK, live in ORF1

Halbfinale: 1.-3. März 2022
Finale: 30. April oder 1. Mai 2022 in Klagenfurt

ÖFB MediaInfo 200/2021: Hartberg löst letztes Viertelfinal-Ticket im UNIQA ÖFB Cup

Wien, 2. November 2021

Das letzte Viertelfinal-Ticket im UNIQA ÖFB Cup geht an den TSV Egger Glas Hartberg.

Die Steirer setzen sich in der am Dienstag neu ausgetragenen Partie der 3. Runde beim FC Blau-Weiß Linz mit 3:2 durch und treffen nun in der Runde der letzten Acht auswärts auf den SK Rapid.

Das Team von Trainer Kurt Russ kann sich im Hofmann-Personal-Stadion durch gnadenlose Effizienz auszeichnen. Schon mit dem ersten Angriff des Spiels in der achten Minute gehen die Hartberger in Führung: Ein hoher Ball von Thomas Kofler landet genau bei Dario Tadic, der der Linzer Abwehr enteilen kann und Torhüter Felix Gschossmann mit einem Flachschuss bezwingt.

Blau-Weiß Linz lässt sich dadurch nicht beirren, die eigenen Offensivbemühungen bleiben aber zunächst harmlos. Ganz anders Hartberg: Der Linzer Verteidiger Fabio Strauss will retour auf seinen Torhüter passen, Tadic sprintet in den Ball, steht alleine vor Gschossmann und versenkt zum zweiten Mal den Ball im Netz. Und nur drei Minuten ist der Hattrick des Stürmers perfekt. Diesmal setzt sich Michael John Lema über die rechte Seite durch, spielt ideal zur Mitte und Tadic muss nur noch abstauben.

Wer allerdings davon ausgegangen ist, dass die Partie damit entschieden ist, der sollte sich irren. Fast hätte Blau-Weiß direkt nach der Pause zurückgeschlagen. Kapitän Michael Brandner scheitert aber einem Weitschuss an der Stange. In der 70. Minute dürfen die Zuschauer in Linz dann aber jubeln. Manuel Maranda setzt Stefano Surdanovic in Szene, der Stürmer lässt Manfred Gollner aussteigen und trifft eiskalt zum 1:3.

Während Hartberg in der zweiten Spielhälfte kaum mehr etwas in der Offensive gelingt, legen die Linzer nach. Der eingewechselte Patrick Plojer fasst sich von der Strafraumgrenze ein Herz und trifft ganz genau ins lange Eck. In den Schlussminuten wirft Blau-Weiß alles nach vorne, um doch noch eine Verlängerung zu erreichen, aber am Ende bringen die Hartberger den knappen Sieg über die Zeit.

Alle Viertelfinal-Begegnungen im Überblick

SK Rapid vs. TSV Egger Glas Hartberg

SV Guntamatic Ried vs. SK Austria Klagenfurt

RZ Pellets WAC vs. FAC Wien

FC Red Bull Salzburg vs. LASK

Gespielt werden die Viertelfinal-Partien von 4.-6. Februar 2022. Die genauen Spieltermine werden zeitnah bekanntgegeben.

 

ÖFB MediaInfo 199/2021: Viertelfinale im UNIQA ÖFB Cup ausgelost

Wien, 31. Oktober 2021

Im Rahmen der ORF-Sendung "Sport am Sonntag" wurde heute das Viertelfinale im UNIQA ÖFB Cup 2021/22 ausgelost.

Die von den Zweierbob-Weltcup-Gesamtsiegerinnen Katrin Beierl und Jennifer Onasanya vorgenommene Ziehung ergab folgende Spielpaarungen:

SK Rapid vs. Sieger aus FC Blau-Weiß Linz vs. TSV Egger Glas Hartberg

SV Guntamatic Ried vs. SK Austria Klagenfurt

RZ Pellets WAC vs. FAC Wien

FC Red Bull Salzburg vs. LASK

Gespielt werden die Viertelfinal-Partien von 4.-6. Februar 2022. Die genauen Spieltermine werden zeitnah bekanntgegeben.

Das Spiel der 3. Runde zwischen dem FC Blau-Weiß Linz und dem TSV Egger Glas Hartberg wird am kommenden Dienstag (2. November) um 18 Uhr neu ausgetragen. ÖFB TV überträgt live.

ÖFB MediaInfo 195/2021: Neuer Termin für Blau-Weiß Linz gegen Hartberg im UNIQA ÖFB Cup fixiert

Wien, 28. Oktober 2021

Alle Viertelfinal-Teilnehmer im UNIQA ÖFB Cup 2021/22

RZ Pellets WAC, SK Austria Klagenfurt, SV Guntamatic Ried, FAC Wien, FC Red Bull Salzburg, FC Blau-Weiß Linz/TSV Egger Glas Hartberg, SK Rapid, LASK

Für das abgebrochene Spiel der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup zwischen dem FC Blau-Weiß Linz und dem TSV Egger Glas Hartberg wurde am Donnerstag ein neuer Termin fixiert.

Die Partie wird am kommenden Dienstag (2. November) um 18 Uhr zur Gänze neu ausgetragen. ÖFB TV überträgt das Spiel live.

Am Mittwoch, 27.10. musste die Begegnung der Linzer gegen die Hartberger im Hofmann Personal Stadion nach 20 Minuten aufgrund eines medizinischen Notfalls um Raphael Dwamena vom FC Blau-Weiß Linz abgebrochen werden.

Der 26-Jährige befindet sich in Spitalsbehandlung, laut Auskunft seines Klubs geht es ihm den Umständen entsprechend gut. Der ÖFB wünscht Raphael Dwamena weiterhin eine schnelle und vor allem vollständige Genesung.

LASK und Rapid stehen im UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale

Wien, 28. Oktober 2021

Der LASK und der SK Rapid ziehen am Donnerstag ins UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale ein.

Die Linzer bezwingen im Bundesliga-Duell die WSG Tirol mit 2:1 und die Hütteldorfer setzen sich auswärts beim SKU Ertl Glas Amstetten mit 3:0 durch.

Einem packenden Bundesliga-Duell behält der LASK gegen die WSG Tirol am Ende die Oberhand. Die Oberösterreicher starten furios in die Partie und lassen bereits in den Anfangsminuten mehrere Topchancen aus. Sowohl Mamadou Karamoko als auch Thomas Goiginger bleiben aber glücklos.

In Minute 31 ist es aber dann soweit: WSG-Verteidiger Maxime Awoudja unterläuft ein folgenschwerer Fehler, Sascha Horvath nützt diesen und trifft eiskalt zur verdienten Führung der Schwarz-Weißen. Nur drei Minuten später legen die Linzer nach. Goiginger bedient Peter Michorl im Strafraum und der Mittelfeldspieler schießt überlegt und unhaltbar für Tirol-Torhüter Benjamin Ozegovic zum 2:0 ein.

Nach einem Vierfach-Tausch zur Pause finden die Gäste aus Wattens die richtige Antwort. Giacomo Vrioni läuft sich über die linke Seite frei und trifft wenige Minuten nach Wiederanpfiff zum Anschlusstreffer. In einem echten Cup-Fight lassen daraufhin beide Teams gute Möglichkeiten liegen, in der Nachspielzeit hat der eingewechselte Markus Wallner für die Tiroler noch den Ausgleich auf dem Kopf. LASK-Torhüter Alexander Schlager kann aber parieren und damit steht der LASK wie in der Vorsaison im Viertelfinale.

LASK vs. WSG Tirol 2:1 (2:0)
Tore: Horvath (31.), Michorl (34.) bzw. Vrioni (49.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026208/?LASK-vs-WSG-Tirol

Der SK Rapid fixiert den Viertelfinal-Einzug mit einem klaren 3:0-Erfolg beim SKU Ertl Glas Amstetten. Bereits in den Anfangsminuten halten die Hütteldorfer das Tempo im Ertl Glas-Stadion hoch und das wird auch prompt belohnt. Robert Ljubicic trifft zunächst aus kurzer Distanz nur die Latte, dann spielt Thierno Ballo Ercan Kara frei und der ÖFB-Nationalteamstürmer versenkt die Kugel zur frühen Führung für die Gäste.

Amstetten versteckt sich daraufhin nicht und versucht ebenfalls vor das gegnerische Tor zu kommen. Wenn es gefährlich wird, ist Rapid-Torhüter Paul Gartler aber zur Stelle. Nach knapp einer halben Stunde legen die Hütteldorfer nach: Marco Grüll mit dem Zuspiel auf Thorsten Schick, der legt ab für Taxiarchis Fountas, der im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten muss und damit die Rapid-Führung ausbaut. Kurz vor der Pause hat Amstetten dann noch durch Stefan Feiertag eine gute Chance, Gartler kann den Kopfball aber entschärfen.

Nach dem Seitenwechsel sorgt schließlich eine Standardsituation für die endgültige Entscheidung. Nach einem Foul an Fountas tritt Srdjan Grahovac zum fälligen Freistoß an und versenkt diesen sehenswert und unhaltbar für Amstetten-Torhüter Dennis Verwüster. Die Hausherren stecken bis zum Schluss nicht auf, mehr als ein Lattentreffer von Arne Ammerer springt bei den Bemühungen aber nicht heraus. Somit bleibt es beim 3:0 und dem verdienten Viertelfinal-Einzug für Rapid.

SKU Ertl Glas Amstetten vs. SK Rapid 0:3 (0:2)
Tore: Kara (13.), Fountas (27.), Grahovac (55.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026212/?SKU-Ertl-Glas-Amstetten-vs-SK-Rapid

ÖFB MediaInfo 192/2021: Salzburg, Ried und der FAC ziehen ins UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale ein

Wien, 27. Oktober 2021

Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg zieht am Mittwoch mit einem 3:0-Auswärtssieg beim spusu SKN St. Pölten ins UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale ein. Die Überraschung des Abends liefert die SV Guntamatic Ried, die sich auswärts beim SK Puntigamer Sturm Graz mit 2:1 durchsetzen kann. Erst vom Punkt entschieden wird die Partie zwischen dem FAC Wien und dem KSV 1919. Am Ende jubeln die Wiener über ein 4:2 im Elfmeterschießen.

Leider nicht zu Ende gespielt werden konnte die Begegnung zwischen dem FC Blau-Weiß Linz und dem TSV Egger Glas Hartberg. Das Spiel musste in der ersten Spielhälfte aufgrund eines medizinischen Notfalls um Raphael Dwamena abgebrochen werden und konnte nicht fortgesetzt werden.

Nach erster Auskunft von Blau-Weiß Linz-Geschäftsführer Stefan Reiter befindet sich Dwamena in Spitalsbehandlung, der 26-Jährige ist bei Bewusstsein und ansprechbar. Weiterführende Untersuchungen müssen abgewartet werden. Der Dank gilt dem medizinischen Team und den Einsatzkräften, die eine perfekt funktionierende Rettungskette gewährleistet haben. Ein Ersatztermin für das Spiel wird zeitnah bekanntgegeben.

Für eine Überraschung sorgt die SV Guntamatic Ried beim SK Puntigamer Sturm Graz. Die Innviertler setzen sich gegen den Tabellen-Zweiten der Bundesliga in der Merkur Arena mit 2:1 durch.

Die "Blackies" beginnen druckvoll und finden zunächst auch die besseren Chancen vor. Anderson Niangbo lässt aber zwei gute Möglichkeiten per Kopf und durch einen Halbvolley aus. Die Grazer sind es schließlich auch selbst, die das erste Gegentor einleiten. Nach einem missglückten Abschlag von Jörg Siebenhandl verliert Ivan Ljubic einen Zweikampf im Mittelfeld, die Rieder schalten blitzschnell um und über Stefan Nutz landet der Ball bei Ante Bajic, der unbedrängt im Strafraum abzieht und ins lange Eck verwandelt.

Noch vor der Pause findet Sturm durch Ljubic noch eine ideale Ausgleichschance vor. Nach Kopfball-Vorlage von Jakob Jantscher misslingt der Abschluss aber völlig und ist leichte Beute für Ried-Torhüter Samuel Sahin-Radlinger. Auch nach dem Seitenwechsel sind die Grazer bemüht, die Passgenauigkeit in der gegnerischen Hälfte verhindert aber echte Großchancen. Präziser gehen die Rieder vor. Nutz mit einer Ecke von rechts, in der Mitte steigt Luca Meisl am höchsten und versenkt den Ball zum 0:2.

Sturm riskiert im weiteren Verlauf alles, mehr als der Anschlusstreffer nach einem Sololauf von Jantscher gelingt den Schwarz-Weißen aber nicht mehr. Am Ende bringen die Rieder den knappen Vorsprung über die Zeit und ziehen ins Viertelfinale ein.

SK Puntigamer Sturm Graz vs. SV Guntamatic Ried 1:2 (0:1)
Tore: Jantscher (69.) bzw. Bajic (36.), Meisl (52.)
Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026207/?SK-Puntigamer-Sturm-Graz-vs-SV-Guntamatic-Ried

Beim Zweitliga-Duell zwischen dem FAC Wien und dem KSV 1919 entscheidet erst ein Elfmeterschießen über den Aufstieg. Dort bleiben die Wiener schließlich mit 4:2 siegreich.

In Floridsdorf entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Schon in der 3. Minute haben die Kapfenberger Pech. Eine abgefälschte Flanke von Winfred Amoah landet an der Latte. Mit Fortdauer der ersten Spielhälfte übernimmt aber der FAC das Kommando. Erst scheitert Flavio mit einem Schuss an KSV-Torhüter Christopher Giuliani, dann vergibt Marcel Monsberger per Kopf.

Nach dem Seitenwechsel werden wieder die Kapfenberger aktiver. Simon Spari kann einen gefährlichen Schuss von Amoah gleich nach Wiederbeginn entschärfen. Aber auch die Wiener suchen in der regulären Spielzeit die Entscheidung. Marco Krainz probiert es mit einem harten Schuss aus der Distanz, Giuliani ist aber auf dem Posten. In der Verlängerung ist ebenfalls der FAC einem Tor näher, ein Elfmeterschießen muss die Begegnung aber letztlich entscheiden.

Dort scheitern Yao Olivier Juslin N'zi und Mario Grgic aufseiten der Kapfenberger, während David Ungar für die Wiener vergibt. Den entscheidenden Elfer verwandelt Joao Miguel E Melo De Oliveira zum 4:2-Endstand.

FAC Wien vs. KSV 1919 4:2 i.E. (0:0, 0:0)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026213/?FAC-Wien-vs-KSV-1919

Der Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg gibt sich beim Zweitligisten spusu SKN St. Pölten keine Blöße und zieht mit einem 3:0-Auswärtserfolg ins Viertelfinale ein.

Zu Beginn verstecken sich die St. Pöltener nicht und suchen ihre Chancen im Konter. Bernd Gschweidl kann die beste Gelegenheit für die Hausherren in den Anfangsminuten aber nicht nützen. Salzburg übernimmt in weiterer Folge aber das Kommando und baut immer stärkeren Druck auf. Junior Adamu versucht es gleich zwei Mal, wird aber nicht belohnt. Nach einer halben Stunde gelingt den Salzburgern aber die verdiente Führung. Daounda Guindo hält nach einem hohen Ball in die Spitze sein Bein hin, dann verschätzt sich SKN-Torhüter Christoph Riegler und der Ball springt ins Tor.

Im Gegenzug gibt Gschweidl beinahe die perfekte Antwort. Kilian Ludewig verhindert aber den Ausgleichstreffer. Nach der Pause werden die Salzburger im Angriffsspiel konkreter und erhöhen die Führung. Adamu wird im Strafraum freigespielt und schließt sehenswert per Flachschuss ab. Damit war das Spiel entschieden. In der Nachspielzeit ist Rasmus Kristensen nach einem Eckball auch noch per Kopf zur Stelle und fixiert den 3:0-Endstand.

spusu SKN St. Pölten vs. FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)
Tore: Guindo (30.), Adamu (73.), Kristensen (90.+1)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026210/?spusu-SKN-St-Poelten-vs-FC-Red-Bull-Salzburg

Die weiteren Spiele der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup

LASK vs. WSG Tirol (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek und ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Raiffeisen Arena
SR Gerhard Grobelnik

SKU Ertl Glas Amstetten vs. SK Rapid (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek und ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Ertl Glas-Stadion
SR Walter Altmann

ÖFB MediaInfo 190/2021: WAC und Austria Klagenfurt nach Verlängerung im UNIQA ÖFB Cup-Viertelfinale

Wien, 26. Oktober 2021

Zum Auftakt der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup setzen sich mit dem RZ Pellets WAC und dem SK Austria Klagenfurt zwei Favoriten durch und stehen damit im Viertelfinale.

Beide Bundesligateams müssen allerdings auswärts in eine Verlängerung. Die Wolfsberger ringen nach einem offenen Kampf den SV Licht-Loidl Lafnitz mit 5:3 nieder. Die Klagenfurter wiederum haben beim Regionalliga-Klub SC ELIN Weiz ihre Probleme, gewinnen aber am Ende mit 4:1.

In Lafnitz beginnen die Gäste aus Wolfsberg druckvoll und kommen durch hohe Bälle in den Anfangsminuten zu ersten gefährlichen Situationen. Die Oststeirer überstehen die Drangperiode allerdings und kommen dann gleich selbst brandgefährlich vor das gegnerische Tor. Nach einer Flanke von der linken Seite staubt Philipp Wendler aus kurzer Distanz ab, sein Torjubel verhallt aber prompt – er stand knapp im Abseits.
Fast im Gegenzug schlägt dann der WAC zu. Thorsten Röcher wird im Strafraum freigespielt, er legt im Zentrum ab für Matthäus Taferner und der U21-Nationalteamspieler schießt aus kurzer Distanz ein. Die Steirer können den Rückschlag aber sehr gut wegstecken. Nur vier Minuten später setzt sich Thorsten Schriebl auf der rechten Seite durch, spitzelt den Ball an WAC-Torhüter Alexander Kofler vorbei, dann kann Dominik Baumgartner nicht klären und Philipp Wendler ist zur Stelle und stellt den sofortigen Ausgleich her.
Die Lafnitzer wollen in dieser Phase des Spiels mehr und werden sofort für ihren Einsatz belohnt. Schriebl diesmal mit einer hohen Hereingabe von rechts, vor dem Tor steht Baumgartner nicht gut zum Ball, will die Situation klären und köpfelt den Ball ins eigene Tor zur erstmaligen Führung für die Gastgeber.
Kurz vor der Pause kommen dann aber die Wolfsberger auf. Eliel Peretz prüft Lafnitz-Goalie Wabnig mit einem Schuss außerhalb des Sechzehners, doch der Keeper ist auf dem Posten. Auch nach der darauffolgenden Ecke kann Wabnig einen Volleyschuss stark parieren, danach rutscht ihm die Hereingabe von Röcher aber durch die Hände und Dario Vizinger kann zum 2:2 einschießen.
Nach dem Seitenwechsel ist kein Qualitätsunterschied zwischen dem Zweitligaklub und dem Bundesligavertreter zu erkennen. Lafnitz bleibt giftig und erspielt sich schließlich die erneute Führung. Über mehrere Stationen gelangt der Ball auf Gremsl, der von rechts flach zur Mitte gibt, wo Schriebl seine starke Leistung mit einem präzisen Abschluss ins lange Eck krönt.
In der Schlussviertelstunde der regulären Spielzeit übernimmt dann der WAC wieder das Kommando und kann erneut ausgleichen. Michael Liendl mit einer eleganten Flanke über die Lafnitzer Abwehr in den Strafraum und Christopher Wernitznig köpfelt aus kurzer Distanz zum 3:3 ein. Mit diesem Spielstand geht es auch in die Verlängerung.
Dort tut sich zunächst wenig, für die Entscheidung zu Gunsten der Kärntner sorgt letztlich eine Standardsituation. Liendl mit der Hereingabe von rechts und in der Mitte trifft Baumgartner per Kopf. Mit der letzten Aktion des Spiels gelingt Wernitznig durch einen sehenswerten Schuss auch noch das 5:3. Nach einem starken Kampf muss sich Lafnitz damit geschlagen geben und der WAC zieht wie in der Vorsaison in die Runde der letzten Acht ein.

SV Licht-Loidl Lafnitz vs. RZ Pellets WAC 3:5 n.V. (3:3, 2:2)
Tore: Wendler (23.), Baumgartner (Eigentor/25.), Schriebl (68.) bzw. Taferner (19.), Vizinger (38.), Wernitznig (77., 120.+3), Baumgartner (113.)
Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026209/?SV-Licht-Loidl-Lafnitz-vs-RZ-Pellets-WAC

Im Stadion Weiz erwischen die Gäste aus Kärnten einen perfekten Start. In der fünften Spielminute bedient Patrick Greil von der linken Seite Markus Pink und der Stürmer befördert den Ball aus kurzer Distanz zur frühen Führung über die Linie. Das Tor beflügelt das Team von Peter Pacult aber nicht – im Gegenteil.
Es sind die Weizer, die nach holprigen Anfangsminuten immer besser in die Partie finden. Emre Koca findet die erste Gelegenheit für die Gastgeber vor, Lennart Moser im Tor von Austria Klagenfurt kann aber parieren. Je länger das Spiel dauert, umso mehr übernimmt der Klub aus der Regionalliga Mitte das Kommando. Patrick Durlacher hat dann gleich zwei gute Chancen auf einen Abschluss, verfehlt aber beide Male das Tor.
Kurz vor dem Seitenwechsel melden sich die Gäste zurück. Christopher Cvetko zieht aus der Distanz ansatzlos ab und knallt den Ball an die Oberkante der Latte. Der Weizer Torhüter Pascal Legat wäre machtlos gewesen. Gleich nach Wiederbeginn drücken die Weizer auf den Ausgleich. Koca verfehlt mit seinem Schuss in der 46. Minute noch das Tor, vier Minuten später ist der Ball im Netz. Die Klagenfurter bekommen eine Flanke nicht unter Kontrolle, die Kugel landet vor den Beinen von Roman Hasenhütl, der sofort abzieht und wuchtig zum verdienten 1:1 trifft.
Die Weizer haben danach mehr Spielanteile, wenngleich auch die Klagenfurter wieder gefährlich vor das gegnerische Tor kommen. Greil rutscht aber an einer Flanke von der linken Seite knapp vorbei. In der Schlussphase haben die Gastgeber zunächst die Entscheidung auf dem Fuß. Raffael Mohr scheitert aber aus kurzer Distanz an Klagenfurt-Keeper Moser. Auf der Gegenseite dann eine heikle Szene im Strafraum der Weizer. Pink will mit einem Haken an Denis Kramar vorbei, der Weizer stoppt den Stürmer mit einem Foul. Schiedsrichter Gabriel Gmeiner entscheidet auf Strafstoß und Rot für Kramar. Zum fälligen Elfer tritt Greil an, doch er findet seinen Meister in Legat, der mit einer starken Parade das Remis für Weiz festhält.
Damit geht es auch im zweiten Spiel des Tages in die Verlängerung. Dort hat der Favorit dann mit einem Mann mehr das bessere Ende für sich. In der 98. Minute bringen die Klagenfurter den Ball über Greil und Rieder in den Strafraum. Der eingewechselte Darijo Pecirep steht im Zentrum goldrichtig und schießt die Austria zum zweiten Mal in Führung. Weiz kann sich danach nicht mehr aufbäumen, die Kärntner wiederum legen nach. Greil trifft in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der Verlängerung zum 3:1, Pecirep fixiert mit seinem zweiten Treffer den 4:1-Endstand.

SC ELIN Weiz vs. SK Austria Klagenfurt 1:4 n.V. (1:1, 0:1)
Tore: Hasenhütl (50.) bzw. Pink (5.), Pecirep (98., 112.), Greil (105.+1)
Rote Karte: Kramar (81.)
Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/3026206/?SC-ELIN-Weiz-vs-SK-Austria-Klagenfurt

Die weiteren Spiele der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup

FAC Wien vs. KSV 1919
Mittwoch, 27.10.2021, 18 Uhr, FAC-Platz
SR Alan Kijas

SK Puntigamer Sturm Graz vs. SV Guntamatic Ried (live in ORF1)
Mittwoch, 27.10.2021, 18 Uhr, Merkur Arena
SR Sebastian Gishamer

FC Blau-Weiß Linz vs. TSV Egger Glas Hartberg
Mittwoch, 27.10.2021, 19 Uhr, Hofmann Personal Stadion
SR Andreas Heiss

spusu SKN St. Pölten vs. FC Red Bull Salzburg
Mittwoch, 27.10.2021, 19 Uhr, NV Arena
SR Christian-Petru Ciochirca

LASK vs. WSG Tirol (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek und ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Raiffeisen Arena
SR Gerhard Grobelnik

SKU Ertl Glas Amstetten vs. SK Rapid (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek und ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Ertl Glas-Stadion
SR Walter Altmann

ÖFB MediaInfo 163/2021: Spieltermine der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup fixiert

Wien, 1. Oktober 2021

Die Spieltermine der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup, die von 26. bis 28. Oktober 2021 ausgetragen wird, stehen nun fest.

Eröffnet wird die Runde am Nationalfeiertag mit der Begegnung zwischen dem SV Licht-Loidl Lafnitz und dem RZ Pellets WAC um 11:30 Uhr. Live zu sehen ist diese Begegnung zwischen dem Zweitligaklub aus der Oststeiermark und dem Bundesligavertreter aus dem Lavanttal auf ORF Sport+.

Ebenfalls am 26. Oktober trifft mit dem SC ELIN Weiz der einzige verbliebene Regionalligaklub im Bewerb ab 14:30 Uhr (live auf ÖFB TV) in Weiz auf den SK Austria Klagenfurt.

Am 27. Oktober folgen vier weitere Spiele der 3. Runde. Der FAC Wien fordert im Duell zweier Zweitligavereine ab 18 Uhr die KSV 1919 (live auf ÖFB TV). Zeitgleich kommt es in Graz zum Aufeinandertreffen zwischen dem SK Puntigamer Sturm Graz und der SV Guntamatic Ried. Dieses Spiel ist ab 18 Uhr live in ORF 1 zu sehen.

Um 19 Uhr folgen die Spiele FC Blau-Weiß Linz gegen TSV Egger Glas Hartberg (live auf ÖFB TV) und spusu SKN St. Pölten gegen FC Red Bull Salzburg (live auf ÖFB TV).

Abgeschlossen wird die Runde am 28. Oktober mit den Spielen LASK gegen WSG Tirol und SKU Ertl Glas Glas Amstetten gegen den SK Rapid (Spielbeginn jeweils 18 Uhr). ORF 1 zeigt beide Spiele als Konferenz live. Zusätzlich sind die Partien in der ORF TVThek sowie auf ÖFB TV als Einzelübertragung zu sehen.

Alle Spiele der 3. Runde im Überblick:

SV Licht-Loidl Lafnitz vs. RZ Pellets WAC (live in ORF Sport+)
Dienstag, 26.10.2021, 11:30 Uhr, Fußballarena Lafnitz

SC ELIN Weiz vs. SK Austria Klagenfurt
Dienstag, 26.10.2021, 14:30 Uhr, Stadion Weiz

FAC Wien vs. KSV 1919
Mittwoch, 27.10.2021, 18 Uhr, FAC-Platz

SK Puntigamer Sturm Graz vs. SV Guntamatic Ried (live in ORF1)
Mittwoch, 27.10.2021, 18 Uhr, Merkur Arena

FC Blau-Weiß Linz vs. TSV Egger Glas Hartberg
Mittwoch, 27.10.2021, 19 Uhr, Hofmann Personal Stadion

spusu SKN St. Pölten vs. FC Red Bull Salzburg
Mittwoch, 27.10.2021, 19 Uhr, NV Arena

LASK vs. WSG Tirol (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek bzw. ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Raiffeisen Arena

SKU Ertl Glas Amstetten vs. SK Rapid (live in ORF1/Konferenz bzw. ORF TVThek bzw. ÖFB TV/Einzelübertragung)
Donnerstag, 28.10.2021, 18 Uhr, Ertl Glas-Stadion

3. Runde im UNIQA ÖFB Cup ausgelost

Wien, 26. September 2021

Im Rahmen der ORF-Sendung "Sport am Sonntag" wurde die 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup 2021/22 ausgelost. Die von Olympia-Bronzemedaillengewinnerin Bettina Plank und Ski-Ass Katharina Liensberger vorgenommene Ziehung ergab folgende Paarungen:

SK Austria Klagenfurt vs. SC Elin Weiz

FC Blau Weiß Linz vs. TSV Egger Glas Hartberg

SK Puntigamer Sturm Graz vs. SV Guntamatic Ried

FAC Wien vs. KSV 1919

SV Licht-Loidl Lafnitz vs. RZ Pellets WAC

SKU Ertl Glas Amstetten vs. SK Rapid

spusu SKN St. Pölten vs. FC Red Bull Salzburg

LASK vs. WSG Tirol

Ausgetragen wird die 3. Runde von 26. bis 28. Oktober 2021. Die genauen Spieltermine werden zeitnah fixiert und bekanntgegeben.

Rapid und LASK steigen in die 3. UNIQA ÖFB Cup-Runde auf

Wien, 23. September 2021

Nach den Partien der 2. Runde stehen alle Teilnehmer an der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup fest. Die Steiermark stellt mit fünf Vereinen die größte Anzahl an Aufsteigern in die 3. Runde!

Teilnehmer 3. Runde 

ADMIRAL Bundesliga:
TSV Egger Glas Hartberg, RZ Pellets WAC, SV Guntamatic Ried, SK Puntigamer Sturm Graz, SK Austria Klagenfurt, FC Red Bull Salzburg, WSG Tirol, LASK, SK Rapid

ADMIRAL 2. Liga:
spusu SKN St. Pölten, KSV 1919, FAC Wien, SKU Ertl Glas Amstetten, FC Blau-Weiß Linz, SV Licht-Loidl Lafnitz

Regionalliga Mitte:
SC ELIN Weiz

Auslosung 3. Runde

Die Auslosung der 3. Runde im UNIQA ÖFB Cup findet am kommenden Sonntag (26. September) ab 18 Uhr im Rahmen der ORF-Sendung “Sport am Sonntag” live in ORF 1 statt.

Der SK Rapid und der LASK ziehen am Donnerstag in die 3. Runde des UNIQA ÖFB Cups ein.

Während sich Rapid im einzigen Bundesliga-Duell beim FC Flyeralarm Admira erst in der Verlängerung mit 2:1 durchsetzen kann, schlägt der LASK den SV Stripfing/Weiden mit 3:0.

Zwischen dem LASK und dem SV Stripfing/Weiden entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Die Oberösterreicher haben zwar mehr Spielanteile, aber der Gast aus der Regionalliga Ost kann immer wieder Nadelstiche im Konter setzen. Sascha Horvath lässt für den LASK die beste Gelegenheit in der Anfangsphase aus (7.), Stripfing wiederum kommt durch Patrik Eler gefährlich zum Abschluss (34.). Kurz vor der Pause scheitert auch noch Zvonimir Ziger aufseiten der Niederösterreicher mit einem Weitschuss. Praktisch im Gegenzug gehen die Linzer dann mit etwas Glück in Führung. Florian Flecker fasst sich aus der Distanz ein Herz und zieht ab, Stripfing-Keeper Fatih Bayram will den Ball abwehren, lenkt ihn aber ins Tor ab. Stripfing lässt sich durch diesen Rückschlag nicht beirren und findet auch nach der Pause gute Chancen vor. Oskar Fotr verfehlt mit einem Schuss kurz nach Wiederanpfiff aber das Tor knapp.  In den Schlussminuten werfen die Stripfinger alles nach vorne und lassen durch den eingewechselten Daniel Markl eine gute Möglichkeit zum Ausgleich aus. Kurz darauf bringt im Gegenangriff Horvath eine Flanke gefährlich in den Strafraum der Gäste und Borisz Grozdic fälscht den Ball unglücklich zur Vorentscheidung ab. In der Nachspielzeit rutscht Stripfing-Torhüter Bayram dann auch noch eine Freistoßflanke aus den Händen und Peter Michorl staubt zum 3:0-Endstand ab. Nach einem tapferen Kampf muss sich der Regionalliga-Klub damit beim LASK geschlagen geben.

LASK vs. SV Stripfing/Weiden 3:0 (1:0)
Tore: Flecker (42.), Grozdic (87./Eigentor), Michorl (90.+5)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/Liveticker/2992841/?LASK-vs-Stripfing

In der BSFZ-Arena startet die Admira gegen Rapid energisch und mit viel Zug zum gegnerischen Tor. In Minute acht verliert Rapid-Verteidiger Maximilian Hofmann im Spielaufbau den Ball, Marlon Mustapha bedient von links Luca Kronberger, doch der trifft aus kurzer Distanz nur einen Gegenspieler. Die Hütteldorfer können sich zunächst kaum aus der eigenen Hälfte befreien, finden daraufhin aber besser ins Spiel und auch erste Abschlussgelegenheiten vor. Die Schüsse von Emanuel Aiwu und Taxiarchis Fountas können aber von der Admira geblockt werden. Mitten in einer Phase, in der sich beide Teams neutralisieren, setzt Maximilian Ullmann ein deutliches Ausrufezeichen. Nach einer Flanke von Filip Stojkovic bringt die Admira den Ball nicht weg und aus dem Hinterhalt zieht der 25-Jährige ab und knallt den Ball wuchtig ins rechte untere Eck zur Führung für Rapid. Admira-Torhüter Andreas Leitner ist bei diesem Schuss machtlos. Vor der Pause haben die Hausherren dann noch eine gute Chance zum Ausgleich. Rapid-Schlussmann Paul Gartler kann einen Kopfball von Roman Kerschbaum aber abwehren. Nach dem Seitenwechsel hat die Admira zunächst mehr vom Spiel, findet aber zunächst kein Durchkommen. In Minute 63 gelingt den Hausherren aber der Ausgleich: Admira-Stürmer Marlon Mustapha kann sich nach einem Zuspiel von Joseph Ganda gegen Leo Greiml durchsetzen und von der Strafraumgrenze trocken einschießen. In den Schlussminuten der regulären Spielzeit haben beide Teams Chancen auf den Sieg. Erst wird ein Admira-Treffer von Mustapha aufgrund einer knappen Abseitsstellung aberkannt, auf der Gegenseite pariert Leitner erst einen Kopfball von Marco Grüll stark, dann schießt Ercan Kara knapp am langen Eck vorbei. In der ersten Hälfte Verlängerung lässt Rapid durch einen indirekten Freistoß im Admira-Strafraum zunächst noch eine Chance liegen, in der 108. Minute entscheidet Schiedsrichter Manuel Schüttengruber nach einem Foul von Ganda an Kelvin Arase aber auf Strafstoß für die Hütteldorfer. Eine Gelegenheit, die sich Grüll nicht entgehen lässt und sicher zum Endstand und damit zum Aufstieg für Rapid einschießt.

FC Flyeralarm Admira vs. SK Rapid 1:2 n.V. (1:1, 0:1)
Tore: Mustapha (63.) bzw. Ullmann (38.), Grüll (110./Elfmeter)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/Liveticker/2992853/?FC-Flyeralarm-Admira-vs-SK-Rapid

Souveräne Auftritte von Salzburg und Sturm im UNIQA ÖFB Cup

Wien, 22. September 2021

Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg und der SK Puntigamer Sturm Graz geben sich am 22.9.2021 im UNIQA ÖFB Cup keine Blöße und ziehen souverän in die 3. Runde ein.

Die Blackies sind im Auswärtsspiel gegen den World of Jobs VfB Hohenems sowohl aus dem Spiel als auch aus Standards erfolgreich und gewinnen mit 4:0, die Salzburger gestalten das Heimspiel gegen den SC Copacabana Kalsdorf noch deutlicher und gehen letzlich als 8:0-Sieger vom Feld.

Mit 7:0 ebenfalls deutlich fällt der Sieg des SV Licht-Loidl Lafnitz beim SC Schwarz-Weiß Bregenz aus. Deutlich schwerer tut sich der SK Austria Klagenfurt, der sich nur knapp beim TSV McDonald's St. Johann durchsetzen kann. Mühe hat auch die WSG Tirol gegen den Grazer AK 1902, am Ende entscheiden die Tiroler die Partie aber mit 4:2 für sich.

In Hohenems macht der SK Puntigamer Sturm Graz von Beginn an das Spiel und kann schon in der Anfangsphase einen Angriff erfolgreich abschließen. Eine Flanke von Jakob Jantscher verwertet Manprit Sarkaria per Kopf zentral zur frühen Führung. In weiterer Folge findet das Team von Christian Ilzer weitere gute Gelegenheiten vor, sowohl Jantscher als auch Sarkaria lassen diese aber aus. Kurz vor der Pause finden dann die Hohenemser besser in die Partie und haben durch Maurice Wunderli eine gute Chance zum Ausgleich. Jörg Siebenhandl im Tor von Sturm kann aber stark parieren. Die knappe Pausenführung kann Sturm nach dem Seitenwechsel schließlich per Standardsituation ausbauen. Nach einer Ecke steht Niklas Geyrhofer goldrichtig und köpfelt zum 2:0 ein. Wenige Minuten später ist dann auch der zweite Innenverteidiger der Grazer per Kopf zur Stelle: David Affengruber verwertet wuchtig zur endgültigen Entscheidung. Praktisch mit dem Schlusspfiff ist auch noch der eingewechselte Kelvin Yeboah nach einem Zuspiel von Alexander Prass erfolgreich und fixiert den hochverdienten Aufstieg für die Blackies.

World of Jobs VfB Hohenems vs. SK Puntigamer Sturm Graz 0:4 (0:1)
Tore: Sarkaria (7.), Geyhorfer (58.), Affengruber (67.), Yeboah (90.+1)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992846/?World-of-Jobs-VfB-Hohenems-vs-SK-Puntigamer-Sturm-Graz

Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg lässt gegen den Außenseiter aus Kalsdorf nichts anbrennen und geht bereits in der zehnten Spielminute durch einen Distanzschuss von Nicolas Seiwald in Führung. Die Gäste aus der Steiermark wehren sich daraufhin gegen die rollenden Angriffe der Salzburger tapfer, in Minute 38 kann Rasmus Kristensen aber im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt Kristensen selbst und damit lässt auch die Gegenwehr der Kalsdorfer nach. Nicolas Capaldo und Noah Okafor können noch vor der Pause die Führung erhöhen, in der zewiten Spielhälfte sind es erneut Okafor bzw. Benjamin Sesko, Bryan Okoh und Maurits Kjaergaard, die den Kantersieg für die Salzburger perfekt machen.

FC Red Bull Salzburg vs. SC Copacabana Kalsdorf 8:0 (4:0)
Tore: Seiwald (10.), Kristensen (38./Elfmeter), Capaldo (40.), Okafor (44., 53.), Sesko (63.), Okoh (83.), Kjaergaard (90.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992840/?FC-Red-Bull-Salzburg-vs-Kalsdorf

Der SV Licht-Loidl Lafnitz hat beim SC Schwarz-Weiß Bregenz von Beginn an keine Mühe. In Minute vier ist es Nicolas Meister, der die Oststeirer per Elfmeter auf die Siegerstraße bringt. Noch in der ersten Halbzeit sorgt das Team von Trainer Philipp Semlic für klare Verhältnisse. In Minute 14 ist Christian Lichtenberger erfolgreich, sechs Minuten später trägt sich Marvin Hernaus in die Torschützenliste ein. Vor der Pause trifft Thorsten Schriebl auch noch ein viertes Mal für die Lafnitzer. Auch in Spielhälfte zwei verläuft die Partie wie auf einer schiefen Ebene. Florian Sittsam, Schriebl und der eingewechselte Marco Fuchshofer können über weitere Treffer für die Oststeirer und den sicheren Aufstieg jubeln.

SC Schwarz-Weiß Bregenz vs. SV Licht-Loidl Lafnitz 0:7 (0:4)
Tore: Meister (4./Elfmeter), Lichtenberger (14.), Hernaus (21.), Schriebl (39., 72.), Sittsam (49.), Fuchshofer (85.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992850/?SW-Bregenz-vs-SV-Licht-Loidl-Lafnitz

Die WSG Tirol belohnt sich für einen energischen Start beim Grazer AK 1902 bereits in der 6. Spielminute mit dem Führungstor durch Valentino Müller. Die Gäste bleiben daraufhin spielbestimmend und erhöhen die Führung durch einen Treffer von Bror Blume. Der GAK lässt sich durch diese kalte Dusche aber nicht beirren und schlägt noch vor dem Seitenwechsel zurück. Erst kann Thomas Fink den WSG-Schlussmann Ferdinand Oswald überwinden und nur drei Minuten später trifft Marco Perchtold mit einem herrlichen Weitschuss zum Ausgleich. Im zweiten Durchgang bleiben Chancen zunächst Mangelware. In Minute 76 kann sich schließlich Stefan Skrbo gegen GAK-Verteidiger Stephan Palla durchsetzen und seine Hereingabe verwandelt Alexander Ranacher via Latte zur erneuten Führung für die Gäste. In der Nachspielzeit macht der eingewechselte Renny Smith aus einem Konter für den Bundesliga-Vertreter alles klar.

Grazer AK 1902 vs. WSG Tirol 2:4 (2:2)
Tore: Fink (37.), Perchtold (40.) bzw. Müller (6.), Blume (26.), Ranacher (76.), Smith (90.+4)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992854/?Grazer-AK-1902-vs-WSG-Tirol

Der TSV McDonald's St. Johann ist gegen Bundesligaklub SK Austria Klagenfurt eine Sensation nahe, muss sich aber spät geschlagen geben. Die Kärntner haben zunächst ein klares spielerisches Übergewicht und bekommen in Minute 10 einen Strafstoß zugesprochen. Florian Rieder scheitert allerdings am Salzburger Torhüter Manuel Wallinger. Je länger das Spiel dauert, umso besser findet der Gastgeber in die Partie. Nach der Pause ist es schließlich Florian Ellmer, der St. Johann per Foulelfmeter sogar in Führung bringt. Die Klagenfurter werfen daraufhin aber alles nach vorne und werden dafür auch belohnt. In Minute 77 trifft Philipp Hütter zum Ausgleich und als die Zuschauer bereits mit einer Verlängerung rechnen ist Markus Pink aus kurzer Distanz zur Stelle und schießt die Austria in die nächste Runde.

TSV McDonald’s St. Johann vs. SK Austria Klagenfurt 1:2 (0:0)
Tore: Ellmer (53./Elfmeter) bzw. Hütter (77.), Pink (90.+2)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992845/?TSV-McDonalds-St-Johann-vs-SK-Austria-Klagenfurt

Zwei Partien schließen am Donnerstag die 2. Runde des UNIQA ÖFB Cups ab. Um 18 Uhr trifft der LASK auf den SV Stripfing/Weiden (live in ORF Sport+) und um 20:30 Uhr folgt das Bundesliga-Duell zwischen dem FC Flyeralarm Admira und dem SK Rapid (live in ORF1).

KSV 1919 gewinnt Elfer-Krimi in der 2. Runde des UNIQA ÖFB Cups

Wien, 21. September 2021

Die 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup kann am Dienstag mit zwei Überraschungen aufwarten. Rekordsieger FK Austria Wien muss sich im Elfmeterschießen bei der KSV 1919 geschlagen geben und mit dem SC Austria Lustenau scheitert der aktuelle Tabellenführer der 2. Liga am SC ELIN Weiz aus der Regionalliga Mitte.

Abgesehen von der Austria können sich die Bundesliga-Klubs RZ Pellets WAC, TSV Egger Glas Hartberg und SV Guntamatic Ried durchsetzen und in die 3. Runde einziehen.

Die Wiener Austria hat in den ersten 45 Minuten mehr Spielanteile und auch gute Chancen auf die Führung. Aleksandar Jukic und Johannes Handl lassen diese aber aus bzw. scheitern an Kapfenberg-Torhüter Christopher Giuliani. Nach dem Seitenwechsel zeigt sich die KSV 1919 aber kämpferisch und zwingt den Favoriten in eine Verlängerung. Dort lässt Noah Ohio die Austria nach einem Fehler der Kapfenberger Hintermannschaft zunächst jubeln, doch Christoph Pichorner köpfelt in Minute 115 zum Ausgleich ein. Im Elfmeterschießen scheitern Markus Suttner und Noah Ohio für die Austria, Mario Grgic vergibt für Kapfenberg aber Olivier N’Zi schießt die Obersteirer letztlich in die 3. Runde.

KSV 1919 vs. FK Austria Wien 5:4 i.E., 1:1 n.V. (0:0, 0:0)
Tore: Pichorner (115.) bzw. Ohio (95.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992855/?KSV-1919-vs-FK-Austria-Wien

Zu einem offenen Schlagabtausch entwickelt sich das Duell zwischen dem SC ELIN Weiz aus der Regionalliga Mitte und dem SC Austria Lustenau aus der 2. Liga. Die Oststeirer verstecken sich von Beginn an nicht und können den Tabellenführer der zweithöchsten Spielklasse über die gesamte Spielzeit fordern. In Minute 73 dann die entscheidende Szene: Lustenau-Torhüter Florian Eres kann einen Schuss nur kurz abwehren und Marko Krajcer staubt eiskalt zur Führung ab. Die Gäste werfen in der Schlussphase alles nach vorne, aber die Weizer halten dagegen und schaffen schlussendlich nach einem beherzten Kampf die Sensation.

SC ELIN Weiz vs. SC Austria Lustenau 1:0 (0:0)
Tor: Krajcer (73.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992842/?SC-ELIN-Weiz-vs-SC-Austria-Lustenau

In Gurten hat der TSV Egger Glas Hartberg lange Mühe. Vor der Pause halten die Oberösterreicher gut dagegen und setzen immer wieder Nadelstiche. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt aber der entscheidende Treffer für den Gast aus der Oststeiermark. Noel Niemann kann einen Schuss von Matija Horvat entscheidend abfälschen und damit Gurten-Schlussmann Felix Wimmer bezwingen. Gurten legt sich bis zum Schluss voll ins Zeug, kann das Ausscheiden gegen den Bundesligisten aber letztlich nicht mehr verhindern.

Union Raiffeisen Gurten vs. TSV Egger Glas Hartberg 0:1 (0:0)
Tor: Niemann (50.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992844/?Union-Raiffeisen-Gurten-vs-TSV-Egger-Glas-Hartberg

In Schwaz hat der spusu SKN St. Pölten zu Beginn alles im Griff. Die Niederösterreicher finden gute Gelegenheiten vor und können in Minute 35 durch David Riegler die Überlegenheit in die Führung ummünzen. Unmittelbar vor der Pause schließt auch noch Daniel Schütz einen sehenswerten Angriff nach Zuspiel von George Davies ab. Nach dem Seitenwechsel scheint nach einem weiteren Treffer von Schütz alles klar, doch Schwaz gibt nicht auf. Der eingewechselte Elija Dornauer bringt die Tiroler zurück in Spiel und Rahman Jawadi gelingt sogar noch der Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit sieht Kresimir Kovacevic aufseiten des SKN aufgrund einer Tätlichkeit noch Rot, das Team von Trainer Stephan Helm bringt den Sieg am Ende aber über die Zeit.

SC Schwaz vs. spusu SKN St. Pölten 2:3 (0:2)
Tore: Dornauer (64.), Jawadi (81.) bzw. Riegler (35.), Schütz (44., 51.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992848/?SC-Schwaz-vs-spusu-SKN-St-Poelten

Der WAC stellt in Siegendorf schon vor der Pause die Weichen auf Aufstieg. In Minute acht eröffnet Tai Baribo mit einem platzierten Kopfball nach einem Freistoß von Michael Liendl den Torreigen. Kurze Zeit später ist es wieder Liendl, der eine Flanke in den Strafraum bringt, Matthäus Taferner ist mit dem Kopf zur Stelle. Der Mittelfeldspieler kann kurz darauf den Doppelpack schnüren und in Minute 29 ist auch noch Dominik Baumgartner nach einer Ecke per Kopf erfolgreich. Lukas Secco sorgt vor der Pause immerhin für den Ehrentreffer der Burgenländer, in den Schlussminuten machen Augustine Bokaye und Cheikhou Dieng per Foulelfmeter für die Kärntner alles klar.

ASV Siegendorf vs. RZ Pellets WAC 1:6 (0:4)
Tore: Secco (34.) bzw. Baribo (8.), Taferner (14., 18.), Baumgartner (28.), Bokaye (82.), Dieng (87./Elfmeter)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992843/?ASV-Siegendorf-vs-RZ-Pellets-WAC

Der FC Blau-Weiß Linz erwischt gegen Elektra einen Blitzstart. Schon in der vierten Minute bleibt Stefano Surdanovic vor dem Tor der Gäste eiskalt und trifft zur Führung. In Minute 13 ist es wieder Surdanovic, der einen Angriff über mehrere Stationen erfolgreich abschließen kann. Gleich nach dem Seitenwechsel erhöht Matthias Seidl für die Stahlstädter mit einem platzierten Distanzschuss und in Minute 79 trägt sich auch noch Patrick Plojer in die Torschützenliste ein und fixiert einen hochverdienten Sieg für den Zweitligaklub.

FC Blau-Weiß Linz vs. TWL Elektra 4:0 (2:0)
Tore: Surdanovic (4., 13.), Seidl (52.), Plojer (75.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992847/?FC-Blau-Weiss-Linz-vs-TWL-Elektra

In einem engen Duell zweier Zweitligaklubs konnte sich der SKU Ertl Glas Amstetten gegen den FC Wacker Innsbruck knapp mit 1:0 durchsetzen. Das entscheidende Tor gelingt Alin Roman in der 26. Minute nach einem sehenswerten Zuspiel von John Johannesen Frederiksen. Vor der Pause lässt Roman eine weitere Gelegenheit für die Niederösterreicher aus. In der zweiten Spielhälfte können die Tiroler den Druck erhöhen, doch auch der eingewechselte Ronivaldo kann die knappe Niederlage am Ende nicht mehr verhindern.

SKU Ertl Glas Amstetten vs. FC Wacker Innsbruck 1:0 (1:0)
Tor: Roman (26.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992852/?SKU-Ertl-Glas-Amstetten-vs-FC-Wacker-Innsbruck

Als Favorit hatte der FAC Wien beim SK Treibach aus der Regionalliga Mitte keine Probleme. Schon in den ersten 15 Minuten stellen David Ungar, Thomas Komornyik und Slobodan Mihajlovic eine klare Führung für die Gäste her. Treibach kann durch Kevin Vaschauner zwischenzeitlich verkürzen, doch noch vor dem Seitenwechsel legen Marco Krainz und erneut Komornyik zwei Treffer nach. Nach der Pause sieht Raffael Mario Käfer bei den Gastgebern aufgrund der Verhinderung einer Torchance noch Rot, weitere Treffer gelingen auf beiden Seiten aber keine mehr.

SK Treibach vs. FAC Wien 1:5 (1:5)
Tore: Vaschauner (16.) bzw. Ungar (3.), Komornyik (11.,45.), Mihajlovic (13.) Krainz (20.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992849/?Treibach-vs-FAC-Wien

Im oberösterreichischen Duell setzt sich am Abend die SV Guntamatic Ried beim SK BMD Vorwärts Steyr verdient mit 3:1 durch. Die Innviertler machen von Beginn an das Spiel und gehen nach einem Konter durch Murat Satin in Führung. Im zweiten Durchgang sorgt Philipp Pomer nach einem Abwehrfehler der Steyrer schnell für die Vorentscheidung und Luca Meisl ist nach gut einer Stunde auch noch nach einer Ecke per Kopf erfolgreich. Die Hausherren dürfen sich immerhin noch über einen Treffer von Chukwubuikem Ikwuemesi freuen, am Ende jubeln aber die Rieder über den Aufstieg.

SK BMD Vorwärts Steyr vs. SV Guntamatic Ried 1:3 (0:1)
Tore: Ikwuemesi (80.) bzw. Satin (27.), Pomer (49.), Meisl (63.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2992851/?SK-Vorwaerts-Steyr-vs-SV-Guntamatic-Ried

Am Mittwoch, 22.9.2021 folgen weitere Partien der 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup. World of Jobs VfB Hohenems empfängt den SK Puntigamer Sturm Graz (18:30 Uhr), der FC Red Bull Salzburg trifft auf den SC Copacabana Kalsdorf (19 Uhr), der SC Schwarz-Weiß Bregenz spielt gegen den SV Licht-Loidl Lafnitz (19 Uhr) und der TSV McDonald’s St. Johann tritt gegen den SK Austria Klagenfurt an (19 Uhr). Diese Begegnungen werden auf ÖFB TV im exklusiven Livestream übertragen. Abgeschlossen wird der Mittwoch von der Partie Grazer AK 1902 gegen die WSG Tirol (20:25 Uhr/live auf ORF Sport+).

Am Donnerstag wird die 2. Runde mit den Begegnungen LASK gegen SV Stripfing/Weiden (18 Uhr/live auf ORF Sport+) sowie FC Flyeralarm Admira vs. SK Rapid (20:30 Uhr/live auf ORF1) abgeschlossen. 

 

Vorschau auf die 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup

Mit den 16 Spielen der 2. Runde meldet sich der UNIQA ÖFB Cup in dieser Woche zurück.

Die ersten neun Begegnungen finden am Dienstag statt, darunter vier Partien mit Bundesliga-Beteiligung. Der FK Austria Wien ist beim KSV 1919 zu Gast (18:30 Uhr), ASV Siegendorf fordert den RZ Pellets WAC (19 Uhr), Union Raiffeisen Gurten trifft auf den TSV Egger Glas Hartberg (19 Uhr) und der SK BMD Vorwärts Steyr tritt gegen den SV Guntamatic Ried an (20:25 Uhr/live in ORF Sport+).

Am Mittwoch live im ORF zu sehen ist die Begegnung GAK 1902 gegen WSG Tirol (20:25 Uhr/live in ORF Sport+), am Donnerstag folgen die Livespiele LASK gegen SV Stripfing/Weiden (18 Uhr/live in ORF Sport+) und FC Flyeralarm Admira gegen SK Rapid (20:30 Uhr/live in ORF1).

Alle weiteren Spiele der 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup werden exklusiv auf ÖFB TV unter www.oefb.tv gestreamt.

Alle Spiele der 2. Runde im Überblick:

KSV 1919 vs. FK Austria Wien
Dienstag, 21.09.2021, 18:30 Uhr, Franz Fekete Stadion
SR Sebastian Gishamer

SC ELIN Weiz vs. SC Austria Lustenau
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Stadion Weiz
SR Alain Sadikovski

Union Raiffeisen Gurten vs. TSV Egger Glas Hartberg
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Park21-Arena
SR Josef Spurny

World of Jobs VfB Hohenems vs. SK Puntigamer Sturm Graz
Mittwoch, 22.09.2021, 18:30 Uhr, Herrenriedstadion Hohenems
SR Andreas Heiss

SC Schwarz-Weiß Bregenz vs. SV Licht-Loidl Lafnitz
Mittwoch, 22.09.2021, 19:00 Uhr, ImmoAgentur Stadion Bregenz
SR Daniel Pfister

FC Red Bull Salzburg vs. SC Copacabana Kalsdorf
Mittwoch, 22.09.2021, 19:00 Uhr, Red Bull Arena
SR Walter Altmann

Grazer AK 1902 vs. WSG Tirol (LIVE in ORF Sport+)
Mittwoch, 22.09.2021, 20:25 Uhr, Merkur Arena
SR Markus Hameter

SC Schwaz vs. spusu SKN St. Pölten
Dienstag, 21.09.2021, 18:30 Uhr, Silberstadt Arena
SR Florian Jäger

ASV Siegendorf vs. RZ Pellets WAC
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Sveta-Group-Sportpark
SR Harald Lechner

FC Blau-Weiß Linz vs. TWL Elektra
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Hofmann Personal Stadion
SR Alan Kijas

SKU Ertl Glas Amstetten vs. FC Wacker Innsbruck
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Ertl Glas-Stadion
SR Alexander Harkam

SK Treibach vs. FAC Wien
Dienstag, 21.09.2021, 19:00 Uhr, Turnerwald-Stadion
SR Christian-Petru Ciochirca

SK BMD Vorwärts Steyr vs. SV Guntamatic Ried (LIVE in ORF Sport+)
Dienstag, 21.09.2021, 20:25 Uhr, EK Kammerhofer-Arena
SR Dieter Muckenhammer

TSV McDonald’s St. Johann vs. SK Austria Klagenfurt
Mittwoch, 22.09.2021, 19:00 Uhr, St. Johann
SR Rene Eisner

LASK vs. SV Stripfing/Weiden (LIVE in ORF Sport+)
Donnerstag, 23.09.2021, 18:00 Uhr, Raiffeisen Arena
SR Gerhard Grobelnik

FC Flyeralarm Admira vs. SK Rapid (LIVE in ORF 1)
Donnerstag, 23.09.2021, 20:30 Uhr, BSFZ Arena/Südstadt
SR Manuel Schüttengruber

Prämien

Für jeden Heimverein wird in der 2. Runde eine Prämie in Höhe von € 3.500,- ausgeschüttet, für jeden Gastverein € 8.000,-. Der Gastverein erhält zudem noch eine Fahrtkostenentschädigung für die Hin- und Rückfahrt.

ÖFB MediaInfo 120/2021: Zweitrundenpartien des UNIQA ÖFB Cup stehen fest

Die 1. Runde der neuen Spielzeit im UNIQA ÖFB Cup wurde vergangene Woche mit drei Nachtragsspielen abgeschlossen. Aber die nächste Etappe auf dem Weg in das Finale nach Klagenfurt wirft bereits ihre Schatten voraus.

In einer ORF1-Livesendung wurden am Sonntag, 1. August 2021 die Begegnungen für die 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup ausgelost. Als Losfee fungierte dabei die Olympia Silbermedaillen-Gewinnern im Judo, Michaela Polleres.

Die Auslosung ergab folgende Duelle:

GAK 1902 vs. WSG Tirol

Union Raiffeisen Gurten vs. TSV Egger Glas Hartberg

FC Red Bull Salzburg vs. SC Copacabana Kalsdorf

KSV 1919 vs. FK Austria Wien

SC Schwarz-Weiß Bregenz vs SV Licht Loidl Lafnitz

World of Jobs VfB Hohenems vs SK Puntigamer Sturm Graz 

SC Elin Weiz vs SC Austria Lustenau

TSV McDonald's St. Johann vs SK Austria Klagenfurt

LASK vs. SV Stripfing/Weiden

SC Schwaz vs spusu SKN St. Pölten

FC Blau-Weiß Linz vs. TWL Elektra

ASV Siegendorf vs RZ Pellets WAC

SK Treibach vs FAC Wien

SKU Ertl Glas Amstetten vs. FC Wacker Innsbruck

FC Flyeralarm Admira vs. SK Rapid

SK Vorwärts Steyr vs. SV Guntamatic Ried

Spieltermin für die 2. Runde ist der Zeitraum vom 21. bis 23. September 2021. Die Anstoßzeiten werden zeitnah nach der Auslosung bekanntgegeben.

Heimrecht

Zumal die Gesundheit der Spieler und Betreuer zu jeder Zeit im Vordergrund steht, wird in den ersten drei Runden das Heimrecht bei Spielen zwischen einem Landesverbands- und einem Bundesliga-Verein, grundsätzlich dem Klub der Bundesliga zustehen, da diese über die infrastrukturellen Gegebenheiten verfügen, um die Einhaltung des Mindestabstandes für die besonders zu schützenden Spieler und Betreuer in den Kabinen-, Sanitär- und Zugangsbereichen bestmöglich zu gewährleisten.

Vereine der Landesverbände sind jedoch berechtigt, einen Antrag auf Austragung des Cup-Spiels auf ihrer Sportanlage zu stellen, wenn die infrastrukturellen Gegebenheiten eine Veranstaltung des Spiels unter Einhaltung sämtlicher gesetzlicher Vorschriften, Verordnungen und Konzepte zulassen und die Sicherheit für die Gesundheit aller Beteiligten gesichert ist.

Spielen in den ersten drei Runden zwei Landesverbands-Vereine bzw. zwei Bundesliga-Vereine gegeneinander, steht das Heimrecht dem bei der Auslosung erstgezogenen Verein zu. Dies gilt unabhängig von der Paarung auch ab dem Viertelfinale.

UNIQA-ÖFB-Cup 2021-2022 News

Auf dieses Alleinstellungsmerkmal hätte der Cashpoint SCR Altach sehr gerne verzichtet. Als einziger Bundesligist müssen die Vorarlberger bereits in Runde eins des UNIQA ÖFB Cup die Segel streichen. Mit 1:2 verliert die Canadi-Elf bei Regionalligist SC Copacabana Kalsdorf. Den Gastgebern gelingt durch Rene Mihelic ein Traumstart. Bereits nach sieben Minuten führt der Außenseiter. Die Altacher laufen zwar an, der Treffer fällt aber erneut für die Steirer. Jason Appiah ist in Minute 58 erfolgreich. Dem Favoriten gelingt nur noch der Anschlusstreffer durch Atdhe Nuhiu (76.). Den Auftakt zur neuen Spielzeit ist Altach damit gründlich misslungen.

SC Copacabana Kalsdorf vs. Cashpoint SCR Altach 2:1 (1:0)
Tore: Mihelic (7.), Appiah (58.); Nuhiu (76.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927270/?Kalsdorf-vs-Cashpoint-SCR-Altach

Das erste Wochenende im UNIQA ÖFB Cup der Spielzeit 2021/22 ist absolviert. Zum Abschluss siegt die KSV 1919 beim ambitionierten Ostliga-Aufsteiger First Vienna FC auf der Hohen Warte mit 5:3 (2:0) und sichert sich somit einen Platz in der 2. Runde.

Es entwickelt sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe. Der Vienna ist die kurze Pause, vor gerade einmal zwei Wochen stiegen die Blau-Gelben in die Regionalliga Ost auf, und das Fehlen einiger Stammkräfte aber doch anzumerken.

Die Gäste aus der Steiermark sind mit einem sehr jungen Team nach Wien angereist, spielen aber sehr routiniert und nutzen die Fehler der Vienna eiskalt aus. In der 19. Minute wird Vienna-Goalie Fabio Jäger beim Versuch den Ball zu klären, entscheidend gestört. Sein Abschlag landet genau bei Matthias Puschl und der lässt sich diese Chance nicht entgehen – 1:0 für den Zweitligisten.

Zwar ist die Vienna offensiv bemüht, oft ist aber der letzte Pass zu ungenau, oder es wird zu kompliziert gespielt. Ganz anders Kapfenberg. Das Team von Abdulah Ibrakovic bleibt vor dem Tor effizient. Nach einem Ballverlust der Vienna geht es ganz schnell. Sanel Bajrektarevic schickt Puschl in die Tiefe, der bleibt alleine vor Jäger ganz cool und stellt auf 2:0.

Blitzstart reicht nicht

Die Vienna gibt sich nicht auf, versucht noch vor der Pause den wichtigen Anschlusstreffer zu erzielen. Dieser gelingt zwar nicht, aber KSV-Kapitän Mario Grgic schwächt sein Team unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff. Er verschätzt sich bei einem Zuspiel, reißt den durchbrechenden Oliver Bacher zu Boden und sieht als letzter Mann folgerichtig die Rote Karte von Schiedsrichter Stefan Ebner.

Und die Hausherren nutzen die zahlenmäßige Überlegenheit unmittelbar nach Wiederanpfiff aus. Eine Flanke von Bacher verlängert Kapfenberg-Verteidiger Cetina direkt vor die Füße von Mario Konrad und der Vienna-Goalgetter muss nur noch abstauben. 37 Sekunden nach Beginn der 2. Halbzeit meldet sich die Vienna zurück im Spiel.

In Minute 55 ist es dann erneut Konrad, der zur Stelle ist und einen Stanglpass aus kurzer Distanz im KSV-Tor unterbringt. Die Vienna hat zu diesem Zeitpunkt das Momentum auf ihrer Seite. Als dann Daniel Luxbacher nach 65 Minuten die Wiener in Führung schießt, träumt die Vienna vom Aufstieg in die nächste Runde. Doch im direkten Gegenzug ist es Levan Eloshvili, dem der Ausgleich für Kapfenberg gelingt.

Als schon die meisten Zuschauer von einer Verlängerung ausgehen, schlagen die Falken aus Kapfenberg doppelt zu. Luca Hassler dreht die Partie erneut und trifft in Minute 85. zum 4:3, der erst 16-jährige Stefan Kordic macht mit seinem Treffer in der 88. Minute alles klar.

Die Partien ASV Siegendorf gegen SV Sankt Jakob im Rosental (Ersatztermin Dienstag, 27. Juli um 20 Uhr) und TSV McDonalds St. Johann gegen FC Mohren Dornbirn 1913 (Ersatztermin Dienstag, 27. Juli 2021 um 19 Uhr) mussten aufgrund starker Regenfälle verschoben werden.

First Vienna FC vs. KSV 1919 1:2 (0:2)
Tore: Konrad (46., 55), D. Luxbacher (62.); Puschl (19., 39.), Eloshvili (64.), Hassler (85.), Kordic (88.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/Liveticker/2927274/?First-Vienna-FC-1894-vs-KSV-1919

Der GAK 1902 kann einen Prestiegerfolg im Steirer-Derby gegen USV Raiffeisen Weindorf St. Anna am Aigen feiern. Mit 2:1 behält der Zweitligist am Ende gegen den Klub aus der Regionalliga Mitte die Oberhand. Marco Gantschnig schießt den GAK nach 14 Minuten in Front. Als Markus Rusek nach einer halben Stunde zum 2:0 für die Grazer trifft, scheint es eine eindeutige Angelegenheit für den Favoriten zu werden. Aber der Regionalligist schlägt im direkten Gegenzug zurück. Sandro Schleich verkürzt und hält die Gastgeber im Spiel (31.). Mehr Tore fallen nicht mehr, der GAK rettet den knappen Vorsprung schlussendlich über die Zeit.

USV Raiffeisen Weindorf St. Anna am Aigen vs. GAK 1902 1:2 (1:2)
Tore: Schleich (31.); Gatschnig (14.), Rusek (30.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927279/?St-Anna-A-vs-Grazer-AK-1902

Ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz sendet der SK Puntigamer Sturm Graz, der dem ATSV Stadl-Paura beim 9:0-Schützenfest keine Chance lässt. Bereits zur Halbzeit führt die Elf von Trainer Christian Ilzer mit 7:0. Otar Kiteishvili, der verletzungsbedingt Mitte der ersten Halbzeit vom Feld muss, bringt Sturm in Führung (18). Andreas Kuen (34., 45.), der für Kiteishvili eingetauschte Neuzugang Manprit Sarkaria (37., 44.), Kelvin Yeboah (39.) und Jakob Jantscher (42.) treffen noch vor dem Seitenwechsel. Nur fünf Minuten sind in Halbzeit zwei gespielt, als Sarkaria sein Pflichtspieldebüt im Trikot der „Blackies“ mit einem Triplepack krönt (50.).  Grund zur Freude hat dann auch noch Youngster Christoph Lang, der in seinem ersten Pflichtspieleinsatz seinen ersten Treffer bejubeln darf (86.).

ATSV Stadl-Paura vs. SK Puntigamer Sturm Graz 0:9 (0:7)
Tore: Kiteishvili (18.), Kuen (34., 45.), Sarkaria (37., 44., 50.), Yeboah (39.), Jantscher (42.), Lang (86.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927276/?Stadl-P-ATSV-vs-SK-Puntigamer-Sturm-Graz

Im Steiermark-Derby zwischen TuS Bad Gleichenberg und dem TSV Egger Glas Hartberg setzte sich der Favorit mit 3:0 durch. Mario Sonnleitner brachte die Hartberger unter Neo-Coach Kurt Russ früh in Führung (6.). Dario Tadic konnte nur wenig später auf 2:0 für den Bundesligisten erhöhen (13.). Sascha Horvath stellte in Minute 78 den 3:0-Endstand her.

TuS Bad Gleichenberg vs. TSV Egger Glas Hartberg 0:3 (0:2)
Tore: Sonnleitner (6.), Tadic (13.), Horvath (78.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927283/?Bad-Gleichenberg-vs-TSV-Egger-Glas-Hartberg

Das durch eine Fusion zwischen ASK Elektra und Team Wiener Linien entstandene neue Team TWL Elektra feiert durch einen 3:1-Sieg gegen den FC Gleisdorf 09 im ersten Pflichtspiel den Aufstieg in die zweite Runde des UNIQA ÖFB Cup. Bereits nach sechs Minuten bringt Karim Sallam den von Herbert Gager betreuten Ostligisten mit 1:0 in Führung. Ex-Sturm-Profi David Schloffer gleicht für Gleisdorf vom Elfmeterpunkt aus (31.). Kurz später sieht Gleisdorfs Pascal Zisser seine zweite Gelbe Karte und fliegt vom Platz. In der Folge nutzen die Wiener die zahlenmäßige Überlegenheit durch Jasmin Delic (45.) und Michael Endlicher (87.) für die entscheidenden Treffer.

TWL Elektra vs. FC Gleisdorf 09 3:1 (2:1)
Tore: Sallam (6.), Delic (45.) Endlicher (87.); Schloffer (31./Elfmeter)
Gelb-Rot: Zisser (Gleisdorf, 38.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927262/?TWL-Elektra-vs-FC-Gleisdorf-09

Der SC Elin Weiz konnte einen 3:1-Auswärtssieg gegen den SV Dellach/Gail einfahren und damit das Zweitrundenticket buchen.

Dabei brachte Maximilian Wastian die Gastgeber kurz nach Seitenwechsel mit 1:0 in Führung (47.). Doch die Freude währte nur kurz. Durch Treffer von Dominik Weiss und Roman Hasenhütl konnten die Steirer die Partie innerhalb von vier Minuten drehen (57., 61.). Danijel Prskalo steuerte das Tor zum 3:1-Endstand der Weizer bei.

SV Dellach/Gail vs. SC Elin Weiz 1:3 (0:0)
Tore: Wastian (47.); Weiss (57.), Hasenhütl (61.), Prskalo (89.)  

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2935208/?Dellach-Gail-vs-SC-ELIN-Weiz

Zweitligist SV Licht Loidl Lafnitz buchte durch einen klaren 3:0-Heimerfolg gegen FCM ProfiBox Traiskirchen das heiß ersehnte Ticket für die Runde der letzten 32 im UNIQA ÖFB Cup.

Florian Prohart brachte die Steirer mit seinem Treffer in der 3. Minute früh auf die Siegerstraße. Traiskirchen konnte die Partie dann aber noch offenhalten, ehe Daniel Gremsl mit dem 2:0 in der 61. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Mark Grosse markierte in der Schlussphase den 3:0-Endstand.

SV Licht Loidl Lafnitz vs. FCM ProfiBox Traiskirchen 3:0 (1:0)
Tore: Prohart (3.), Gremsl (61.), Grosse (83.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927265/?SV-Licht-Loidl-Lafnitz-vs-Traiskirchen-FCM           


Den Anfang dabei machte bereits am Vormittag der FK Austria Wien, der beim Pflichtspieldebüt von Neo-Trainer Manfred Schmid nichts anbrennen ließen. Am Ende siegten die Veilchen beim Regionalliga-Mitte-Vertreter SV Sportastic Spittal/Drau mit 4:0. Marco Djuricin bringt die Gäste mit einem Schlenzer von der Straufraumgrenze in Front (17.), kurz vor der Pause steigt Eric Martel nach einem Corner am höchsten und entscheidet die Partie frühzeitig (43.). Die Hausherren kämpfen aufopferungsvoll, können einen Austria-Doppelschlag in der Schlussphase durch U21-Teamspieler Aleksandar Jukic (88.) und Neuzugang Manfred Fischer (90.) nicht mehr verhindern.

SV Sportastic Spittal/Drau vs. FK Austria Wien 0:4 (0:2)
Tore: Djuricin (17.), Martel (43.), Jukic (88.), Fischer (90.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927269/?Spittal-Drau-vs-FK-Austria-Wien


Auch Zweitligist SC Austria Lustenau steigt in die zweite Runde des UNIQA ÖFB Cup auf. Die Vorarlberger siegen beim FC Wels (Regionalliga Mitte) mit 3:1. Der Regionalligist liefert dem Zweitligisten dabei einen echten Cupfight. Nach torloser erster Halbzeit beweist Lustenau-Trainer Markus Mader ein glückliches Händchen. Er tauscht in Minute 61 Jan Stefanon ein, der nur vier Minuten später den Bann für den Favoriten bricht. Haris Tabakovic stellt kurz später auf 2:0 (66.). Die Oberösterreicher geben sich aber noch nicht geschlagen und kommen durch Marjan Gamsjäger zum Anschluss (72.). Aber Stefanon macht mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf  (77.).

FC Wels vs. SC Austria Lustenau 1:3 (0:0)
Tore: Gamsjager (72.); Stefanon (65., 77.), Tabakovic (66.)

Ale Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927267/?Wels-FC-vs-SC-Austria-Lustenau


John Johannesen Frederiksen heißt der Held des Tages im Trikot von Zweitligist SKU Ertl Glas Amstetten. Der Däne trifft beim 3:0-Erfolg gegen den FC Deutschkreutz (Burgenlandliga) doppelt und schießt sein Team so in die zweite Cup-Runde. Kurz vor dem Pausenpfiff schlägt Frederiksen erstmals zu (42.). Die Niederösterreicher treten routiniert auf und lassen in der Defensive nichts anbrennen. In der 70. Minute macht Frederiksen dann mit seinem zweiten Treffer frühzeitig alles klar. SKU-Goalgetter David Peham schraubt das Ergebnis in der 76. Minute noch weiter nach oben.

FC Deutschkreutz vs. SKU Ertl Glas Amstetten 0:3 (0:1)
Tore: Frederiksen (42., 70.), Peham (76.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927264/?Deutschkreutz-vs-SKU-Ertl-Glas-Amstetten


Mit einem klaren 5:1-Sieg gegen Sportunion Vöcklamarkt (Regionalliga Mitte) hat auch SC Schwarz-Weiß Bregenz (Eliteliga Vorarlberg) den Sprung in die zweite Cup-Runde gemeistert. Dabei gehen die Gäste aus Oberösterreich zunächst durch Shqiprim Vojvoda in Führung (21.). Amir Dervisevic (26.) und Vinicius Gomes (29.) drehen die Partie aber postwendend. In Hälfte zwei sorgt Dennis Blaser mit einem Doppelpack (60., 78.) für klare Verhältnisse. Auch Gomes trifft ein zweites Mal (73.). Für die Gäste ist es schlussendlich ein gebrauchter Tag. Josip Gabric sieht kurz vor Schluss auch noch die Gelb-Rote Karte (87.).

SC Schwarz-Weiß Bregenz vs. Sportunion Vöcklamarkt 5:1 (2:1)
Tore: Dervisevic (26.), Gomes (29., 73.) Blaser (60., 78); Vojvoda (21.)
Gelb-Rot: Gabric (Vöcklamarkt, 87.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927263/?SW-Bregenz-vs-Voecklamarkt


Keine Probleme hat die WSG Tirol beim 3:0-Erfolg mit Ostligist SV Leobendorf. Das Überraschungsteam der vergangenen Bundesligasaison legt einen Frühstart hin und geht durch Markus Wallner bereits in der sechsten Minute in Führung. Dann passiert lange Zeit nichts Zählbares. Die Gäste verwalten das Ergebnis, dem Drittligisten fehlt die Durchschlagskraft in der Offensive. Erst in der Schlussphase kommt die Silberberger-Elf zu weiteren Toren. Zunächst trifft Neuzugang Giacomo Vrioni (79.), ehe Wallner in der Nachspielzeit (90+2.) seinen zweiten Treffer erzielt und den standesgemäßen Triumpf der Tiroler sicherstellt.

SV Leobendorf vs. WSG Tirol 0:3 (0:1)
Tore: Wallner (6., 90+2.), Vrioni (79.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927273/?SV-Leobendorf-vs-WSG-Tirol

Einen souveränen Auftritt legt Regionalligist Union Raiffeisen Gurten gegen den FC Lustenau 07 (Vorarlbergliga) hin und siegt verdient mit 4:0. Rene Kienberger (7.) und Jakob Kreuzer (23.) stellen frühzeitig die Weichen auf Sieg für die Oberösterreicher. Spätestens als Fabian Wimmleitner in der 54. Minute zum 3:0 trifft, ist die Gegenwehr der Gäste aus Vorarlberg gebrochen. Der Gurten-Sieg steht fest, Jacub Pryzybylko erzielt kurz vor Ende den Schlusspunkt in einer eindeutigen Begegnung (87.).

Union Raiffeisen Gurten vs. FC Lustenau 1907 4:0 (2:0)
Tore: Kienberger (7.), Kreuzer (23.), Wimmleitner (54.), Pryzbylko (87.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2949255/?Gurten-vs-FC-Lustenau-1907

Bundesliga-Aufsteiger SK Austria Klagenfurt feiert einen deutlichen 5:1-Sieg beim 1. Wiener Neustädter SC. Dabei beginnt die Partie denkbar ungünstig für das Team von Trainer Peter Pacult. Bereits in der zweiten Minute schießt Marco Dominkus den Außenseiter in Führung. Die Kärntner lassen sich davon aber nicht beeindrucken und drehen durch einen Doppelpack von Patrick Greil die Partie noch vor der Pause (13., 27.). Nach dem Seitenwechsel spielt die Austria ihre Klasse aus und erzielt durch Markus Pink (67.), Christopher Cvetko (80.) und Darijo Pecirep (90.+1/Elfmeter) drei weitere Treffer.

1. Wiener Neustädter SC vs. SK Austria Klagenfurt 1:5 (1:2)
Tore: Dominkus (2.); Greil (13., 27.), Pink (67.), Cvetko (80.), Pecirep (90+1./E)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927286/?SC-Wiener-Neustadt-vs-SK-Austria-Klagenfurt


Einen ungefährdeten Heimsieg feiert auch der Vorjahresfinalist LASK, der den FC Marchfeld Mannsdorf Großenzersdorf mit 6:0 auf die Rückreise schickt. Bereits zur Pause ist die Partie entschieden. Rene Renner trägt sich als erster LASK-Akteur an diesem Abend in die Torschützenliste ein (6.). Peter Michorl erhöht in Minute 15 auf 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff schnürt Renner seinen Doppelpack (44.). Die Oberösterreicher nehmen auch im Anschluss den Fuß nicht vom Gas und wollen ihren Fans etwas bieten. Thomas Goiginger schlägt nur vier Minuten nach Wiederanpfiff zu, Husein Balic trifft in Minute 54. Den Schlusspunkt setzt Florian Flecker fünf Minuten vor dem Ende.

LASK vs. FC Marchfeld Mannsdorf Großenzersdorf 6:0 (3:0)
Tore: Renner (6., 44.), Michorl (15.), Goiginger (49.), Balic (54.), Flecker (85.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/Liveticker/2927281/?LASK-vs-FC-Marchfeld-Mannsdorf-G-

Der FC Red Bull Salzburg fixierte im Auftaktspiel der heimischen Fußballsaison mit einem 4:1-Erfolg gegen WSC Hertha den Einzug in die 2. Runde.

Die „Bullen“ konnten ihre Überlegenheit jedoch erst in der zweiten Halbzeit richtig zur Geltung bringen. Der oberösterreichische Regionalligist schaffte es nach acht Monaten Spielpause mit einer beherzten Leistung, gegen den haushohen Favoriten sensationell mit einem 1:1 in die Pause zu gehen.

Florian Maier konnte das Führungtor von Bernardo in der 33. Minute ausgleichen, was die Stimmung bei den 2200 Zuschauern zum Überkochen brachte. Nach Seitenwechsel kassierte WSC Hertha zwei schnelle Gegentore durch Benjamin Sesko. Luka Sucic besorgte in der Schlussminute das 4:1 aus der Sicht der neu formierten Salzburger Elf und fixierte den erfolgreichen Einstand von Neo-Trainer Matthias Jaissle.

WSC Hertha vs. FC Red Bull Salzburg 1:4 (1:1)
Tore: Bernardo (33.); Bernardo (14.), Sesko (52., 56.), Sucic (90.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927284/?WSC-Hertha-vs-FC-Red-Bull-Salzburg


Dem SK Rapid gelang vor 8.100 Fans gegen die Wiener Viktoria ebenfalls ein erfolgreicher Saison-Auftakt. Didi Kühbauer blieb in Stadtduell mit dem Team mit Toni Polster durch Tore von Ercan Kara (9./E), Maximilian Ullmann (41.), Srdjan Grahovac (60.), Christoph Knasmüllner (66.) und Debütant Marco Grüll (89./E) sowie einem als Eigentor von Arnberger gewerteten Treffer mit 6:0 erfolgreich.

Die Wiener Viktoria agierte ambitioniert, musste nach einer frühen Gelb-Roten Karte von Viktor Petrovic (29.) jedoch über eine Stunde in Unterzahl antreten und sich schlussendlich deutlich geschlagen geben.

SK Rapid vs. SC Wiener Viktoria 6:0 (2:0)
Tore: Kara (9./E), Hofmann (40.), Grahovac (58.), Arnberger (61./ET) Knasmüllner (66.), Grüll (89.)
Gelb/Rot: Petrovic (29.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927266/?SK-Rapid-vs-Wiener-Viktoria

Keine Chance auf ein Weiterkommen ließ die SV Guntamatic Ried dem SV Grödig. 0:7 stand am Ende auf der Anzeigetafel der Salzburger. Ausgerechnet Stefan Nutz netzte vier Mal gegen seinen Ex-Klub, die weiteren Treffer der Innviertler unter der Regie von Andreas Heraf gingen auf das Konto von Constantin Reiner, Daniel Offenbacher und Julian Wießmeier.

SV Grödig vs. SV Guntamatic Ried 0:7 (0:4)
Tore: Nutz (8., 21., 23., 82./E), Reiner (17.), Offenbacher (71.), Wießmeier (73.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927285/?SV-Groedig-vs-SV-Guntamatic-Ried

ÖFB-Rekordteamspieler Andi Herzog feierte ein erfolgreiches Debüt auf der Trainerbank des FC Flyeralarm Admira.

Roman Kerschbaum brachte die Südstädter gegen den SC Neusiedl in der 28. Minute per Elfmeter in Front. Stephan Zwierschitz und Luca Kronberger sorgten für eine komfortable 3:0-Pausenführung. Dominik Starkl stellte nach einer Stunde den 4:0-Endstand her.

SC Neusiedl am See 1919 vs. FC Flyeralarm Admira 0:4 (0:3)
Tore: Kerschbaum (28./E), Zwierschitz (36.), Kronberger (40.), Starkl (60.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927271/?SC-Neusiedl-am-See-1919-vs-FC-Flyeralarm-Admira

Bundesligist RZ Pellets WAC zieht mit einem 3:0-Auswärtserfolg gegen den Wiener Sport-Club in die zweite Runde im UNIQA ÖFB Cup ein. Die Lavanttaler gingen in der 18. Minute durch Amar Dedic in Führung, noch vor der Pause erhöhte Jonathan Scherzer auf 2:0. Dario Vizinger machte mit dem dritten Treffer für den WAC in Minute 60 alles klar.

Wiener Sport-Club vs. RZ Pellets WAC 0:3 (0:2)
Tore: Dedic (18.), Scherzer (32.), Vizinger (60.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927287/?Wiener-Sport-Club-vs-RZ-Pellets-WAC            

Ein wahres Schützenfest feierte der FC Wacker Innsbruck beim Derby gegen SVG Reichenau. Am Ende konnte man ein 8:0 bejubeln.

Ronivaldo und Marco Holz stellten mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Augenblicke auf 2:0 (26., 27.). David Glänzer beförderte das Leder nach einer scharfen Flanke unglücklich ins eigene Tor (58.), ehe Okan Aydin, Lukas Fridrikas, erneut Holz sowie Joao Luiz Soares Alves in sechs Minuten vier weitere Treffer erzielten und auf 7:0 stellten. Den Endstand fixierte Joao Luiz Soares Alves mit seinem zweiten Tor im Spiel.

SVG Reichenau-Innsbruck vs. FC Wacker Innsbruck 0:8 (0:2)

Tore: Ronivaldo (26.), Holz (27., 65.), Glänzer (58./ET), Aydin (61.), Fridrikas (63.), Joao Luiz Soares Alves (67., 86.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927280/?SVG-Reichenau-vs-FC-Wacker-Innsbruck

Keine Blöße gab sich auch der spusu SKN St. Pölten auswärts beim FC Lauterach. Der Bundesliga-Absteiger setzte sich mit einem 5:0-Erfolg klar gegen Klub aus der Vorarlberger Eliteliga durch.

Christian Ramsebner brachte die Niederösterreicher in der 9. Minute in Führung. Deni Alar erhöhte vor Seitenwechsel auf 2:0 (38.). Michael Lang baute den Vorsprung weiter aus (67.), ehe Mario Vucenovic und Christoph Halper den 5:0-Endstand herstellten (76., 78.).

intemann FC Lauterach vs. spusu SKN St. Pölten 0:5 (0:2)           
Christian Ramsebner (9.), Deni Alar (38.), Michael Lang (67.), Mario Vucenovic (76.), Christoph Halper (78.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927272/?intemann-FC-Lauterach-vs-spusu-SKN-St-Poelten

Der SK Vorwärts Steyr schaffte mit einem 2:0-Auswärtserfolg beim FC Eurotours Kitzbühel den Aufstieg in die 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup

Josip Martinovic brachte die Oberösterreicher in Minute 62 in Front, Philipp Ablinger entschied die Partie zugunsten des Zweitligisten mit dem 2:0 in der 84. Spielminute.

FC Eurotours Kitzbühel vs. SK Vorwärts Steyr 0:2 (0:0)
Tore: Martinovic (62.), Ablinger (84.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927282/?FC-Eurotours-Kitzbuehel-vs-SK-Vorwaerts-Steyr

Einen an diesem Spieltag durchaus seltenen Heimsieg konnte Regionalligist SC Schwaz gegen Zweitligist SV Horn einfahren. Den Tirolern gelang durch ein Tor von Benjamin Pranter in der 29. Minute der Aufstieg in die 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup 2021/22. Der SV Horn muss die Heimreise ins Waldviertel mit leeren Händen antreten.

SC Schwaz vs. SV Horn 1:0 (1:0)
Tor: Pranter (29.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2935210/?SC-Schwaz-vs-SV-Horn

Mit einem 7:0-Kantersieg über den SV Fügen ist der VfB Hohenems in den 2. Runde im UNIQA ÖFB Cup eingezogen. Tamas Herbaly setzte mit dem 1:0 in der 9. Minute vor eigenem Publikum den ersten Nadelstich. Andre Ganahl traf zum 2:0, doch dann kam der große Auftriff von Maurice Wunderli, der für die Vorarlberger innerhalb von 17 Minuten einen Triplepack gegen den Aufsteiger in die Regionalliga Tirol schnürte. Herbaly fixierte in Minute 88 den 7:0-Endstand. 

World of Jobs VfB Hohenems vs. SV Opbacher Fügen 7:0 (3:0)

Tore: Herbaly (9., 88.), Ganahl (22.), Wunderli (45., 55., 62.), Lampert (75.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2938332/?World-of-Jobs-VfB-Hohenems-vs-SV-Fuegen

Der SV Stripfing/Weiden steht in der 2. Runde des UNIQA ÖFB Cups! Die Niederösterreicher setzen sich im Regionalliga-Ost-Duell gegen den ASK-BSC Bruck/Leitha knapp mit 1:0 durch. Das Goldtor gelang den Gästen in der 61. Minute, als Ali Sahintürk ein Zuspiel von Ratko Buljic entscheidend verwerten konnte.

ASK-BSC Bruck/Leitha vs. SV Stripfing/Weiden 0:1 (0:0)
Tor: Sahintürk (61.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/Liveticker/2927261/?ASK-BSC-Bruck-Leitha-vs-Stripfing

Ein mühsamer Arbeitstag erwartete den FAC Wien beim SV Seekirchen. Die Begegnung zwischen dem Zweitligisten und dem Verein aus der Regionalliga Salzburg war lange offen. In der 84. Minute ließ Anthony Schmid die Wiener aufatmen, sein Treffer bedeutete den Aufstieg in die 2. Runde.

SV Dihag Seekirchen vs. FAC Wien 0:1 (0:1)
Tor: Schmid (84.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927278/?SV-Seekirchen-vs-FAC-Wien

Der SK Treibach ist durch einen 1:0-Heimerfolg im Duell der Regionalligisten gegen den ASV Drassburg weiter im UNIQA ÖFB Cup vertreten. Den spielentscheidenden Treffer für die Kärntner erzielte Kevin Vaschauner, der auch schon für das Futsal-Nationalteam des ÖFB im Einsatz war.

SK Treibach vs. ASV Drassburg 1:0 (0:0)
Tor: Vaschauner (77.)

Alle Details zum Spiel: https://www.oefb.at/cup/Spiel/2927260/?Treibach-vs-Drassburg                            

ÖFB MediaInfo 107/2021: Startschuss zur 1. Runde im UNIQA ÖFB Cup 2021/22

Wien, 15. Juli 2021

Ab Freitag, 16. Juli, rollt der Ball wieder durch Österreichs Fußballstadien. Die Saison wird traditionell mit der 1. Runde im UNIQA ÖFB Cup eröffnet. Den Auftakt bildet um 17:00 Uhr das ORF1-Livespiel zwischen WSC Hertha und Titelverteidiger FC Red Bull Salzburg.

Sämtliche Duelle werden live zu sehen sein. Neben dem ORF 1-Livespiel werden vier Begegnungen auf ORF Sport+ gezeigt. Alle weiteren Spiele werden exklusiv auf der Videoplattform ÖFB TV (www.oefb.tv) gestreamt.

Die Spiele im Überblick:

WSC Hertha vs. FC Red Bull Salzburg (LIVE in ORF1)

Freitag, 16.07.2021, 17:00 Uhr, Mauth Stadion Wels

SR: Rene Eisner

intemann FC Lauterach vs. spusu SKN St. Pölten

Freitag, 16.07.2021, 18:00 Uhr, Sportanlage Ried Lauterach

SR: Mag. Daniel Pfister

 

SVG Reichenau-Innsbruck vs. FC Wacker Innsbruck

Freitag, 16.07.2021, 18:00 Uhr, Sportanlage Reichenau

SR: Arnes Talic

 

FC Eurotours Kitzbühel vs. SK Vorwärts Steyr

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Sportstadion Kitzbühel Langau

SR: Samuel Sampl

 

SC Neusiedl am See 1919 vs. FC Flyeralarm Admira

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Sportzentrum Neusiedl am See

SR: Ing. Gerhard Grobelnik

 

SC Schwaz vs. SV Horn

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Silberstadt Arena

SR: Felix Ouschan

 

SV Licht Loidl Lafnitz vs. FCM ProfiBox Traiskirchen

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Fußballarena Lafnitz

SR: Emil Ristoskov

 

TuS Bad Gleichenberg vs. TSV Egger Glas Hartberg

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Sparkassen Stadion

SR: Christian-Petru Ciochirca

 

World of Jobs VfB Hohenems vs. SV Opbacher Fügen

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Herrenriedstadion Hohenems

SR: Christian Schadl

 

ASK-BSC Bruck/Leitha vs. SV Stripfing/Weiden

Freitag, 16.07.2021, 19:00 Uhr, Parkstadion

SR: DI Marcus Pottendorfer

 

SV Dihag Seekirchen vs. FAC Wien

Freitag 16.07.2021, 19:00 Uhr, Sportanlage Seekirchen

SR: Dieter Muckenhammer

 

SV Dellach/Gail vs. SC Elin Weiz

Freitag, 16.07.2021, 19:30 Uhr, Sportplatz SV Dellach/Gail

SR: Markus Greinecker, BSc

 

SV Grödig vs. SV Guntamatic Ried

Freitag, 16.07.2021, 19:30 Uhr, Stadion Grödig

SR: Oliver Fluch

 

SK Treibach vs. ASV Drassburg

Freitag, 16.07.2021, 19:30 Uhr, Turnerwald-Stadion Treibach

SR: MSc Alexander Lappi

 

Wiener Sport-Club vs. RZ Pellets WAC

Freitag, 16.07.2021, 19:30 Uhr, Sportclub-Platz

SR: Alan Kijas

 

SK Rapid vs. SC Wiener Viktoria (LIVE in ORF Sport+)

Freitag, 16.07.2021, 20:30 Uhr, Allianz Stadion

SR: Harald Lechner

 

SV Sportastic Spittal/Drau vs. FK Austria Wien (LIVE in ORF Sport+)

Samstag, 17.07.2021, 11:00 Uhr, Goldeckstadion Spittal

SR: Christopher Jäger

 

ATSV Stadl Paura vs. SK Puntigamer Sturm Graz

Samstag, 17.07.2021, 16:00 Uhr, Maximilian-Pagl-Stadion Stadl-Paura

SR: Thomas Fröhlacher

 

FC Wels vs. SC Austria Lustenau

Samstag, 17.07.2021, 17:00 Uhr, HUBER Arena - FC Wels

SR: MSc Gabriel Gmeiner

 

FC Deutschkreutz vs. SKU Ertl Glas Amstetten

Samstag, 17.07.2021, 17:00 Uhr, Sportanlage Deutschkreutz

SR: Dr. Safak Barmaksiz

 

SC Schwarz-Weiß Bregenz vs. Sportunion Vöcklamarkt

Samstag, 17.07.2021, 17:00 Uhr, ImmoAgentur Stadion Bregenz

SR: Andreas Heiss

 

SV Leobendorf vs. WSG Tirol

Samstag, 17.07.2021, 17:30 Uhr, Sportplatz Leobendorf SV

SR: Julian Weinberger

 

ASV Siegendorf vs. SV Sankt Jakob im Rosental

Samstag, 17.07.2021, 18:00 Uhr, SVETA-GROUP Sportpark Siegendorf

SR: Dominic Schilcher

 

TSV McDonald's St. Johann vs. FC Mohren Dornbirn 1913

Samstag, 17.07.2021, 18:00 Uhr, Sportanlage St. Johann

SR: Achim Untergasser

 

TWL Elektra vs. FC Gleisdorf 09

Samstag, 17.07.2021, 18:00 Uhr, Rax-Platz

SR: Mag. Florian Jandl

 

SC Copacabana Kalsdorf vs. Cashpoint SCR Altach

Samstag, 17.07.2021, 18:30 Uhr, Sportzentrum Kalsdorf

SR: BA Alain Sadikovski

 

Union Raiffeisen Gurten vs. FC Lustenau 1907

Samstag, 17.07.2021, 18:30 Uhr, Park21-Arena

SR: Markus Kouba

 

USV Raiffeisen Weindorf St. Anna am Aigen vs. GAK 1902

Samstag, 17.07.2021, 19:00 Uhr, Stahlbau Müller Arena

SR: Alexander Harkam

 

1. Wiener Neustädter SC vs. SK Austria Klagenfurt

Samstag, 17.07.2021, 19:00 Uhr, Wiener Neustadt Arena

SR: Mag. Markus Hameter

 

LASK vs. FC Marchfeld Mannsdorf Großenzersdorf (LIVE in ORF Sport+)

Samstag, 17.07.2021, 20:30 Uhr, Raiffeisen Arena

SR: Ing. Sebastian Gishamer

 

First Vienna FC 1894 vs. KSV 1919 (LIVE in ORF Sport+)

Sonntag, 18.07. 2021, 11:00 Uhr, Naturarena Hohe Warte

SR: Stefan Ebner

Die Begegnung SV Raika Kuchl vs. FC Blau Weiss Linz wird aufgrund eines positiven PCR-Testergebnisses auf Seiten der Gastgeber für Mittwoch, den 28.07. um 19:00 Uhr neu angesetzt.

Um die Sicherheit der Spieler und Betreuer zu jedem Zeitpunkt in einem hohen Maße gewährleisten zu können, wurden für die diesjährige Cup-Saison wieder einige zusätzliche Maßnahmen getroffen.

Covid 19 - Testungen

Die aktuell gültige 2. COVID-19-Öffnungsverordnung erlaubt einen Trainings- und Spielbetrieb mit der bereits bekannten „3G Regel“. Personen die entweder, GENESEN, GEIMPFT oder negativ GETESTET sind, haben Zutritt auf Sportanlagen (wird auch für die Zuschauer so zur Anwendung gebracht) und dürfen auch aktiv an Sportveranstaltungen uneingeschränkt teilnehmen. Am Spieltag ist dem Schiedsrichterteam vom Verein für jeden Spieler/Betreuer der Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr im Sinne der „bereits bekannten 3-G-Regel“ vorzulegen, andernfalls die Spielberechtigung für das betreffende Cup-Spiel ruht.

Heimrecht

Zumal die Gesundheit der Spieler und Betreuer zu jeder Zeit im Vordergrund steht, steht in den ersten drei Runden das Heimrecht bei Spielen zwischen einem Landesverbands- und einem Bundesliga-Verein, grundsätzlich dem Klub der Bundesliga zu, da diese über die infrastrukturellen Gegebenheiten verfügen, um die Einhaltung des Mindestabstandes für die besonders zu schützenden Spieler und Betreuer in den Kabinen-, Sanitär- und Zugangsbereichen bestmöglich zu gewährleisten.

Vereine der Landesverbände sind jedoch berechtigt, einen Antrag auf Austragung des Cup-Spiels auf ihrer Sportanlage zu stellen, wenn die infrastrukturellen Gegebenheiten eine Veranstaltung des Spiels unter Einhaltung sämtlicher gesetzlicher Vorschriften, Verordnungen und Konzepte zulassen und die Sicherheit für die Gesundheit aller Beteiligten gesichert ist. Von diesem Recht haben 23 Vereine Gebrauch gemacht.

LINK zu den aktuellen Spieltagen

Für den ÖFB steht die Sicherheit und Gesundheit sämtlicher beteiligten Personen an erster Stelle. Bei sämtlichen Spielen des UNIQA ÖFB Cup ist es daher unbedingt erforderlich, dass sämtliche gesetzlichen Vorgaben und Verordnungen eingehalten werden!

....................................................................................................................................................

Während die EURO noch in vollem Gange ist, ist im UNIQA ÖFB Cup mit der Auslosung der Erstrundenpartien der Startschuss für die Spielzeit 2021/22 gefallen.

64 Teams gehen wieder an den Start. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus 24 Bundesligateams und 40 Vertretern aus den neun Landesverbänden zusammen.

Vorgenommen wurde die Ziehung von "Glücksengerl" Peter Filzmaier im Rahmen einer ORF1-Livesendung am Samstag, 26. Juni 2021.

Die Auslosung ergab folgende Erstrundenbegegnungen:

USV Raiffeisen Weindorf St. Anna am Aigen vs. GAK 1902

TuS Bad Gleichenberg vs. TSV Hartberg

SV Licht-Loidl Lafnitz vs. FCM ProfiBox Traiskirchen

SK Puntigamer Sturm Graz vs. ATSV Stadl-Paura

SC Copacabana Kalsdorf vs. Cashpoint SCR Altach

First Vienna FC 1894 vs. KSV 1919

TWL Elektra vs. FC Gleisdorf 09

Dellach/Gail vs. SC Elin Weiz

 

ASV Siegendorf vs. St. Jakob/Ros.

SK Treibach vs. ASV Drassburg

ASK/BSC Bruck/Leitha vs. SV Stripfing/Weiden

SC Schwarz Weiß Bregenz vs. SPORTUNION Vöcklamarkt

Union Raiffeisen Gurten vs. Sieger 45. UNIQA-VFV-Cup

World-of-Jobs VfB Hohenems vs. SV Fügen

FC Deutschkreutz vs. SKU Ertl Glas Amstetten

FC Wels vs. SC Austria Lustenau

SK Rapid vs. SC Wiener Viktoria

TSV McDonald´s St. Johann vs. FC Mohren Dornbirn 1913

SV SPORTASTIC Spittal/Drau vs. FK Austria Wien

SC Neusiedl am See 1919 vs. FC Flyeralarm Admira

SC Schwaz vs. SV Horn

intemann FC Lauterach vs. spusu SKN St. Pölten

SV Sparkasse Leobendorf vs. WSG Tirol

SV Raika Kuchl vs. FC Blau Weiß Linz

SVG Reichenau-Innsbruck vs. FC Wacker Innsbruck

1. Wiener Neustädter SC vs. SK Austria Klagenfurt

FC Eurotours Kitzbühel vs. SK BMD Vorwärts Steyr

SV Grödig vs. SV Guntamatic Ried

Wiener Sport-Club vs. RZ Pellets WAC

WSC HOGO Hertha vs. FC Red Bull Salzburg

SV Dihag Seekirchen vs. FAC Wien

LASK vs. FC Marchfeld Mannsdorf/Großenzersdorf

Die Erstrundenbegegnungen im UNIQA ÖFB Cup 2021/22 werden im Zeitraum von 16. bis 18. Juli 2021 ausgetragen. Die genauen Anstoßzeiten werden zeitnah nach der Auslosung fixiert und bekanntgegeben.

Heimrecht

Zumal die Gesundheit der Spieler und Betreuer zu jeder Zeit im Vordergrund steht, wird in den ersten drei Runden das Heimrecht bei Spielen zwischen einem Landesverbands- und einem Bundesliga-Verein, grundsätzlich dem Klub der Bundesliga zustehen, da diese über die infrastrukturellen Gegebenheiten verfügen, um die Einhaltung des Mindestabstandes für die besonders zu schützenden Spieler und Betreuer in den Kabinen-, Sanitär- und Zugangsbereichen bestmöglich zu gewährleisten.

Vereine der Landesverbände sind jedoch berechtigt, einen Antrag auf Austragung des Cup-Spiels auf ihrer Sportanlage zu stellen, wenn die infrastrukturellen Gegebenheiten eine Veranstaltung des Spiels unter Einhaltung sämtlicher gesetzlicher Vorschriften, Verordnungen und Konzepte zulassen und die Sicherheit für die Gesundheit aller Beteiligten gesichert ist. Von diesem Recht haben 23 Vereine Gebrauch gemacht.

Spielen in den ersten drei Runden zwei Landesverbands-Vereine bzw. zwei Bundesliga-Vereine gegeneinander, steht das Heimrecht dem bei der Auslosung erstgezogenen Verein zu. Dies gilt unabhängig von der Paarung auch ab dem Viertelfinale.

Für den ÖFB steht die Sicherheit und Gesundheit sämtlicher beteiligten Personen an erster Stelle. Bei sämtlichen Spielen des UNIQA ÖFB Cup ist es daher unbedingt erforderlich, dass sämtliche gesetzlichen Vorgaben und Verordnungen eingehalten werden!

Teilnehmerfeld

Insgesamt nehmen wieder 64 Klubs am heimischen Cup-Bewerb teil. Diese setzen sich aus Bundesliga-Klubs (24) und Vertretern aus den neun Landesverbänden (40) zusammen.

Zunächst werden acht Paarungen zwischen Vereinen der Landesverbände ermittelt. Die Vereine sind dabei in den Pool Ost (Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Steiermark, Wien) und den Pool West (Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg) unterteilt. Die übrigen 24 Amateurvereine werden je einem Bundesliga-Verein zugelost.

Spieltermin für die 1. UNIQA ÖFB Cup Runde 2021/22 ist der Zeitraum 16. bis 18. Juli 2021. Die genauen Anstoßzeiten werden zeitnah nach der Auslosung fixiert und bekanntgegeben.

Klubs UNIQA ÖFB Cup 2021/22

ADMIRAL Bundesliga (12):
FC Flyeralarm Admira, Cashpoint SCR Altach, LASK, FK Austria Wien, TSV Hartberg, FC Red Bull Salzburg, SK Rapid, SK Austria Klagenfurt, SK Puntigamer Sturm Graz, SV Guntamatic Ried, RZ Pellets WAC, WSG Tirol

ADMIRAL 2. Liga (12):
SC Austria Lustenau, FC Blau Weiß Linz, FAC Wien, FC Mohren Dornbirn 1913, FC Wacker Innsbruck, GAK 1902, KSV 1919, spusu SKN St. Pölten, SKU Ertl Glas Amstetten, SK BMD Vorwärts Steyr, SV Horn, SV Licht-Loidl Lafnitz

Steiermark (5):
FC Gleisdorf 09, TuS Bad Gleichenberg, SC Elin Weiz, USV Raiffeisen Weindorf St. Anna am Aigen, SC Copacabana Kalsdorf

Wien (4):
SC Wiener Viktoria, TWL Elektra, Wiener Sport-Club, Meister Wiener Stadtliga

Oberösterreich (5):
ATSV Stadl-Paura, FC Wels, WSC HOGO Hertha, Union Raiffeisen Gurten, SPORTUNION Vöcklamarkt

Burgenland (4):
ASV Drassburg, SC Neusiedl am See 1919, FC Deutschkreutz, ASV Siegendorf

Niederösterreich (6):
1. Wiener Neustädter SC, FCM ProfiBox Traiskirchen, SV Sparkasse Leobendorf, FC Marchfeld Mannsdorf/Großenzersdorf, SV Stripfing/Weiden, ASK/BSC Bruck/Leitha

Tirol (4):
FC Eurotours Kitzbühel, SVG Reichenau-Innsbruck, 1. Platz HYPO TIROL Liga, Sieger TFV Kerschdorfer Tirol-Cup

Salzburg (4):
SV Dihag Seekirchen, TSV McDonald's St. Johann, SV Grödig, SV Raika Kuchl

Kärnten (4):
SK Treibach, SV SPORTASTIC Spittal/Drau, 2. Platz Kärntner Liga, 3. Platz Kärntner Liga

Vorarlberg (4):
World-of-Jobs VfB Hohenems, SC Schwarz Weiß Bregenz, intemann FC Lauterach, Sieger 45. UNIQA-VFV-Cup

Um die Sicherheit der Spieler und Betreuer zu jedem Zeitpunkt in einem hohen Maße gewährleisten zu können, werden für die diesjährige Cup-Saison wieder einige zusätzliche Maßnahmen getroffen.

PCR-Testungen

Sämtliche Spieler und Betreuer eines teilnehmenden Vereins, die sich vor / während / nach dem Spiel im Kabinentrakt aufhalten, haben sich einer PCR-Testung zu unterziehen und sind nur bei einem negativen Befund berechtig, am Spiel teilzunehmen bzw. und auf der Ersatz- bzw. Betreuerbank Platz zu nehmen. Die Kosten dieser Tests werden vom ÖFB subventioniert.

StFV-Teilnehmer

Der  Vorstand des Steirischen Fußballverbandes hat für die Herren-Cup-Bewerbe in der Saison 2021/2022 folgende Teilnehmer nominiert:

Die fünf bestplatzierten steirischen Mannschaften der Regionalliga Mitte der Abbruchtabelle Saison 2020/2021, die keine Amateurmannschaft eines Bundesligavereins sind, erhalten gemäß Punkte, Punktequotient und Tordifferenz diese fünf Plätze im UNIQA-ÖFB-Cup 2021/2022.

Es wurden daher aufgrund dieser Regelung die Vereine

  • FC Gleisdorf 09
  • USV RB Weindorf St. Anna am Aigen
  • TUS Bad Gleichenberg
  • SC Copacabana Kalsdorf
  • SC Elin Weiz

für den UNIQA-ÖFB-Cup 2021/2022 genannt.

Für den UNIQA-ÖFB-Cup 2021/2022 wurden folgende Spieltermine fixiert:
Erste Runde: 16. – 18. Juli 2021 (=Wochenende)
Zweite Runde: 21. – 23. September 2021
Dritte Runde (Achtelfinale): 26. – 28. Oktober 2021
Vierte Runde (Viertelfinale): 4. – 6. Februar 2022 (=Wochenende)
Semifinale: 1. - 3. März 2022
Finale: 30. April / 1. Mai 2022, Klagenfurt.